calibrite-pbpromo-de_970x250
Blog

Ultrahochaufgelöste Fotos von Gemälden alter Meister

Falls Sie es lieben, den großen Meistern der Malerei genau über die Schulter zu schauen, dürfen Sie diese zwei hochauflösenden Fotos nicht verpassen.

Rembrandts "Die Nachtwache"
Rembrandts “Die Nachtwache”

Der Perlohrring

In meinen Wochenschnipseln der Kalenderwoche 40 letzten Jahres, empfahl ich Ihnen schon einen hochauflösenden Scan des „Mädchen mit dem Perlohrring“:

Das bekannte Gemälde von Johannes Vermeer …
Das bekannte Gemälde von Johannes Vermeer …
… und der Perlohrring in überlebensgroßer Abbildung.
… und der Perlohrring in überlebensgroßer Abbildung.

Ich habe selbst eben gerade erst bemerkt, dass es dort sogar einen 3D-Modus gibt, in dem man die kleinsten dreidimensionalen Erhöhungen und Vertiefungen inspizieren kann:

Hier sieht man ein Auge im 3D-Modus. Über eine Leiste am linken Bildrand können Sie die wichtigsten Bildstellen direkt in der aktuellen Zoomstufe anspringen.
Hier sieht man ein Auge im 3D-Modus. Über eine Leiste am linken Bildrand können Sie die wichtigsten Bildstellen direkt in der aktuellen Zoomstufe anspringen.

Hier geht es zu 3D-Betrachtung.

Die Nachtwache

Über diesem Link gelangen Sie zu einem hochauflösenden Aufnahme des Gemäldes „De Nachtwacht“ von Rembrandt van Rijn (1606–1669) aus dem Jahr 1642. Beeindruckend, wie weit man hier hineinzoomen kann. Das Ganze ist aber nicht nur ein Spaß für den neugierigen, detailverliebten Betrachter:

Es sei das größte und detaillierteste Foto, das je von einem Kunstwerk aufgenommen worden ist, schreibt das Amsterdamer Rijksmuseum auf seiner Website: Mit seinen 717 Milliarden Pixeln zeigt es die »Nachtwache« so genau, dass jeder einzelne Riss, jeder Pinselstrich und sogar »jedes Pigment« erkennbar wird, wie die wissenschaftliche Leiterin des Rijksmuseums Katrien Keune laut Deutscher Presse-Agentur dem Radiosender NOS sagte.

Der Abstand zwischen zwei Bildpunkten betrage fünf Mikrometer und damit etwas weniger, als ein rotes Blutkörperchen im Durchmesser misst. Mit dieser Datenfülle will das Museum im Rahmen des Projekts »Operation Night Watch« künftige Restaurierungen erleichtern und außerdem den heutigen Zustand des Gemäldes möglichst präzise dokumentieren.

Quelle und mehr Informationen: Ultrahochaufgelöstes Foto: Die »Nachtwache« auf den Pinseltupfer genau – Spektrum der Wissenschaft

Rembrandts "Die Nachtwache"
Rembrandts “Die Nachtwache”
Falls Sie der Helm der Person am linken Bildrand näher interessiert, zoomen Sie doch hinein …
Falls Sie der Helm der Person am linken Bildrand näher interessiert, zoomen Sie doch hinein …
… und falls Sie der Farbauftrag und Pinselstrich des Künstlers interessiert, können Sie in den gewünschten Ausschnitt des Helems bis auf diese Größe hineinzoomen. So dicht und genau können Sie das Werk nicht einmal im Museum vor Ort inspizieren.
… und falls Sie der Farbauftrag und Pinselstrich des Künstlers interessiert, können Sie in den gewünschten Ausschnitt des Helems bis auf diese Größe hineinzoomen. So dicht und genau können Sie das Werk nicht einmal im Museum vor Ort inspizieren.

Auf jeden Fall ein Pflichtbesuch für Kunstinteressierte. Von solchen Scans hätte ich gern mehr. 🙂

Zeig mehr

Olaf Giermann

Sein Erstkontakt mit Photoshop erfolgte 2003 an der Uni, an der das Programm als reine Scanner-Software eingesetzt wurde. Inzwischen gilt Giermann sprichwörtlich als das »Photoshop-Lexikon« im deutschsprachigen Raum und teilt sein Wissen in DOCMA, in Video­kursen und in Seminaren.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"