DOCMA Artikel

Sammlungen für die Bildorganisation in Lightroom Classic nutzen

Bildorganisation in Lightroom Classic Lightroom Classic organisiert die importierten Bilder automatisch in Ordnern, die der Ordnerhierarchie auf der Festplatte entsprechen. Zusätzlich gibt es aber auch sogenannte Sammlungen. Das sind virtuelle Ordner innerhalb des Lightroom-Katalogs, die mit der Ablagestruktur auf der Festplatte nichts zu tun haben. Als Anwender kann man diese Ordner nach Belieben mit ausgewählten Fotos befüllen und einzelne Sammlungen wiederum in Sammlungssätzen zusammenfassen. Mit sogenannten Smart-Sammlungen lässt sich das Ordnen von Bildern in Sammlungen durch definierbare Suchanfragen vereinfachen. Olaf Giermann zeigt in einem Beitrag auf photoscala.de einige Vor- und Nachteile des Sammlungs-Konzepts. 

Mehr

Kreativ gestalten mit Leuchtröhren

Wenn es darum geht, ein Motiv perfekt auszuleuchten, sind Leuchtröhren wegen ihres Lichtspektrums meist ungeeignet. Für kreative Effekte und zum Experimentieren lassen sich die stabförmigen Lichtspender – ob als klassische Neonröhren, UV-Dekolicht oder LED-Leuchten – jedoch sehr gut einsetzen. So kann man etwa mit richtig platzierten Leuchtröhren Katzen-Augen erzeugen, mit UV-Licht, das auf Schwarzlicht-Bodypaint-Farbe trifft, besondere Farbakzente setzen oder die Röhren selbst als Bildelemente platzieren. Entsprechende Lichtrezepte beschreibt DOCMA-Autor Christian Thieme in einem Beitrag auf Spiegel Online.

Mehr

Fotografieren in der Natur

Foto: David Köster Von Sachbüchern erhofft sich der Leser Antworten auf konkrete Fragen, und in dieser Reihe befragt Michael J. Hußmann Fachbücher darauf, welche Antworten sie geben können. Die sieben Autoren von „Fotografieren in der Natur“ führen in die Genres, Methoden und Stilmittel der Fotografie in Feld, Wald und Flur ein. Wohl jeder von uns, der eine Kamera besitzt, fotografiert gelegentlich in der Natur. Mit ernstzunehmender Naturfotografie hat das aber meist nicht viel zu tun, denn dazu muss man auch ein Naturkenner sein. Vor dem Meisterwerk steht die Beschäftigung mit der Landschaft, mit Wind und Wetter sowie der Flora und Fauna, und das spiegelt sich in den sieben Kapiteln von „Fotografieren in der Natur“ wider. Sieben Autoren und sieben Kapitel…

Mehr

Der Digitalspezialist

Alle analogen Medien, ob es sich um fotografische Abzüge, Negative oder Diapositive handelt oder um Ton- oder Videoaufzeichnungen auf Magnetband, unterliegen einem unaufhaltsamen Verfall. Rettung verspricht allein eine rechtzeitige Digitalisierung, und wir wollten wissen, welchen Aufwand ein darauf spezialisierter Dienstleister – ein Digitalspezialist – dafür treiben muss. Ob Baby Boomer oder Generation X – viele von uns haben ihre Erlebnisse mit analogen Medien dokumentiert. Dazu gehören Fotos, seien es Abzüge, Negative, Dias oder Polaroids, Filmaufnahmen auf Super 8, Normal 8 oder 16 mm, Videos in einem der zahlreichen einst populären Formate VHS, Betamax und Video 2000, sowie Audioaufnahmen auf Tonband oder Kompaktkassetten. Selbst wenn diese analogen Medienschätze optimal gelagert sind und nicht in einem feuchten Keller verschimmeln, unterliegen sie einem…

Mehr

Stimmungsvolle Aufnahmen bei Kerzenlicht

Foto: Christian Thieme Normalerweise legen Fotografen bei Porträtaufnahmen besonders viel Wert auf eine optimale, gut geplante Ausleuchtung, die einen entscheidenden Einfluss auf die Qualität hat. Allein für ein entsprechendes Equipment kann man viel Geld ausgeben. Manchmal lassen sich aber auch mit wenig Aufwand schöne Studioporträts fotografieren – etwa mit Kerzen als Lichtquellen, die für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgen. Was es Stimmungsvolle Aufnahmen bei Kerzenlicht zu beachten gibt, erklärt DOCMA-Autor Christian Thieme in einem Beitrag auf photoscala.de.

