Blog

Altix-Objektive adaptieren

Altix-Objektive eint neben ihren Alu-Gehäusen ein exotisches Bajonett. Das zierliche Gegenstück findet sich an Altix-Kameras mit der Typbezeichnung: V, n oder nb. Aber neben dem Aus- und Umbau dieser „Originalersatzteile“ existieren weitere Optionen, Objektive der Altix-Family mit Digitalkameras zu verbinden. Grobschlächtig bis formvollendet Nicht besonders formvollendet aber alltagstauglich lässt sich mit etwas handwerklichem Geschick das Altix-Bajonett am Objektiv um wenige Zehntelmillimeter abschleifen, in einen M42-Adapter einsetzen und mit Sekundenkleber oder Heißkleber fixieren. Empfindliche Gemüter berühren das Altix-Bajonett nicht und schleifen das M42-Gewinde des Adapters ab, bis das Bajonett hineinpasst. Gute Dienste leistet dabei ein Fächerschleifer. Im Digicamclub existieren viele ausführliche Anleitungen zur Adaption von hart bis zart. Altix-Objektive: Mit vergleichsweise wenig Aufwand lässt sich ein Altix-Objektiv in einen regulären M42-Adapter…

Mehr

Am Anfang war das Bild – EC Comics

Falls der gewaltige Bildband zum Thema Fantasy Art, den ich Ihnen im letzten Blog-Beitrag vorgestellt hatte, Ihr Interesse gefunden haben sollte, möchte ich heute einen nicht weniger gewaltigen über die Geschichte der EC Comics nachreichen. Auch er eignet sich bestens als opulentes Weihnachtsgeschenk – diesmal für alle Comic-Fans. p. 508 Detail from the cover of Three Dimensional Tales from the Crypt of Terror No. 2, Spring 1954. Art by Al Feldstein. Copyright: TM & © William M. Gaines Agent, Inc. Es ist eine Ironie der Geschichte, dass jene Horror-, Science Fiction- und Crime-Comics, die Mitte der 50er Jahre in den USA zur Gründung der „Comics Code Authority“ – also einer vorgeschalteten Selbstzensur – geführt haben, ausgerechnet von einem kleinen Verlag…

Mehr

Altglas-Info live: Online-Kurs am 27.10.2020

Bernd Kieckhöfel, Autor des erfolgreichen Buches „Vintage-Objektive“, das Ende des Jahres in der 4. erweiterten Auflage bei DOCMA erscheint, bietet in Zusammenarbeit mit der VHS im Norden des Landkreises München den Online-Kurs „Digital fotografieren mit alten Objektiven“ an. Im Kurs vermittelt unser Erfolgsautor die wichtigsten Informationen, um mit alten, manuell fokussierenden Objektive und Digitalkameras zu fotografieren. Dieses Wissen hilft, Frust und Fehlkäufe zu vermeiden. Im dreistündigen Live-Event gibt es Raum und Gelegenheit für individuelle Fragen rund um das Fotografieren mit alten Objektiven. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen begrenzt. Welcher Griff lohnt sich? Und von welchen Angeboten lässt man besser die Finger? Mit etwas Grundwissen fällt die Entscheidung, ein gutes Objektiv auszuwählen, leicht. Inhalte im Online-Kurs Warum es sich lohnt,…

Mehr

Photoshop 2021: Die beste Neuerung

Pünktlich zur Adobe Max veröffentlichte Adobe die neuen Versionen seiner Kreativprogramme – darunter auch die für Sie – unsere Leserinnen und Leser – in erster Linie relevanten Updates zu Photoshop, Camera Raw, Lightroom Classic und Lightroom. Was ist die beste neue Funktion in Photoshop 2021? Gibt es die? Ausgangsstockfoto: Kristin Grndler – Adobe Stock In der bald erscheinenden DOCMA 96 werden Sie einen umfassenden Artikel von mir zu den Neuerungen von Photoshop und Camera Raw finden, in dem Sie sich einen schnellen Überblick verschaffen und die wichtigsten Tipps zu den einzelnen Funktionen erhalten. Meinen Video-Kurs zur neuen Photoshop-Version – zum jetzigen Zeitpunkt wahrscheinlich der detailliert-umfangreichste weltweit – finden Sie bei LinkedIn Learning. Photoshop 2021: Persönliche Präferenzen Interessanterweise wurde ich in…

