Fotomontage

Bildkritik

Wohlvertraut – und dennoch falsch: Plastische Darstellung von Büchern

Wahrscheinlich kennen Sie alle diese plastische Darstellung von Büchern, bei denen man frontal ohne jede Verzerrung das Cover sieht und zugleich den Papierblock seitlich von schräg unten. Eigentlich keine große Sache, über die man viele Worte verlieren müsste. Erst als Doc Baumann kürzlich die Ansicht eines eigenen Buches so gestalten musste, wurde ihm wirklich bewusst, dass wir es auch hier mit einem Perspektivefehler zu tun haben. Plastische Darstellung von Büchern: Sieht eigentlich ganz unverfänglich aus, ist aber perspektivisch unmöglich Irgendwann begannen Verlage und Versandbuchhändler damit, ihre Bücher nicht nur mit der schlicht rechteckigen Abbildung der Titelseiten zu bewerben, sondern mit einer perspektivischen Wiedergabe dieser Werke. So wird kommuniziert, dass sich das Produkt nicht auf seine platte Vorderseite beschränkt, sondern dass…

Mehr
Bildkritik

Eine Alles-falsch-Montage und ein Tyrannosaurus-Rex-Model

Es ist mal wieder an der Zeit für eine Bildkritik: Zum einen haben wir da die Montage eines Ausflugsschiffs auf dem Schweizer Zugersee, die fast alles in sich vereint, was man falsch machen kann – zum anderen präsentiert Ihnen Doc Baumann die Titelseite des aktuellen Tchibo-Prospekts, auf dem das Model aussieht, als sei es mit einem Tyrannosaurus Rex gekreuzt worden. Montage von der Titelseite eines Prospekts der „Schifffahrtsgesellschaft für den Zugersee“ Kürzlich erhielten wir eine Mail aus der Schweiz von einem Leser, der uns schrieb: „Liebes DOCMA-Team, kürzlich flatterte bei uns ein Werbeflyer einer Schiffsgesellschaft ins Haus. Das ,sensationelle‘ Titelbild brachte mich ins Grübeln, ich dachte, das muss ich Euch für die ,Bildkritik‘-Rubrik weiterleiten. Beste schmunzelnde Grüsse aus der Innerschweiz“…

Mehr
Blog

Frohe Ostern!

Es ist Ostern und wohl niemand mag da lange Blog-Artikel lesen. 😉 Da dachte ich mir, ich wünsche Ihnen – auch im Namen der Redaktion – einfach einmal ein paar schöne Feiertage und Frohe Ostern! Übrigens, meine „Osterinsel“-Fotomontage unten hat mittlerweile schon 11 Jahre auf dem Buckel. Passt aber natürlich zu Ostern wie der Arsch auf den E… ähm, wie die Faust aufs A… Oh. Mensch, gibt es dafür eigentlich einen ähnlich griffigen Ausdruck, der halbwegs politisch korrekt ist? Na egal, der wäre wahrscheinlich einfach nur vergleichsweise langweilig. *lach* Bild: Olaf Giermann Zum Einsatz kamen übrigens handelsübliche Schokohasen, die ich im Vorgarten meiner damaligen Wohnung im Sonnenlicht auf einer Leiter beziehungsweise einer Mülltonne aus verschiedenen Winkeln fotografiert hatte: Vielleicht finde…

Mehr
Blog

Die Zukunft des Compositings?

NVIDIA hat vor kurzem eine beeindruckende Tech-Demo vorgestellt. Mit einfachen Pinselstrichen können Sie grob skizzieren, wie Sie sich eine Landschaft vorstellen, und die Software generiert daraus – auf den ersten Blick – fotorealistische Ergebnisse, für die Sie ansonsten fortgeschrittene Maskierungstechniken beherrschen und viele verschiedene Stockfotos verwenden müssten. Die Zukunft des Compositings? Sehen Sie selbst: Changing Sketches into Photorealistic Masterpieces – YouTube Grundlage des in der Tat sehr beeindruckenden „Zaubers“ ist wieder einmal das sogenannte Machine Learning. In diesem Fall kamen Generative Adversarial Networks (GAN, „erzeugende generische Netzwerke“) zum Einsatz. Der Videotitel verspricht „Meisterwerke“ (Masterpieces) und in den Kommentaren auf Youtube und in den sozialen Netzwerken wird wieder einmal der Untergang von Können und Kreativität, ja ganzen Berufszweigen, heraufbeschworen. Aber derlei…

