Auflösung

Blog

Was für eine Kamera braucht man, um ein schwarzes Loch zu fotografieren?

Die Nachrichten vom ersten Foto eines schwarzen Lochs gingen jüngst durch alle Medien. Was waren die Voraussetzungen für diesen Durchbruch? Welche Eigenschaften muss eine Kamera haben, um Objekte in 55 Millionen Lichtjahren Entfernung abzubilden? Das erste Foto eines schwarzen Lochs, aufgenommen mit dem Event Horizon Telescope (EHT) Über die Jahrzehnte meines Lebens habe ich die Gegenwart immer mit der Zukunft verglichen, die mir in meiner Kindheit und Jugend versprochen worden war, und durchweg fiel der Vergleich enttäuschend aus – von Linienflügen zu Mond und Mars, Raketenrucksäcken, intelligenten Robotern und Fusionsreaktoren sind wir immer noch ein ganzes Stück entfernt. Dass ich es noch erleben würde, ein Foto eines schwarzen Lochs zu sehen, hätte ich dagegen kaum erwartet, aber genau das ist…

Mehr
Blog

Wie viele Megapixel hat das menschliche Auge?

Ein Beitrag im Image Sensors World Blog machte mich auf diverse Antworten auf die Frage aufmerksam, wie viele Megapixel das menschliche Auge auflöst: 576, 125, 7 oder nur 1 MP? Die Sache ist kompliziert … Die Antworten – insgesamt sind es 80 – findet man auf quora.com, einer Website, auf der man Fragen aus allen möglichen Wissensgebieten stellen kann – und sie beantworten, wenn man sich für einen Experten auf dem jeweiligen Gebiet hält. Der Witz bei dieser Frage ist natürlich, dass sie falsch gestellt ist und es eigentlich keine richtige Antwort gibt. Das Auge ist keine Kamera und die Netzhaut kein Sensor, wir wir ihn aus Digitalkameras kennen. Unsere Augen kennen keine Pixel – wie soll man da eine…

Mehr
Technik

Nikon nennt empfohlene Objektive für die D 850

Mit der D850 kündigte Nikon im August 2017 eine Vollformatkamera an, deren 45-Megapixel-Sensor hohe Anforderungen an Objektive stellt. Verständlicherweise beschäftigt viele Profifotografen, die mit der rund 3800 Euro teuren Kamera liebäugeln, die Frage, ob sie das Potential der Kamera mit ihren vorhandenen Objektiven ausschöpfen können. Nikon hat sich bisher damit zurückgehalten, Objektive für die D 850 zu empfehlen.  Die Internetseite Digital Photography Review hat jetzt eine angeblich offizielle Liste mit 32 von Nikon empfohlenen Objektiven veröffentlicht und berichtet in einer aktuellen Meldung, auf Nachfrage habe Nikon Amerika mitgeteilt, es seien nicht nur diese, sondern alle Goldring-Objektive aus dem Profisegment für die Kamera geeignet. Des weiteren verweist DP Review auf die japanische Internetseite des Kameraherstellers. Dort hat Nikon insgesamt 41 Objektive aufgelistet. Aufgrund…

Mehr
Blog

Gute und schlechte Gründe für mehr Megapixel

Mehr Megapixel? Die Vorstellung von Nikons neuem Flaggschiff D850 hat erneut die Debatten über Sinn oder Unsinn immer höherer Sensorauflösungen angefacht. Die extremen Positionen „So viele Pixel braucht kein Mensch!“ und „Nicht mal 50 MP? Das reicht mir nicht!“ sind gleichermaßen falsch – es gibt gute Gründe für eine hohe Sensorauflösung, aber es sind nicht unbedingt diejenigen, an die man zuerst denkt. Die Auflösung der Nikon D850 ist nach heutigen Maßstäben gar nicht so extrem. Ihre effektiv 45,4 Megapixel sind nicht so viel mehr als die 42,4 Megapixel einer Sony Alpha 7R II oder Alpha 99 II und werden von den 50,6 Megapixeln der Canon EOS 5DS noch übertroffen. Ihre Sensorpixel sind auch gegenüber dem Vorgängermodell D810 mit 36,3 Megapixeln…

Mehr
Blog

Bildauflösung: Sensor schlägt Film

Bei der Bildauflösung übertrumpft der Foto-Sensor längst den analogen Film. Auch wenn es vielen Traditionalisten nicht gefällt. Den Maßstab fotografischer Bildqualität setzt nicht mehr der Silberhalogenidfilm, sondern der Bildsensor. Und das nicht erst seit kurzer Zeit. Die Wachablösung geschah vor rund zehn Jahren. Ob es um die Auflösung, den Dynamikumfang, die Empfindlichkeit oder das Rauschen geht – in allen Punkten ist der Film weit abgeschlagen. Ich beschäftige mich nun seit rund 20 Jahren mit der Digitalfotografie. In dieser Zeit habe ich immer wieder gehört, das digitale Bild hätte wohl den einen oder anderen Vorzug; qualitativ sei der Film aber unerreicht. Vor 15 oder 20 Jahren musste man darüber nicht streiten. Der Unterschied war offensichtlich. Seit etwa 10 Jahren ist die Digitalfotografie aber nicht nur…

