Bücher

Babys und Bellys fotografieren

Babys und Bellys fotografieren. Foto: Barbara Schuckmann Von Sachbüchern erhofft sich der Leser Antworten auf konkrete Fragen, und in dieser Reihe befragt Michael J. Hußmann Fachbücher darauf, welche Antworten sie geben können. In „Babys und Bellys fotografieren“ geht es um eine ganz besondere Lebensphase eines Menschen: die Monate vor und nach der Geburt. Das erste Lebensjahr ist vermutlich die Zeit, in der sich der Mensch am schnellsten verändert, und die neun Monate einer Schwangerschaft bringen erhebliche Veränderungen für die werdende Mutter. Während die Babyfotografie schon lange etabliert ist, sind Neugeborene erst seit einigen Jahren zum populären Sujet geworden. Heute wollen Eltern oft alle Phasen der Schwangerschaft und des ersten Lebensjahres dokumentieren lassen, und so haben sich Fotografinnen wie Marion Hassold…

Mehr

Menschen fotografieren

Foto: Lisa Hafeneger Von Sachbüchern erhofft sich der Leser Antworten auf konkrete Fragen, und in dieser Reihe befragt Michael J. Hußmann Fachbücher darauf, welche Antworten sie geben können. In „Menschen fotografieren“ geben fünf Fotografen Fallbeispiele für eines der beliebtesten Genres: das Porträt. Der Weg zu besseren Bildern führt stets über Versuche, Experimente, und das Lernen aus Erfahrung; das gilt für jede Art der Fotografie. Während es Landschaften oder Gebäuden aber gleichgültig ist, wie lange ein Fotograf braucht und wie geschickt er es macht, stellt die Porträtfotografie eine zusätzliche Herausforderung: Fotograf und Motiv müssen miteinander interagieren. Kreative Ideen und technische Kompetenz sind wichtig, aber in diesem Genre kommt es auch darauf an, die zu porträtierenden Personeneinerseits sicher zu führen, ihnen aber…

Mehr

Video für Fotografen

Filme richtig planen, aufnehmen und schneiden für Einsteiger, so lautet der Untertitel des Buches von Martin Quedenbaum. Eine klare Ansage, die dankenswerterweise auch so gemeint ist. Das Buch zum Thema Video für Fotografen setzt keinerlei filmerische Vorkenntnisse voraus. Es geht über die Idee und Planung eines Filmes in Bild und Ton, weiter zur Gestaltung und den unterschiedlichen Filmarten. Imagefilm, Wirtschaftsfilm Lehrfilm usw. Vor allem die Technik, also der Punkt, der für Anfänger die zunächst höchste Hürde darstellt, wird eingehend beschrieben.  Der Autor hilft dabei, wichtige persönliche Fragen zu beantworten: Welche Kamera passt zu Ihren Ansprüchen? Ein normales Smartphone? Oder eher eine Drohne, eine Action Cam, eine DSLM und gar eine DSLR? Ist die Form geklärt, geht es an den Inhalt:…

Mehr

Bildhonorare 2020 – Richtwerte für die Honorarkalkulation

Jedes Jahr aufs Neue ermittelt die Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (mfm) marktübliche Honorare für Fotonutzungen in Deutschland und veröffentlicht diese in der Broschüre „Bildhonorare“, die als E-Paper und als gedruckte Version erhältlich ist. Sie soll Bildanbietern als Informations- und Planungsinstrument dienen. Die neue Ausgabe 2020 kann ab sofort auf den Internetseiten des Bundesverbandes professioneller Bildanbieter bestellt werden. Das Tabellenwerk wurde in Zusammenarbeit mit den deutschen Fotoverbänden überarbeitet und an die aktuellen Entwicklungen in der Bildvermarktung angepasst. Die fortschreitende Verschiebung des Marktes von Print- zu vielfältigen Online- und Social-Media-Bildnutzungen spiegelt sich wider in der neuen Ausgabe, die auf die neuen Anforderungen der Bildverwendungen hin optimiert wurde. Im umfangreichen Medienregister der Broschüre finden sich Richtwerte für nahezu alle Bildanwendungsgebiete.  In der mobilen E-Paper-Version für…