Mehr
Blog

Bildkritik: (Kn)Autschzone

Den DOCMA Bad Pixel Award, bei dem Einsender der gruseligsten Montagen gewinnen können, setzen wir aus Aktualitätsgründen jetzt auch hier im Web fort. Doc Baumanns Bildkritik wird in der gedruckten Ausgabe künftig seltener erscheinen, dafür kann er hier schneller auf daneben gegangene Bildmontagen eingehen. Den Anfang machen wir mit zwei Bildern von der Facebook-Seite von Kenwood. Wahrlich verunglückte Montage von der Facebook-Seite von Kenwood „Autsch!“ möchte man laut ausrufen, wenn man die oben präsentierte Montage von Kenwood betrachtet, die uns unser Leser Murat zugesandt hat. Die Aufgabenstellung dabei war wohl gewesen, eine Verkehrssituation zu zeigen, bei der Aufnahmen einer Dashcam bei der Rekonstruktion eines Unfalls helfen können. Die Glassplitter auf dem Asphalt sind denn auch in aller Klarheit zu bewundern.…

Mehr
DOCMA Artikel

Fotomontage: Sturmtochter

Die Elemente per Gedankenkraft beeinflussen zu können, ist eine Wunschvorstellung, die sich durch viele Mythen und Geschichten zieht. Die Idee zu diesem Bild kam Olaf Giermann, als ihn der ziemlich kräftige Wind an der Ostseeküste umbrauste. In der neuen DOCMA-Ausgabe 86 (Januar/Februar 2019) beschreibt er, wie das Bild „Sturmtocher“ von der Idee, über die Ausgangsfotos bis zur Montage in Photoshop entstanden ist. 01 Meine Fotos Das erste Bild (a) entstand (als Teil einer Belichtungsreihe) bei heftigem Wind am Fuße der Kreidefelsen von Rügen, die ihren Schatten auf Strand und Gischt warfen. Im Foto sehen die Wetterverhältnisse nicht ganz so dramatisch aus, wie sie sich vor Ort anfühlten, weil der Himmel freundlich ist und die Brandung sich nur wenig aufbäumt. Mich inspirierte…

Mehr
Blog

Matte painting: Games of Thrones

Heute habe ich einen interessanten Tipp für die Matte painting- und Game of Thrones-Fans unter Ihnen. Die Fernsehserie „Game of Thrones“ basiert auf der Buchreihe „A song of ice and fire“ von George R.R. Martin. Neben der komplexen, spannenden Story glänzt diese Produktion vor allem auch durch die hochwertigen Visual Effects und die epischen Landschaften. Auf dieser Seite (Link) hat Adobe einige Making-of-Videos zusammengestellt, die im Schnellüberblick die Entstehung der Hintergründe der beliebten Fernsehserie zeigen. 40 Game of Thrones-Künstler haben sich für das Projekt „Unseen Westeros“ zusammengeschlossen, um Orte des wichtigsten Game-of-Thrones-Kontinents zu zeigen, die in der Serie selbst gar nicht zu sehen waren. Mit dem traditionellen Matte painting hat der Prozess nur noch wenig zu tun. Es wird also…

Mehr
Blog

60 Jahre NASA – und freie 3D-Stocks

Heute vor 60 Jahren wurde die NASA gegründet, die zivile US-Bundesbehörde für Flug und Raumfahrt. Da ich schon seit meinen Kindheitstagen Weltall- und Raumfahrt-Fan bin, gratuliere ich hiermit herzlichst zu 60 Jahre NASA. 60 Jahre NASA – Danke als Technologie-Fan! Und die NASA hat viel erreicht, von der Mondlandung bis dahin, dass inzwischen das zweite von Menschen gemachte Objekt unser Sonnensystem verlässt (die Voyager-Sonden, die Sie vielleicht noch unter dem Namen Vyger aus dem ersten Start Trek-Film kennen 😉  ). Zwar sollten wir entsprechend meiner Kindheitsutopien inzwischen schon Mondbasen bewohnen, mit Antigravitation fliegende Fortbewegungsmittel sowie Frieden und Gerechtigkeit auf der Welt haben – aber gut, zumindest technologisch gesehen, leben wir in sehr spannenden Zeiten. Aber ich schweife ab. 60 Jahre…

Mehr
Blog

Das böse Werkzeug Photoshop ?