Mehr
Blog

Kamera mit Henkel

Vollformatkameras – oder, um es nüchterner und präziser zu formulieren, Kameras mit einem Kleinbildsensor – gibt es mittlerweile in reicher Auswahl, vor allem von Canon, Nikon und Sony. Ricohs neue Pentax K-1 ist ein bisschen anders als die anderen. Meine erste Pentax-Spiegelreflex hatte ich mir 1978 gekauft – die BAFöG-Nachzahlung für das erste Semester reichte gerade für das Gehäuse und ein Normalobjektiv. Danach folgten diverse weitere analoge und digitale Modelle dieses Herstellers; aktuell fotografiere ich vor allem mit einer Pentax K-5 mit APS-C-Sensor. Mit Pentax-Kameras kenne ich mich also aus. Allerdings ist „Pentax“ heute nur noch der Markenname; der Kamerahersteller Asahi Pentax ist im Ricoh-Konzern aufgegangen, der die Marke aber weiter pflegt. Lange Zeit hatte Pentax ausschließlich DSLRs mit APS-C-Sensor…

Mehr
Blog

Kameras und Objektive selber testen

Die DOCMA-Redaktion ist gerade auf dem Fotofestival Zingst unterwegs, um die neuesten Entwicklungen in der Fotobranche mitzuverfolgen, Fotomodelle und Festivalteilnehmer zu fotografieren sowie den Fotografierenden die Möglichkeiten der Bildbearbeitung näher zu bringen. Ich bin dabei am Stand neben uns über eine Firma gestolpert, die ich bisher nicht kannte. „Image Engineering“ produziert unter anderem Testcharts für Kameras. Falls Sie Ihr persönliches Kamera-Equipment in Bezug auf Auflösung und Objektivfehler testen möchten, dann ist das hier möglich. Bei der Objektivproduktion gibt es unweigerlich immer eine gewisse Serienstreuung – und falls Sie das Gefühl haben, dass Ihr eigenes, frisch erworbenes Objektiv nicht dem entspricht, was Sie den einschlägigen Testseiten entnommen haben, dann können Sie hier selbst Hand anlegen und objektiv prüfen, ob an Ihrer…

Mehr
Blog

Sind meine Objektive noch gut genug?

Alle – nun ja, viele – wollen mehr Megapixel, aber wenn sie die erst haben, regt sich der Verdacht, die teuer bezahlten Objektive könnten dem höher auflösenden Sensor nicht mehr gewachsen sein. Aber keine Bange. Mir sträuben sich ja immer die Nackenhaare, wenn wieder einmal jemand versucht, die Auflösung von Objektiven in Megapixeln anzugeben. Objektive erzeugen nun mal keine zu Pixeln gerasterten Bilder und wo es keine zählbaren Pixel gibt, kann man auch keine Megapixelzahlen nennen. Seriöserweise kann man nur den Kontrast angeben, mit dem ein Objektiv verschiedene Ortsfrequenzen (unterschiedlich feine Details, umgangssprachlich ausgedrückt) abbildet. Dies hängt dann auch noch von der Blende ab, und auch davon, ob man das Bild im Zentrum oder in den Ecken betrachtet – wer…

Mehr
Blog

Kommen Sie den Pixeln nicht zu nahe!

Christoph Künnes Blog-Artikel zur „50-Megapixel-Vollformat-Lüge“ ist jetzt fast zwei Monate alt, erregt aber immer noch die Gemüter. Das überrascht nicht, waren Diskussionen über den Sinn und Unsinn hoher Auflösungen doch schon immer ein Dauerbrenner in den einschlägigen Foren. Und da bekanntlich schon alles gesagt ist, nur noch nicht von jedem, komme auch ich noch einmal auf das Thema zurück. Eine beliebte Analogie beruht auf der Erkenntnis, dass eine Kette nur so stark ist wie ihr schwächstes Glied. Sehr oft sind diese Analogieschlüsse allerdings falsch – oder jedenfalls nicht ganz richtig. In einem komplexen technischen System wie dem einer Kamera wirken dessen Komponenten auf eine weit kompliziertere Weise zusammen, als das Kettenglied-Gleichnis vermuten ließe. Auch wenn das Objektiv schwächer auflöst als der…

Mehr
Blog

Super Auflösung!

„Ich sage 50. Wer geht mit?“ Wenn immer höhere Megapixelzahlen aufgerufen werden, sind Sie schnell aus dem Spiel. Bilder mit 50, 60 oder 100 Megapixeln können Sie aber auch mit Ihrer vorhandenen Kamera und den Bordmitteln von Photoshop produzieren. Die Steigerung der Bildauflösung weit über das Gewohnte hinaus ist gerade ein heißes Thema. Canon prescht mit 50 Megapixeln im Kleinbildformat vor (Christoph Künne hatte diese Entwicklung bereits kommentiert), die der Fotograf vielleicht nicht unbedingt braucht – Canon aber schon, denn schließlich musste man dem ewigen Rivalen Nikon mal wieder zeigen, wer hier der Babo ist. Olympus hingegen macht es nach der Methode klein-aber-oho und beweist mit der OM-D E-M5 Mark II, dass auch ein Micro-FourThirds-Sensor zu extrem hohen Auflösungen fähig ist. Dazu braucht die…

Mehr
Back to top button
Close