Mehr

Mit dem Sigma 105mm F2,8 Macro in der Natur unterwegs

Die Makrofotografin Ines Mondon hatte die Chance, ein paar Tage mit dem neuen SIGMA 105mm F2,8 DG DN MACRO | Art zu arbeiten, und fand die Erfahrung „äußerst spannend“. Auf dem Sigma-Blog erzählt sie ausführlich von ihren Erfahrungen, hier gibt sie uns eine kurze Zusammenfassung: DOCMA: Hast Du zum ersten Mal mit einem Sigma 105 Millimeter Macro gearbeitet? Ines Mondon: Tatsächlich habe ich nie eines der Vorgänger besessen, da ich mehr zu den längeren Brennweiten im Makrobereich tendiere, aber ich bin diesen Objektiven sehr oft begegnet. In meinen Workshops waren die Vorgänger mit Abstand das Objektiv, was die Teilnehmer am häufigsten in ihrem Fotogepäck hatten, insofern wusste ich, dass es eine sehr beliebte Brennweite ist und habe auch oft mit…

Mehr

Mit der Altix-Family auf Tournee

Den Höhepunkt ihrer Karriere feierte die Gruppe während der 1950er Jahre und den vielleicht wichtigsten Gig hatte die Altix-Family damals in Dresden. Die Combo besteht aus drei Görlitzer Solisten und einem Zwillingspaar aus Jena. Sie bildeten eine Patchwork-Familie, lange bevor das Wort erfunden wurde. Ihre verschiedenen Väter gaben ihnen exotische Namen wie Telemegor und Primagon. Tessar und Trioplan klangen geläufiger. Doch zwischen ihnen war die Rivalität besonders heftig, das Tessar blieb der schärfste Konkurrent. Beide erlebten erstaunlich lange Solo-Karrieren, während die anderen bald in Vergessenheit gerieten. Die Görlitzer Abkömmlinge der Altix-Family zählten für die sächsische Manufaktur Hugo Meyer – 1946 in VEB Optisch-Feinmechanische Werke Görlitz umbenannt – zu den ersten wichtigen Nachkriegsprodukten. Sie wurden für die Dresdener Altix-Kameras n, nb…

Mehr

Was ist der Unterschied zwischen Tonwertkorrektur und Gradationskurve?

Um die Frage gleich mal direkt zu beantworten – es gibt zwei wesentliche Unterschiede zwischen Tonwertkorrektur und Gradationskurve: die Bearbeitungsmöglichkeitendie Bedienoberfläche Die »Tonwertkorrektur« ist entbehrlich, die »Gradationskurve« nicht. 😉 Hintergrund-Stockfoto: YariK – Adobe Stock Die Bearbeitungsmöglichkeiten Mit der »Gradationskurve« können Sie jede Korrektur durchführen, die auch mit der »Tonwertkorrektur« möglich ist. Umgekehrt ist das nicht möglich, denn die »Tonwertkorrektur« ist im Prinzip nur eine abgespeckte Form der »Gradationskurve«: Die »Tonwertkorrektur« bietet nur jeweils zwei Schieberegler für die Endpunkte der Tonwerte (Schwarz und Weiß). Für alle Mitteltöne gibt es dagegen nur einen Schieberegler. In der »Gradationskurve« lassen sich jedoch bis 14 Ankerpunkte für das Abstimmen der Graustufen setzen. Die Tonwerte lassen sich damit natürlich wesentlich feiner abstimmen. Die Regler der »Tonwertkorrektur«…

Mehr

Warum sind Teleobjektive so kurz?