Im Januar 2018 wurden in Bonn Betrüger verurteilt, die mit Photoshop verfälschte Unfallfotos dazu benutzt hatten, Versicherungen zu prellen. Und vor ein paar Tagen ging eine Meldung durch die Medien, in Remscheid habe ein Eisverkäufer Frauen fotografiert und ihre Köpfe in Porno- und Nacktbilder einmontiert. Ist Photoshop ein Werkzeug für Betrüger? Die Montagen, die in Bonn Gegenstand des Gerichtsverfahrens waren, müssen immerhin technisch so gelungen gewesen sein, dass sie Unfallgutachter überzeugten. (Man müsste sie selbst einmal sehen – ein Unfall-Gutachter ist eben kein Bild-Gutachter.) In den Meldungen über diesen Prozess wurde ausdrücklich erwähnt, dass bei den Betrügereien das böse Werkzeug Photoshop eingesetzt worden war. Im Fall der Nackt-Montagen von Remscheid war nur die Rede von Bildmontagen, ohne die dabei benutzte…

Mehr
Blog

Frühe Montage-Probleme

In jeder DOCMA-Ausgabe stellt Doc Baumann in seiner „Bildkritik“ fehlerhafte Montagen vor. Dabei geht es meist um Perspektive, Schatten oder Plausibilität, selten um falsche Proportionen. Dass Grafiker bereits um 1880 frühe Montage-Probleme hatten, fiel ihm kürzlich auf, als er zwei Holzstiche aus dieser Zeit erwarb. Genau genommen lässt sich der Begriff „Montage“ nicht wirklich auf Grafiken anwenden, schon gar nicht in der Zeit vor 1900. Natürlich haben Maler und Zeichner in ihren Bildern schon immer Elemente zusammengebracht, die aus unterschiedlichen Quellen stammten. Ein frühes Beispiel aus dem Bereich der antiken Malerei war der Auftrag der süditalienischen Stadt Kroton an den Maler Zeuxis, ein Bildnis der schönen Helena für den Juno-Tempel zu malen. Da er die gewünschte ideale Schönheit bei keinem…

Mehr
Blog

Perspective Tools v2

Kennen Sie das Panel Perspective Tools? Wie wichtig bei Fotomontagen die Perspektive ist, können Sie in jedem Heft in Doc Baumanns Bildkritik nachlesen. Im großen Premiumworkshop „Perspektive im Griff“ in DOCMA 61 hatte ich die wichtigsten Grundlagen rund um die Perspektive für Sie zusammengestellt. Dort empfahl ich Ihnen auch zum Anlegen von perspektivischen Hilfslinien und zum Ermitteln des Horizonts (falls dieser nicht im Bild zu sehen ist) das Panel „Perspective Tools“, das es längere Zeit nicht mehr gab. Perspective Tools: Update v2 Als Nutzer der ersten, noch kostenlosen Version bin ich jetzt erst darüber gestolpert, dass es inzwischen Version 2 gibt. Diese Version bietet nicht nur die gleichen Möglichkeiten wie Version 1, sondern erlaubt auch automatische Transformationen, die mit diesem…

Mehr
DOCMA Artikel

Montage-Tutorial Die Piratenbraut

Das vielleicht humorvollste Grafik-Adventure der 90er Jahre – „Monkey Island“ – wurde nicht zuletzt durch das „Hinter dir! Ein dreiköpfiger Affe!“-Ablenkungsmanöver des Hauptprotagonisten Guy Threepwood zum Klassiker. Olaf Giermann zeigt Ihnen in dem Montage-Tutorial Die Piratenbraut auf Spiegel Online, wie seine Montage mit Elaine – der späteren Frau von Threepwood – aus vielen verschiedenen Fotos entstanden ist. Hier geht’s zu Spiegel Online.   Montage-Tutorial Die Piratenbraut: Das vollständige Tutorial finden Sie auch in der neuen DOCMA 77 (Ausgabe 4/2017).   Das DOCMA-Heft bekommen Sie im gut sortierten Zeitschriftenhandel, an Bahnhöfen und Flughäfen sowie bei uns im DOCMA-Shop. Dort (und nur dort) können Sie zwischen der ePaper-Ausgabe und dem gedruckten Heft wählen. Jetzt gibt es auch beides zusammen im Kombi-Abo. Hier…

Mehr
Blog

Bilder im Faktencheck: Diese Wolke kenn’ ich doch!