Mehr

Vorher-Nachher-Bilder

Die Gletscher verschwinden. Nicht nur im fernen Grönland, sondern auch vor unserer Haustür, in den Alpen. Der Klimawandel und seine Folgen sind hier direkt ablesbar. Das Buch „Gletscher – Klimazeugen von der Eiszeit bis zur Gegenwart“ von Gernot Patzelt stellt Aquarelle des frühen 19. Jahrhunderts und aktuelle Fotos von Alpengletschern gegenüber. Vorher-Nachher-Bilder kennen wir aus unterschiedlichen Bereichen: Voluminöse Damen und Herren mit über den Gürtel schwappenden Bäuchen und traurigem Gesichtsausdruck – strahlend und mehr oder weniger gertenschlank nach vorgeblicher Einhaltung einer beworbenen Diät; eine flotte Frisur samt attraktivem Make-up statt strähniger Haare. Oder auch das: Stadtansichten vor dem Zweiten Weltkrieg – derselbe Ausschnitt mit zerbombten Ruinen – ein aktuelles Foto derselben Szenerie. Bei Bildern von Gletschern ist es leider andersherum:…

Mehr

Die Geschichte des Web Designs

Nicht einmal 30 Jahre alt ist eine Neuerung, die Informationsverbreitung, Wissen, Kommunikation und vieles mehr völlig umgekrempelt – und leider auch den Weg für Fake News geebnet hat: das Web. Ein neuer Band des Taschen Verlags von Rob Ford zeigt auf mehr als 600 Seiten die Geschichte des Web Designs und die technischen Fortschritte dahinter. Doc Baumann hat sich den Band für Sie angeschaut. Der Taschen Verlag stellt seinen neuen Band so vor: „Die letzten drei Jahrzehnte waren von beispiellosen und bahnbrechenden technischen Umwälzungen geprägt. Von den ersten Desktop-Rechnern über Mobiltelefone bis zur virtuellen Realität: Aus keinem Bereich des Alltags und des menschlichen Miteinanders ist das Web mehr wegzudenken. Aber nicht immer bestand es aus lustigen Katzenvideos und schneidigen Interfaces.…

Mehr

Lee Jeffries Porträts

Wer in erster Linie den schönen Schein liebt, den werden Lee Jeffries Porträts vermutlich nicht begeistern. Freunde ikonischer Charakterporträts hingegen dürften vor allem von seinen Schwarzweiß-Arbeiten begeistert sein. Bekannt wurde der britische Fotograf hauptsächlich mit seinen eindrucksvollen Bildern von englischen und amerikanischen Obdachlosen. Es gelingt ihm, diese Außenseiter der Gesellschaft in einer Form so zu inszenieren, dass man meint, in die Gesichter moderner Heiliger zu blicken. Mit seinen Fotos bringt er uns ganz nah an die Menschen heran. Obwohl wir den Porträtierten im Bild so viel näher kommen, als wahrscheinlich im realen Leben, entsteht nie der Eindruck, ihnen zu nahe zu treten oder sich gar vom Fotografen zum Voyeur machen zu lassen. Im Gegenteil. Jeder und jede strahlt eine unglaubliche…

Mehr

Fotografieren in der Natur

Foto: David Köster Von Sachbüchern erhofft sich der Leser Antworten auf konkrete Fragen, und in dieser Reihe befragt Michael J. Hußmann Fachbücher darauf, welche Antworten sie geben können. Die sieben Autoren von „Fotografieren in der Natur“ führen in die Genres, Methoden und Stilmittel der Fotografie in Feld, Wald und Flur ein. Wohl jeder von uns, der eine Kamera besitzt, fotografiert gelegentlich in der Natur. Mit ernstzunehmender Naturfotografie hat das aber meist nicht viel zu tun, denn dazu muss man auch ein Naturkenner sein. Vor dem Meisterwerk steht die Beschäftigung mit der Landschaft, mit Wind und Wetter sowie der Flora und Fauna, und das spiegelt sich in den sieben Kapiteln von „Fotografieren in der Natur“ wider. Sieben Autoren und sieben Kapitel…