Zugegeben, wirklich kurz sind Teleobjektive ja nicht, aber eben auch nicht so lang wie ihre Brennweite. Wie ist das möglich? Canons RF 800mm F11 IS STM zum Beispiel: Das Objektiv hat eine Brennweite von 800 mm, ist aber nur 351,8 mm lang. Selbst wenn man das Auflagemaß von 20 mm addiert, sind das nur etwa 372 mm, weniger als die Hälfte der Brennweite. Bei Spiegellinsenobjektiven wäre der Grund offensichtlich: Das Licht passiert die Frontlinse, trifft auf einen Hohlspiegel, wird zu einem Sekundärspiegel hinter der Frontlinse reflektiert und von diesem durch eine Öffnung im Hauptspiegel auf den Sensor gelenkt. Aufgrund des gefalteten Strahlengangs kann so ein Objektiv sehr kurz gebaut sein. Das RF 800mm enthält aber keine Spiegel. Canon RF 800mm…

Mehr

Altglas aus Japan: Nifty Fifties von Nikon im Vergleich

Die Nifty Fifties von Nikon in diesem Vergleich umfassen eine pragmatische Auswahl. Sie beinhaltet neben einem 50/1.2 verschiedene „Brot und Butter-Objektive“ und verschmäht auch ein Exemplar der zu Unrecht wenig geliebten E-Serie nicht. Doch damit nicht genug, die Linsen werden nicht nur untereinander verglichen, sondern treten auch gegen einige Zooms an. Moderne Autofokus-Objektive dienen als Referenz – was für überraschende Ergebnisse sorgt. Nifty Fifties von Nikon im Vergleich Alt und neu im Vergleich Wer selber schon mal versucht hat, Objektive zu vergleichen, weiß, wieviel Arbeit es macht, brauchbare Vergleichsaufnahmen anzufertigen, besonders wenn man draußen fotografiert. Auch bei Norbert Michalke war es nicht anders und er machte den Vergleich mit geänderter Versuchsanordnung. Statt elektronischem Fokusindikator kam Tethered Shooting mit großem PC-Bildschirm…

Mehr

Meisterwerke der Fantasy Art

Wenn Sie sich für Fantasy interessieren, sollten Sie unbedingt weiterlesen. Falls nicht, nutzen Sie Ihre Zeit besser für etwas anderes. Es sei denn, Sie kennen jemanden, der sich für Fantasy interessiert und Ihnen so lieb und teuer ist, dass Sie für ein opulentes Weihnachtsgeschenk 150 Euro auszugeben bereit sind. Dafür gibt’s dann aber auch 7 Kilo tolle, großformatige Bilder. Cover „Masterpieces of Fantasy Art“ mit dem Gemälde „Princess of Mars“ von Frank Frazetta, Ölgemälde, 1970 Wie so oft bei Neuerscheinungen des Taschen Verlages, ist auch dieser Bildband mal wieder ein nachgerade erschlagendes Werk. Das betrifft nicht nur das beeindruckende Format von 30 × 40 Zentimetern oder sein Gewicht von knapp 7 Kilo – mit dem das blutige Handwerk des Erschlagens…

Mehr

Pinselvorgaben – Hilfe, Photoshop wechselt ungewollt das Werkzeug!

Es ist interessant, wie es immer wieder vorkommt, dass sich bestimmte Fragen von Photoshop-Nutzern, beispielsweise zu Pinselvorgaben, gleichen und diese sich dann alle in geringem zeitlichen Abstand in meinem Postfach oder in Foren häufen. Da könnte ich fast schon an morphische Felder glauben. 😉 Die Pinselvorgaben können seit Photoshop CC 2018 auch die Werkzeugparameter und eben das Werkzeug speichern. Foto: Olaf Giermann Dazu gehört aktuell zum Beispiel die Frage, warum Photoshop ungewollt „einfach so“ das Werkzeug wechselt, und etwa statt des Pinsels plötzlich der Wischfinger aktiv ist. „Neue“ Pinselvorgaben Die Ursache ist dabei schnell geklärt. Denn in Photoshop CC 2018 wurden die Pinselvorgaben aufgebohrt, so dass diese jetzt auch Werkzeugeinstellungen und eben das Werkzeug mitspeichern können. Das war zuvor nur…