Mehr

Porträtfotografie

Von Sachbüchern erhofft sich der Leser Antworten auf konkrete Fragen. In dieser Reihe befragt Michael J. Hußmann Fach­bücher darauf, welche Antworten sie ge­ben können. Das Buch „Porträtfotografie“ gibt einen Überblick zu allen Aspekten der Foto­grafie, in deren Mittelpunkt der Mensch in seiner Individualität steht. Die Porträtfotografie ist ein weites Feld, das sich mit anderen Genres wie der People-, Beauty- und auch der Hochzeitsfotografie überlappt. Für ihr Buch „Porträtfotografie – Der große Fotokurs“ hat sich die Autorin Mari­­on Hogl für eine umfassende Interpretation entschieden. Zu ihren Themen gehört jegliche Fotografie, als deren Motiv der individuelle Mensch im Mittelpunkt steht. Ein Werk von 365 Seiten liest man nicht unbedingt von vorne bis hinten durch, aber so ist „Porträtfotografie“ auch nicht angelegt. In…

Mehr

Freistellen auf der Überholspur

Das Auswählen und Maskieren von Bildbereichen zur Bildkorrektur und das Freistellen für Fotomontagen sind das A und O in der Bildbearbeitung. Olaf Giermann hat zusammen mit der deutschen Softwareschmiede Picture Instruments ein Panel für Photoshop CC entwickelt, mit dem Sie die notwendigen Arbeitsabläufe deutlich beschleunigen – Freistellen auf der Überholspur. Das Auswählen von Bildbereichen ist sowohl für Fotomontagen als auch für die Helligkeits- und Farbkorrekturen eine lästige Notwendigkeit. Mit unserem neuen Panel für Photoshop CC und seinen integrierten Skripts können Sie sich durch den Freistellprozess führen lassen, die üblichen Arbeitsabläufe mit nur einem Mausklick erledigen, für die Maskenoptimierung schnell zwischen verschiedenen Werkzeug-Vorgaben wechseln und Pinselvorgaben für das Malen oder Maskieren von Haaren einsetzen. 01 Grundbereich Um eine Ebenenkopie mit einem…

Mehr

Farbsicherheit ist man seinen Kunden schuldig

Lasse Behnke ist einer von Deutschlands ­erfolgreichsten Mikrostock-Fotografen und wahrscheinlich einer von wenigen, die nur Composings anbieten. Im Interview spricht er über den Weg zum Erfolg und sein wichtigstes Werkzeug. DOCMA: Wie bist Du dazu gekommen, Fotomontagen über Stockfoto-­Anbieter zu vermarkten? Lasse Behnke: Ich habe schon in meiner Schulzeit immer gerne mit Photoshop gearbeitet. So war es für mich eigentlich ganz logisch, auch bei Fotolia Fotomontagen anzubieten. Damals hatte ich eine Ausbildung als Mediengestalter ­begonnen und konnte in der Agentur mein Photoshop-Wissen professionali­sieren. Von Stock war ich nach den ersten Verkäufen schnell angefixt, 3D-Tools waren später die sinnvolle Konsequenz, um meine Bilder noch stärker von den meisten anderen Angeboten abzuheben. DOCMA: Und dann hast Du Dich gleich für eine Selbständigkeit…

Mehr

Fotografieren mit Drohnen

Von Sachbüchern erhofft sich der Leser Antworten auf konkrete Fragen. In dieser Reihe befragt Micha­el J. Hußmann Fachbücher, um heraus­zufinden, welche Antworten sie geben können. Das Buch „Fotografieren mit Drohnen“ behandelt gestalterische sowie technische und rechtliche Aspekte der Luftbildfotografie mit ferngesteuerten Fluggeräten. Foto: Johannes Hulsch Die Verfügbarkeit erschwinglicher Drohnen mit integrierter Kamera hat die Luftbildfotografie innerhalb weniger Jahre aus einer Domäne spezialisierter Profis in den Alltag vieler Fotografen gebracht. Mit dem Kauf eines Quadrokopters in der Preisklasse um 1000 Euro ist man bereits für viele Anwendungen auch im semiprofessionellen Bereich gerüstet, aber der angehende Drohnenfotograf hat noch viel zu lernen, wenn er neben der fliegenden Kamera auch das Fluggerät steuern soll. Beim Betrieb einer Drohne sind auch rechtliche Fallstricke zu…