Mehr

Fujifilm X-T3 – Das Handbuch zur Kamera

Was ich an sogenannten Kamera-Handbüchern nicht mag, ist die Tatsache, das sie immer die Grundlagen der Fotografie beschreiben und nur wenig auf die Kamera selbst eingehen. Oft sind die Bedienungsanleitungen der Kamerahersteller ergiebiger. Das ist bei dem im Rheinwerk Verlag erschienenen Handbuch zur Fujifilm X-T3 von Jürgen Wolf nicht der Fall. Endlich einmal ein Buch, das die Funktionen der Kamera – und wie man sie am besten einsetzt – detailliert beschreibt. Auf die Grundlagen der Fotografie, beispielsweise Blende und Belichtung, geht der Autor lediglich ein, um die Kamerafunktionen zu veranschaulichen. Was mir besonders gut an dem 314 Seiten starken Buch gefällt, ist das ausführliche Kapitel zum oft vernachlässigten Anwendungsbereich Filmen. Auch hier beschränkt sich der Autor auf die Kamerafunktionen. Wenn…

Mehr

Havana – Short Shadows

Havana, wieder ein Buch über Havana? Ja und nein. Es ist keines des üblichen Bücher, in denen die morbide Schönheit der Stadt in bunten HDR-Bildern gezeigt wird. Keines, das die Armut zum Thema hat oder Lost Places vorstellt. Es ist ein Buch, das den Spagat zwischen dokumentarischer und künstlerischer Fotografie schafft. Dokumentation und Kunst haben für viele nichts miteinander zu tun, aber dies ändert sich in der letzten Zeit. Das Buch „Havana“ zeigt die Menschen in ihrem Alltag, dabei ist nichts gestellt oder geschönt. Die Fotos sprechen für sich und kommen ganz ohne übertriebene Bildbearbeitung aus. Jedes Bild wird als eigenständiges Kunstwerk auf einer eigenen Seite präsentiert. Keines der Bilder wirkt voyeuristisch oder ist besonders „aufregend“. Es zeigt die Menschen…

Mehr

Fotobuch zum DOCMA-Award

Beim DOCMA Award 2019 galt es, eigene Bilder aus berühmten Bildstilen und Motiven neu zusammenzusetzen und individuell zu interpretieren, also zu zitieren, anstatt zu kopieren. Wie bei den bisherigen Wettbewerben oblag es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die eigenen Fähigkeiten selbst einzuschätzen und sich einer der drei Kategorien Lehrlinge, Gesellen oder Meister zuzuordnen. Wer wollte, durfte gleichzeitig für den Adobe Stock Sonderpreis ins Rennen gehen, mit der einzigen Auflage, mindestens ein von Adobe Stock bereitgestelltes Foto zu verwenden. Hierbei spielte die Teilnehmerkategorie keine Rolle. Schließlich nahmen alle Teilnehmer auch noch an einem Publikums-Voting teil. Das Fotobuch zum DOCMA-Award 2019 Derzeit sind die prämierten Arbeiten des Wettbewerbs im Museum für Kommunikation in Frankfurt am Main ausgestellt. Die Ausstellung läuft noch bis zum…

Mehr

Der unwiderstehliche Charme individueller Bokehs

In wenigen Tagen erscheint bei DOCMA das neue Buch „Vintage-Objektive – ein praktischer Führer durch die Welt alter und manuell fokussierender Objektive für digital arbeitende Fotografen“. Ein Werk unter anderem über den unwiderstehleichen Charme individueller Bokehs. Während die digitale Fotografie immer neue Rekorde mit immer feineren Auflösungen feiert, lenkt Bernd Kieckhöfel mit seinem Buch die Aufmerksamkeit auf die Schönheit der Unschärfe in der Fotografie. Dafür nutzt er gebrauchte Objektive aus der analogen Fotografie, die meist für sehr wenig Geld zu haben sind. Das Buch vermittelt das nötige Grundwissen, klärt über die Besonderheiten von Marken und Typen auf, wid­met sich ausführlich der Handhabung alter Ob­jektive und zeigt sinnvolle Schritte bei der digitalen Nachbearbeitung damit entstandener Aufnahmen. Vintage-Objektive und der unwiderstehliche Charme…