Mehr

Fotos im und aus dem Weltraum

Okay, „Weltraum“ ist übertrieben, aber in gut 30 Kilometer Höhe sieht es schon ein bisschen so aus, als wäre man im All, und um eine Kamera dorthin zu bringen, reicht ein handelsüblicher Ballon. Die Sigma fp, die kleinste spiegellose Kamera mit Kleinbildsensor, habe ich in DOCMA 93 (ab Seite 124) vorgestellt. Der kompakte Quader eignet sich optimal für den Einbau in ein Rig, etwa für Videoaufnahmen, und Sigma UK hat nun eine besonders originelle Montierung der fp realisiert – unter einen Ballon, der die Kamera in die Stratosphäre trug. Genau genommen waren es zwei Kameras und zwei Ballons, denn Sigma wollte sowohl Video- als auch Standbilder vom „Rand des Weltalls“ („edge of space“) aufnehmen. Die Nutzlast, die am Gasballon hing,…

Mehr

Das Altglas-Erbe der Fotokatalog-Könige

Aus heutiger Sicht haben die Fotokatalog-Könige Neckermann und Quelle für viel Ware auf dem Altglas-Markt gesorgt. Neben echten Scherben finden sich auch gute und günstige Objektive. Als sie das Geschäft mit der Fotografie entdeckten, begleitete den halbjährlich neu aufgelegten Hauptkatalog ein separater Foto-Katalog. Anfangs als dünne Beilage, die später bis zu 80 Seiten Umfang erreichte und irgendwann in den Hauptkatalog integriert wurde. Vermutlich hatten die Einkäufer seinerzeit eine mächtige Verhandlungsposition gegenüber den Herstellern. Für Postzusteller bedeutete die Millionenauflage der Kataloge zweimal im Jahr Schwerstarbeit. Das Altglas-Erbe der Fotokatalog-Könige Kameras Neckermann konzentrierte sich primär auf bekannte Markenprodukte wie Praktica, Yashica, Zenit und andere. Im Katalog Frühjahr/Sommer 1979 finden sich sogar einzelne Zeiss-Objektive, zu dieser Zeit natürlich nur noch ohne Objektivnamen, erkennbar…

Mehr

Der Sensor – Grundwissen für bessere Bildergebnisse

Im DOCMA-Shop sind heute zwei E-Papers zum grundlegenden Verständnis der Technik von Bildsensoren erschienen. Michael J. Hußmann lotet dort in jeweils vier Beiträgen die Möglichkeiten und Grenzen von Bildsensoren aus. Er erklärt dabei kompetent und auf verständliche Weise die komplexen technischen Grundlagen und Prozesse digitaler Farbgebung, Auflösung und Empfindlichkeit – solides Kameratechnik-Grundwissen, für die Praxis geschrieben und als Handwerkszeug für qualitativ bessere Bildergebnisse gedacht: Der Sensor, Teil 1 und Teil 2, für je 3,99 EUR jetzt im DOCMA-SHOP erhältlich. 

Mehr

Chris Martin Scholl: Von Instagram zum Künstlerdruck

Seit zehn Jahren reist er durch die Welt und lebt den Traum des Lifestyle-Fotografen. Wir haben Chris Martin Scholl in Berlin auf einen Kaffee getroffen.

Mehr

Geänderte Topaz-Upgrade-Richtlinien – schon wieder ein Abo nötig?

Topaz bewirbt seine AI-Produkte nicht mehr mit lebenslangen, freien Upgrades und führt ein kostenpflichtiges Upgrade-Programm ein. Die Hintergründe. Foto: Greg Brave – stock.adobe.com Als begeisterter Nutzer der Topaz-Filter, allen voran Sharpen AI (ich berichtete) und DeNoise AI, war ich es gewohnt, im Zuge der schnellen Verbesserung und Weiterentwicklung der Programme, immer mal wieder eine Update-Meldung zu erhalten, es über die Filter-Meldung herunterzuladen und zu installieren. Vor kurzem nun „ploppte“ in Topaz DeNoise AI wieder so eine „Upgrade/Update verfügbar“-Meldung auf – nur mit dem Hinweis, dass meine Update-Lizenz abgelaufen wäre. Ich hatte die Änderungen von Topaz total verschlafen und wurde erst durch diese Meldung darauf aufmerksam. Ich folgte also dem Link und musste feststellen, dass Topaz für weitere Updates Geld von…