Mehr

Wie man Spiegel als Lichtquelle nutzt

Spiegel können beim Ausleuchten von Fotomotiven eine kreative Abwechslung sein. Aber Spiegel als Lichtquelle werden bei der Lichtsetzung nur selten verwendet. Dies ist verständlich, denn mit einem starren Spiegel lässt sich das Licht nicht formen, sondern nur umlenken. Zudem ist er schwer und leicht zerbrechlich. Auch als Bildelemente sind Spiegel für den Fotografen eine Herausforderung, denn die mögliche eigene Spiegelung ist ein unerwünschter Nebeneffekt. Wer aber grundsätzlich auf Spiegel verzichtet, dem entgeht ein originelles Stilmittel und eine große Herausforderung, an der man wachsen kann.  Spiegel als Bildelement Das größte Problem bei spiegelnden Flächen im Hintergrund ist, als Fotograf nicht selber im Bild aufzutauchen. Mit etwas Planung und Kreativität lässt sich dies aber vermeiden. Wichtig ist, eine geeignete Location zu finden. Dies…

Mehr

Bereichsmasken in Lightroom Classic und Camera Raw

Mit der »Bereichsmaske« von Camera Raw und Lightroom können Sie Korrekturen anhand der Helligkeits-, Farb- oder Tiefen-Informationen auf einzelne Bildbereiche anwenden, ohne manuell zu maskieren oder die Detailänderungen mühsam in hoher Zoomstufe einpinseln zu müssen. Wie das funktioniert, lesen Sie in einem Gastbeitrag von Olaf Giermann zum Thema Bereichsmasken auf www.photoscala.de.

Mehr

Begleitete Online- Fotografiekurse

Fotografie nur mit kostenlosen YouTube-Filmen zu lernen, ist ein langer und steiniger Weg. Rüdiger Schestag hat mit der XLAB-Akademie ein web-basiertes Lernformat entwickelt, das professionell Fachwissen vermittelt und gleichzeitig die Teilnehmer bei individuellen Fragen persönlich betreut. Christoph Künne fragte den Gründer nach Details der Online-Fotografiekurse. DOCMA: Per Online-Ausbildung ­Fotograf zu werden – das klingt interessant und neu. Wenn ich mich so unter den jungen Kollegen umschaue, frage ich mich aber: Wer ist die Zielgruppe? Fotografieren an einer Schule zu lernen scheint aus der Mode gekommen zu sein. Ebenso eine klassische Lehre als Fotograf. Warum sollte man eine Online-Schule besuchen, wenn es doch YouTube gibt?    Rüdiger Schestag: Die Beobachtung, dass auch Berufsfotografen sich das Wissen mit YouTube und Ausprobieren zulegen…

Mehr

Interview mit einem Buch: Foodfotografie

Von Sachbüchern erhofft sich der Leser Antworten auf konkrete Fragen. In dieser Reihe befragt Micha­el J. Hußmann Fachbücher, um heraus­zufinden, was für Antworten sie geben können. Mit dem Buch „Foodfotografie“ versucht die Autorin, Einsteiger wie auch erfahrene Fotografen zu besseren Bildern in diesem beliebten Genre zu bringen. Die Foodfotografie umfasst ein breites Spektrum von Fotos des eigenen Abendessens zur Veröffentlichung auf Facebook oder Instagram bis hin zu professionellen Illustrationen in Kochbüchern und Magazinen. Die Foodfotografin Maria Panzer hat sich vorge­nommen, Leser mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen an das Thema heranzuführen. Ihre Einführung in die technischen Aspekte von Kameras und Objektiven werden manche überblättern können, bieten aber all jenen eine gute Grundlage, deren Interesse gewöhnlich mehr mit „Food“ als mit „Fotografie“ zu…

Mehr

Gratis-Tutorial: Silhouetten-Effekt mit Photoshop

Silhouetten-Effekt Die Netflix-Serie „Black Earth Rising“ wirbt mit dem Profilbild einer Frau, deren Kleidung sich in unzählige Silhouetten anderer Menschen auflöst. Olaf Giermann zeigt auf photoscala.de, wie man einen solchen Silhouetten-Effekt mit Photoshop in wenigen Schritten selbst erstellen kann. Hier geht’s zum Tutorial.

Mehr

Kreatives Licht mit Taschenlampen

Im Fotostudio kommen häufig Reflektoren, Dauerleuchten, Blitze und Lichtformer zum Einsatz, um das gewünschte Licht zu erzeugen und zu lenken. Wer experimentierfreudig ist, kann ein Motiv aber auch mit einfacheren Mitteln ausleuchten, beispielsweise mit haushaltsüblichen LED-Taschenlampen. DOCMA-Autor Christian Thieme hat mit verschiedenen Modellen dieser Lampen ein Model fotografiert und zeigt in der aktuellen DOCMA-Ausgabe, wie sich damit interessante Effekte erzielen lassen. Kreatives Licht mit Taschenlampen: Sein Tutorial lesen Sie auf Spiegel Online.