Mehr

Porträtfotografie

Von Sachbüchern erhofft sich der Leser Antworten auf konkrete Fragen. In dieser Reihe befragt Michael J. Hußmann Fach­bücher darauf, welche Antworten sie ge­ben können. Das Buch „Porträtfotografie“ gibt einen Überblick zu allen Aspekten der Foto­grafie, in deren Mittelpunkt der Mensch in seiner Individualität steht. Die Porträtfotografie ist ein weites Feld, das sich mit anderen Genres wie der People-, Beauty- und auch der Hochzeitsfotografie überlappt. Für ihr Buch „Porträtfotografie – Der große Fotokurs“ hat sich die Autorin Mari­­on Hogl für eine umfassende Interpretation entschieden. Zu ihren Themen gehört jegliche Fotografie, als deren Motiv der individuelle Mensch im Mittelpunkt steht. Ein Werk von 365 Seiten liest man nicht unbedingt von vorne bis hinten durch, aber so ist „Porträtfotografie“ auch nicht angelegt. In…

Mehr

Digital Filmen

Nachdem ich mich immer mehr mit den Filmmöglichkeiten meiner X-H1 beschäftigt hatte, kam ich zu der Einsicht, dass es ohne Kenntnisse über die Grundlagen des Filmens nicht geht. Diese unterscheiden sich doch sehr von der Fotografie. Digital Filmen? Umfangreiche und detaillierte Informationen muss man sich mühsam zusammen suchen – und wenn man nicht genau weiß, wonach man sucht, sucht man meist vergeblich. Schließlich stieß ich auf das Buch „Digital filmen“ von Jörg Jovy. Das umfangreiche Fachbuch aus dem Rheinwerk Verlag beschäftigt sich mit allen Aspekten des Filmens – von der Idee über das Drehbuch, das Budget, die Schauspieler, rechtliche Fragen bis hin zur Bildgestaltung und Beleuchtung – um nur einige zu nennen. Neben all diesen Informationen geht aber auch die…

Mehr

Rembrandts Selfies

Es ist das Jahr der Malergiganten-Todestage: Erst 500 Jahre Leonardo (am 2. Mai), dann am 4. Oktober 350 Jahre Rembrandt van Rijn. Passender Anlass für den Taschen Verlag, um gleich drei große Bände zum Werk dieses Künstlers herauszubringen: Einer mit dem graphischen, ein weiterer mit dem malerischen Werk, sowie ein dritter Band, der ausschließlich seinen Selbstporträts, sozusagen „Rembrandts Selfies“, gewidmet ist. Doc Baumann hat ihn für Sie angeschaut. Lassen Sie mich damit beginnen, wie ich Rembrandt als großen Künstler entdeckt habe. Ich muss damals so etwa 12 oder 13 gewesen sein und verbrachte nach der Schule viele Nachmittage im Kasseler Museum. Mal schaute ich mir die Steinzeit-Werkzeuge an, dann saß ich vor der Marmorstatue des Apolls und zeichnete sie in…

Mehr

Night Walk

Ein Bildband der etwas anderen Art. Dunkel, unheimlich, grobkörnig, kontrastreich. Die Bilder in Schwarz-Weiß. Der Einband und die Seiten ohne Bilder in Schwarz, wobei die Bilder fast immer die ganze Seite einnehmen: Night Walk von Ken Schles. Hier geht die Streetphotography ans Eingemachte. Was treiben die Menschen in New York in der Nacht? Feiern, Party, Trinken, Saufen, Tanzen, Essen, Sex, Voyeurismus, Gesellschaft, Einsamkeit, überfüllt, Leere, Ausgelassenheit, all dies und mehr zeigt Ken Schles in diesem Bildband. Wer solche Bilder machen möchte, muss eine gehörige Portion Mut haben und sich im Metier auskennen. Ken Schles geht mit der Kamera nah, sehr nah an die Menschen ran und entlarvt diese. Das bringt ihre Gedanken und Gefühle aufs Bild, dazu muss er aber…