Mehr

Smarte Studiofotografie mit dem Profoto B10

Das Smartphone als Studiokamera – ist das die Zukunft? Wohlmöglich, wenn man die neuesten Entwicklungen des Leuchtenherstellers Profoto betrachtet. Christoph Künne ist der Frage nachgegangen, wie das in der Praxis tatsächlich funktioniert.

Mehr

Schärfentiefe oder Tiefenschärfe?

Wenn in Fotoforen einmal Langeweile herrscht, wird über kurz oder lang die uralte Streitfrage aufgewärmt, ob es „Schärfentiefe“ oder „Tiefenschärfe“ heißen müsse. Die richtige Antwort ist „Schärfentiefe“ – gemeint ist schließlich die Tiefenausdehnung der Schärfenzone, nicht die Schärfe in der Tiefe. Diese Ansicht brauchte allerdings rund hundert Jahre, um sich durchzusetzen. Das lässt sich mit Googles Ngram-Viewer nachverfolgen, mit dem man nach der Häufigkeit des Auftretens bestimmter Ausdrücke in einem riesigen Textkorpus suchen kann: Erst in diesem Jahrhundert überrundet „Schärfentiefe“ den ewigen Rivalen „Tiefenschärfe“ an Popularität, aber der Aufstieg der Smartphones lässt das Interesse an beiden Varianten schrumpfen. Das Wort „Tiefenschärfe“ geht auf das 19. Jahrhundert und damit die Anfangszeit der Fotografie zurück, während „Schärfentiefe“ erst um 1900 auftaucht und…

Mehr

Wenn Linsen gereinigt werden wollen

Mit dem Wunschobjektiv in der Hand blickt man möglicherweise auf 50 Jahre Geschichte, die ihre Spuren hinterlassen hat. Wurde das Altglas mit Umsicht ausgesucht, reicht meist eine Reinigung von Vorder- und Hinterlinse mit Blasebalg, Pinsel und weichem Putztuch, um die uneingeschränkte Sehfähigkeit der Optik wieder herzustellen. Wenn Linsen gereinigt werden wollen … Wegen weniger Staubkörnchen im Inneren ist es nicht ratsam, Linsen auszubauen. Hat man es trotzdem gemacht, wird man unter Umständen feststellen, dass nachher mehr Staub als vorher zu sehen ist – oder der Staub jetzt an anderen Stellen sitzt. Sind die Linsen innen trüb oder beschlagen, kommt man um eine vorsichtige Reinigung nicht herum. Nützliches Zubehör für die Demontage und Montage von Linsen: Spannschlüssel und Blasebalg. Muss eine…

Mehr

Unterm Horizont geht’s weiter

Nachdem Doc Baumann gerade sein dickes Buch über Herkules abgeschlossen hatte, freute er sich, in der Kasseler Regionalpresse gleich zwei Auto-Anzeigen zu entdecken, auf denen das UNESCO-Welterbe-Monument mit dem antiken Helden zu sehen ist. Die Freude war auch deswegen groß, weil er damit gleich zwei schöne Beispiele gefunden hatte, die die völlige Unkenntnis von Perspektive  bei Bildmontagen belegten: Unterm Horizont geht’s weiter! BMW präsentiert sich mit dieser Anfänger-Montage, bei der die abgestellten Autos gleich von der Parkfläche in den Bergpark rutschen. Wir wissen es ja seit Jahren: Die großen Automobil-Konzerne nagen am Hungertuch und müssen für ihre Werbung die letzten Cents aus der Portokasse zusammenkratzen, um Bildbearbeitungsanfänger auf Minijob-Basis beschäftigen zu können. Jedenfalls fallen mir keine anderen Erklärungen für diese…

Mehr
Back to top button
Close