Mehr

Kristof entwickelt Bilder

Reisefotograf Kristof Göttling zeigt uns auch in dieser Ausgabe wieder an zwei Beispielen Schritt für Schritt, wie man auf den ersten Blick vielleicht etwas unspektakulär geratene Motive mit Lightroom in eindrucksvolle Kunstwerke verwandelt: Kristof entwickelt Bilder! Konkret geht es diesmal um die Rettung von Gegenlichtaufnahmen und um eine künstliche Langzeitbelichtung. Allerdings muss man für diesen Trick nach der Raw-Entwicklung zu Photoshop wechseln. DOCMA 88 kaufen

Mehr

Licht-Setups und Bildideen für gelungene Porträts

Das Hauptlicht positionieren Sie etwas über der Kopfhöhe, damit ein Halsschatten entsteht und der Nasen­schatten nach schräg unten zeigt. Positionieren Sie nun die kleinere Octabox in Überkopf­höhe auf der rechten Seite, ebenfalls im Abstand von etwa 1,5 Metern im Winkel von etwa 45 Grad. Das Striplight mit Wabe richten Sie rechts hinten so ein, dass es leicht nach unten geneigt in Richtung Model zeigt. Der Abstand sollte etwa 2 Meter betragen. Achten Sie beim Einstellen der Höhe auf das erzeugte Streiflicht. Um ausreichend Positionierungsspielraum für das Streiflicht zu haben, stellen Sie das Model etwa 2,5 Meter vor dem schwarzen Hintergrundkarton auf. Wie entsteht das Hollywood-Licht? Ein klassisches Porträt-Setup ist das Hollywood-Licht, auch bekannt als „Butterfly-Licht“ wegen des „Schmetterlingsschattens“ unter der…

Mehr

Lightroom Akademie Tonwerte

Wer korrekt belichtet, bekommt alle Tonwerte mit aufs Bild. Doch das ist weder einfach, noch in jeder Situation möglich. Thorsten Wiegand hat uns deswegen einen Lightroom Akademie-Artikel verfasst, in der er erklärt, was man beim Fotografieren beachten sollte, und was später noch in Lightroom möglich ist. Sein Vorbild ist hier – wie bei vielen klassischen Fotografen mit maximalem Qualitätsanspruch – der amerikanische Landschaftsfotograf Ansel Adams,der eigens ein Belichtungs-System ersann, mit dem man richtig belichten und später im Labor das Bild perfekt abziehen konnte. Das ist heute glücklicherweise viel einfacher geworden. Zumindest, wenn man genau weiß, worauf man achten muss. Denn eines ist klar: Die Kameraautomatik arbeitet immer automatisch, aber selten optimal. Lightroom Akademie Tonwerte: DOCMA 88 kaufen

Mehr

Rendezvous mit einem Fuchs

Als Harald Kröher Füchse und Waschbären in einer Tierauffangstation fotografierte, konnte er sich auf den Autofokus und den Bildstabilisator seines neuen 70–200 mm- Telezooms verlassen. Für eine attraktive Bildkomposition sorgte er danach in Photoshop. Zwischen der Wildlife-Fotografie und der ­inszenierten Tierfotografie bildet die Arbeit mit Tieren in einem Tierheim eine Kategorie für sich. Die Tiere sind nicht wild und leben unfrei, sind aber andererseits auch nicht wirklich gezähmt und verhalten sich fremden Menschen ­gegenüber oft scheu. Harald Kröher kam mit einem Model zu einem Fototermin in der Tierauffangstation in Maßweiler in der Pfalz, und obwohl er auf den Rat und die Unterstützung der dortigen Tierpfleger bauen konnte, war der Photoshoot eine Herausforderung. Wie Tiere und Model miteinander interagieren würden, ließ…

Mehr

Akademie Formgitter

»Puppet Warp« ist der englische Originalname des Photoshop Werkzeugs Formgitter, mit dem man Bildelemente nachträglich sehr kontrolliert verformen kann. Die Übersetzung „Marionetten-Verzerrung“, wie sie in After Effects gebräuchlich ist, erklärt das Tool eigentlich besser. Schließlich legt das Formgitter-Werkzeug ein automatisches Raster über ein zuvor ausgewähltes Bildelement, mit dem man über Pins die Form neu definieren kann. Neugierig geworden? Dann unbedingt die neue DOCMA 88 lesen. Erhältlich bei uns im Webshop oder im gut sortierten Zeitschriftenhandel. DOCMA 88 kaufen

Mehr
Back to top button
Close