Bilder im Faktencheck? Was man in den sozialen Netzen an Beeindruckendem findet, wird ohne viel nachzudenken geteilt und macht dann schnell die Runde – auch wenn es Unsinn oder gefälscht ist. Warum akzeptieren wir Nachrichten und Bilder so kritiklos, obwohl es andererseits noch nie so einfach war, sie zu überprüfen? Auf dieses vermeintliche Foto stieß ich auf Facebook. Die Hamburgerin, die es ohne Angabe der Quelle auf ihrer Seite veröffentlicht hatte, stellte es als Aufnahme des Unwetters dar, das am letzten Donnerstag über Norddeutschland hinweggezogen war und einigen Schaden angerichtet hatte. Aber diese Wolke … die hatte ich doch schon mal gesehen? Es gab einige recht eindrucksvolle Fotos des Himmels über Hamburg, wie er sich an diesem Tag präsentiert hatte…

Mehr
Blog

Clever: Multilight-Hintergründe für Fotomontagen

Multilight-Hintergründe für Fotomontagen – ich dachte mir hier: Das Model muss natürlich nicht immer eine hübsche Frau sein! 😉 Nicht immer lässt es sich einrichten, ein Model direkt in der gewünschten Location zu fotografieren, sei es wegen der Reisekosten, weil das Model nur kurz Zeit für Studioaufnahmen hatte, oder weil Sie gar kein Model hatten. In diesen Fällen hilft definitiv eine Fotomontage. Das Problem: Bei Stockfotos ist – anders als wenn Sie mit 3D-Modellen arbeiten würden – das Licht bereits vorher festgelegt. Ein neuartiger Ansatz von Stefan Kohler von RAWexchange bietet hier deutlich mehr Flexibilität. Nennen wir die Lösung doch einfach „Multilight-Hintergründe“. Dies ist nur eine 5-Minuten-Schnellmontage ohne exakte Detail-Optimierungen (siehe meine Zwei-Ebenen-„Freistell“-Technik in DOCMA-Heft Nr. 73 oder meine Erläuterungen in DOCMA 74, wo ich genau…

Mehr
DOCMA Artikel

DOSSIER: Einfache Freistelltechniken

Die effektivsten sechs Freistelltechniken, die Sie kennen müssen! Wir zeigen Ihnen nicht nur die besten Freistelltechniken, sondern bringt Ihnen auch bei, wie Sie fürs Freistellen geeignete Fotos sofort erkennen, denn beim Freistellen greifen Aufnahmetechnik und Photoshop-Einsatz ineinander. Nicht nur Einsteiger haben oft falsche Vorstellungen über die Möglichkeiten und Grenzen präziser Freisteller. Häufig steht der Vorwurf im Raum, dass in Tutorials über professionelles Freistellen niemals richtig komplizierte Bildbeispiele gezeigt würden. Das hat einen einfachen Grund: Ein Profi, der vielleicht auch den schwierigsten Freisteller meistern könnte, würde nie seine wertvolle Zeit an suboptimales Bildmaterial verschwenden. Doch vor allem auch für Einsteiger ist es wichtig, die Fotos für das Freistellen bereits gezielt aufzunehmen beziehungsweise auszuwählen. Er kann noch nicht so sauber auswählen und kennt…

Mehr
Blog

Red Bull Illume: Darf Fotografie alles?

Der Red Bull Illume Photo Contest ist vorüber und das Gewinnerfoto steht fest. Ein Biker steht in einer herbstlichen Szene auf dem Vorderrad auf einer idyllischen Brücke. Wirklich schön und eindrucksvoll. Glückwunsch zum Sieg. Was aber vielleicht die meisten Betrachter (vor allem international) nicht wissen: Das Foto wurde im Azaleen- und Rhododendronpark Kromlau fotografiert; auf der 1860 errichteten, sehr dekorativen Rakotzbrücke („Teufelsbrücke“). Und diese Brücke unterliegt seit Jahren dem Denkmalschutz und darf nicht betreten werden. Wieviele Überfahrten und Fotos braucht man wohl, um dieses eine perfekte Foto zu erhalten? Ist der Denkmalschutz völlig egal? So schön ich das Foto finde, so empörend ist es meiner Meinung nach, den Schutz von Sehenswürdigkeiten einfach zu ignorieren beziehungsweise wie in diesem Fall mit einem…