Mehr

Informationsgrafik hautnah

Vor ein paar Monaten hatte ich Ihnen den tollen Bildband zur Geschichte der Informationsgrafik an dieser Stelle vorgestellt. Am kommenden Freitag, den 20. September 2019, haben Sie nun die Möglichkeit, anlässlich der Präsentation des Buches Autor/innen und Herausgeber in der Berliner Filiale des Taschen Verlages zu treffen. Da ich das Ende Juni bereits ausführlich getan habe, muss ich den Band „History of Information Graphics“ nicht noch einmal vorstellen; die Rezension können Sie hier  anschauen. Dargestellt wird darin die historische Entwicklung der Informationsgrafik mit vielen bemerkenswerten Abbildungen und erläuternden Texten. Wenn Sie den Band erwerben möchten, dann fahren Sie am kommenden Freitag, den 20. September, doch einmal nach Berlin und nehmen Sie von 18 bis 20 Uhr an der Präsentation des…

Mehr

Die besten Illustratoren

Es gibt etliche Übersichtsbände über vorbildliche Illustrationen und ihre Schöpfer/innen, die jeweils als die besten Illustratoren vorgestellt werden. Viele dieser Bücher sind Jahresbände; die letzte Ausgabe von „Illustration Now!“ ist 2014 erschienen. Nun präsentieren die beiden Herausgeber einen dicken Wälzer mit dem Titel „The Illustrator – 100 Best from around the World“. Doc Baumann hat ihn für Sie angeschaut. Im DOCMA-Heft oder hier im Blog stelle ich immer wieder Übersichtsbände mit aktuellen Illustrationen vor: Etwa die Jahresbände der News York Society of Illustrators, die auf phantastische Illustrationen spezialisierten „Spectrum“-Ausgaben, Lürzers „200 Best“ mit dem Fokus auf digital entstandenen Werken – und vor längerer Zeit auch Bände der „Illustration Now!“-Reihe, deren letzter bereits vor fünf Jahren erschienen ist. Die Herausgeber dieser…

Mehr

„Leidenschaftlich Fotografieren“ von Steve Simon

Ein solches Buch hätte ich am Anfang meiner Fotokarriere sehr gut gebrauchen können. Steve Simon beschreibt seinen Werdegang vom Amateur zum Profifotografen. Viele seiner Erfahrungen habe ich auch gemacht – mit viel Schweiß, Mühe und Geld. Seine Herangehensweise zeigt er in den 10 Schritten sehr anschaulich und verständlich. Dabei versucht er nicht, seine Technik als das Nonplusultra darzustellen. Jeder kann, darf und muss seinen eigenen Weg finden, aber mit diesen Tipps findet man seinen Weg wesentlich einfacher. Steve Simon beschreibt aber nicht einfach nur stupide Technik. Die Fototechnik, die erklärt wird, bezieht sich immer auf das jeweilige Thema der Streetphotography. Es ist also kein Buch, um die Grundlagen der Fototechnik zu erlernen. Simon zeigt, wie er in der Streetphotography auf…

Mehr

Fotografieren mit Drohnen

Von Sachbüchern erhofft sich der Leser Antworten auf konkrete Fragen. In dieser Reihe befragt Micha­el J. Hußmann Fachbücher, um heraus­zufinden, welche Antworten sie geben können. Das Buch „Fotografieren mit Drohnen“ behandelt gestalterische sowie technische und rechtliche Aspekte der Luftbildfotografie mit ferngesteuerten Fluggeräten. Foto: Johannes Hulsch Die Verfügbarkeit erschwinglicher Drohnen mit integrierter Kamera hat die Luftbildfotografie innerhalb weniger Jahre aus einer Domäne spezialisierter Profis in den Alltag vieler Fotografen gebracht. Mit dem Kauf eines Quadrokopters in der Preisklasse um 1000 Euro ist man bereits für viele Anwendungen auch im semiprofessionellen Bereich gerüstet, aber der angehende Drohnenfotograf hat noch viel zu lernen, wenn er neben der fliegenden Kamera auch das Fluggerät steuern soll. Beim Betrieb einer Drohne sind auch rechtliche Fallstricke zu…

Mehr
Back to top button
Close