Mehr
Blog

ePaper-Special: Fotomontage-Techniken

Fotomontagen sind die Königsdisziplin für Bildermacher. Um sie zu beherrschen, braucht man die „harten“ Photoshop-Techniken. Grundlage sind Freisteller, perspektivisch richtiges Montieren und Schattenkonstruktion – wer mehr will, gibt noch etwas 3D dazu.  Der Lohn der Mühe: Kreative erschaffen auf diese Weise ihre eigenen Welten, und mancher Fotoprofi bekommt so die oftmals enormen Kosten aufwändiger Bildideen in den Griff. Das Wissen dazu gibt es ab 2,39 Euro* bei uns im Webshop.  Wenn man auf der Suche nach neuen Motiven oder Herausforderungen durchs Netz surft, wird man mit einer Vielzahl von zum Teil atemberaubenden Motiven belohnt, bei denen man sich nur kleinlaut fragt: Wie haben die das bloß gemacht!? Die unbeantwortete Frage führt in der Regel zu eigenen Versuchen, das Gesehene selbst umzusetzen, was oft in der Erkenntnis mündet, dass…

Mehr
DOCMA Artikel

Hintergrundtausch: Gezielt fotografieren

Gezielt fotografieren? Mit geeigneten Ausgangsfotos sparen Sie sich bei der späteren Fotomontage viel Arbeit. Natürlich können Sie Ihr Modell vor einem unruhigen und gleichfarbigen Hintergrund fotografieren und Ihre Freistell-Fähigkeiten unter Beweis stellen. Ebenso lässt sich an einem unpassend fotografierten Hintergrund nachträglich trefflich zeigen, welche unglaublichen Bildmanipulationen mit Photoshop möglich sind. Aber all das kostet Sie viel Zeit. Welchen Studio-Hintergrund wählen? Mit der Wahl der richtigen Studioumgebung können Sie sich das Montieren einer neuen Umgebung deutlich erleichtern. Für herkömmliches Freistellen sollte der Hintergrund an jeder Stelle für einen guten Kontrast zum Modell sorgen. Dafür ist in der Regel ein mittelgrauer Helligkeitswert am besten geeignet. Zudem ermöglicht er durch die Überlagern-Methode das „Quick-Composing“ (siehe Seite 24), bei dem auch sämtliche Schatten übernommen werden. Auf schwarzer Rückwand gehen die Schatten dagegen unter und es mangelt…

Mehr
DOCMA Artikel

Filmplakat im Stil der 30er Jahre

Der einfachste und erfolgversprechendste Weg, eine Grafik aus vergangener Zeit nachzuahmen, besteht darin, sich von konkreten Vorlagen der Epoche inspirieren zu lassen. Menschen sahen früher irgendwie anders aus – die Suche in Bilddatenbanken nach geeigneten „Typen“ führte bei diesem Stil der 30er Jahre-Projekt jedenfalls zu keinem wirklich rundum befriedigenden Ergebnis. Natürlich stimmt die Kleidung nicht, auch Make-Up und Frisur weisen in eine andere Epoche – und selbst der Gesichtsausdruck war damals offenbar ein anderer. Schaut man sich dagegen alte Fotos an, dann fällt eher auf, wenn jemand so aussieht, dass er unauffällig ins heutige Straßenbild passen würde. Viele dieser Probleme haben Sie nicht, wenn Sie Ihre Models selber fotografieren und ausstatten – sofern Sie die nötigen Requisiten auftreiben können. Da…

Mehr
DOCMA Artikel

Porträtfotografie – Profiliert frontal

Bei der Porträtfotografie muss man sich entscheiden: Frontal- oder Profilaufnahme. Beides zusammen geht nicht. Eigentlich. Denn mit ein wenig Montageaufwand geht es doch. Wie Sie ein solches Mischporträt herstellen, zeigt Ihnen in diesem kurzen Tutorial Doc Baumann. Liebes Docma Team“, schreibt uns Marcus Spiel, „im Netz findet man oft Fotos, die zwei Porträtansichten kombinieren. Habt ihr ein Tutorial, wie man das macht?“Nun, bisher noch nicht. Jetzt haben wir eines. Irgendwie wirken diese Porträts verstörend. Wie bei einem Vexierbild sieht man das Gesicht der abgebildeten Person – je nach Aufmerksamkeitszentrierung – mal von der Seite und mal von vorn. Ein wenig erinnert das an altägyptische Wandmalereien, auf denen die Köpfe im Profil wiedergegeben werden, die Augen aber in der Frontalansicht. Solche…

Mehr
Back to top button
Close