Technik

OPC Optics bringt Meyer Optik Görlitz Trioplan 50 f2.8 II

OPC Optics bringt Meyer Optik Görlitz Trioplan 50 f2.8 II

Ende 2018 erwarb das Bad Kreuznacher Unternehmen OPC Optics von der insolventen Koblenzer net SE die Markenrechte an Meyer Optik Görlitz. Seit der Übernahme hat OPC Optics, die generell auf Crowdfunding verzichten, bereits zwei Meyer-Optik-Klassiker überarbeitet – das Trioplan 100 und das Lydith 30. Nun stellt das Unternehmen mit dem Meyer Optik Görlitz Trioplan 50 f2.8 II ein drittes überarbeitetes Objektiv vor.

Charakteristisch für den Nachfolger des Meyer Optik Görlitz Trioplan 50 mm F 2.9 ist neben dem bekannten Seifenblasenbokeh, das bei Gegenlichtaufnahmen am ausgeprägtesten ist, ein leicht verwirbeltes Bokeh im Nahbereich. Sowohl das Seifenblasenbokeh als auch der sich drehende Hintergrund (Swirl) treten je nach Aufnahmesituation gemeinsam oder unabhängig voneinander auf.

OPC Optics bringt Meyer Optik Görlitz Trioplan 50 f2.8 II

OPC Optics hat das Optik-Design des 50-Millimeter-Objektivs optimiert, um die Schärfe deutlich zu verbessern. Außerdem wurde die Lichtstärke leicht von 1/2,9 auf 1/2,8 erhöht und die Mechanik erneuert. Durch die Optimierung des optischen Designs kann nun auch bei Blende f2.8 auf unendlich scharf fokussiert werden. Die Naheinstellgrenze des Manuell-Fokus-Objektivs liegt bei 40 Zentimetern.

Das – je nach Ausführung – 200 bis 250 Gramm leichte und circa 60 x 60 Millimeter große und Trioplan ist mit einem 52-Millimeter-Filtergewinde ausgestattet.

In nächster Zeit will OPC Optics mit dem Primoplan 75 f1.9 II und dem Primoplan 58 f1.9 II zwei weitere Objektive vorstellen.

Das Trioplan 50 f2.8 II wird mit Canon EF-, Nikon F-, Fuji X-, Sony E-, Pentax K-, M42-, Micro-Four-Thirds-, Leica M- und Leica L-Bajonett angeboten. Es kann direkt bei Meyer Optik Görlitz für rund 877 Euro (inkl. derzeit 16% MwSt.) bestellt werden.

Technische Daten

Brennweite50mm
Blende (stufenlos)f2.8 – f22
Filterdurchmesser52mm
Mindestobjektdistanz0,4m
Bildwinkel23°
Blendenlamellen12
EntfernungsskalaMeter / feet
GehäusematerialAluminium
Gehäusefarbeschwarz (eloxiert, glasperlengestrahlt)
Optischer Aufbau3 Linsen
Bildstabilisatornein
Autofokusnein
Innenfokussierungnein
Stativschellenein
Wasser-/Staubschutznein
Verfügbare AnschlüsseNikon F, Canon EF, Pentax K, M42
Sony E, Fuji X, Leica M, Leica L, MFT
Objektivlänge56–60mm je nach Variante
Objektivdurchmesser60mm (C-EF Mount = 64,5mm)
Objektivgewicht200 bis 250 Gramm
UVP (brutto):899,- €

Pressemitteilung

Meyer Optik Görlitz Trioplan 50 f2.8 II ab sofort verfügbar! 

  • • Verbessertes Optik-Design und neue mechanische Konstruktion 
  • • Scharfe Normalbrennweite mit Seifenblasen & Swirl 
  • • Was sind die nächsten Schritte? 

Bad Kreuznach – 24. September 2020 – das Trioplan 50 f2.8 II markiert die dritte Neuauflage aus dem Hause Meyer Optik Görlitz, seit der Markenübernahme durch OPC Optics. 

„Mit unserem Trioplan 100 II und unserem Lydith 30 II konnten wir, den aktuell erschwerten Bedingungen zum Trotz, bereits zwei absolute Meyer-Optik-Klassiker erfolgreich wiederbeleben.“ erklärt Timo Heinze, Geschäftsführer OPC Optics. „Die bisherigen Kundenrückmeldungen zu den beiden Objektiven sind durchweg sehr positiv und umso mehr freuen wir uns mit dem Trioplan 50 f2.8 II nun das dritte Objektiv veröffentlichen zu können.“ 

Verbessertes Optik-Design und neue mechanische Konstruktion 

Wie auch schon die beiden bereits veröffentlichten Objektive, hat auch das Optik-Design des Trioplan 50 f2.8 II eine Optimierung erfahren. Die Schärfeleistung des Trioplan 50 f2.8 II liegt deutlich über der seines Vorgängers und gleichzeitig wurde die Lichtstärke leicht erhöht und den anderen Brennweiten der Trioplan-Serie angeglichen (von f2.9 auf f2.8). Ebenso hat das Trioplan 50 f2.8 II eine vollständig neue Mechanik erhalten und bietet nun eine optimale Bedienbarkeit bei bester Verarbeitungsqualität. 

Scharfe Normalbrennweite mit Seifenblasen & Swirl 

Das Trioplan 50 f2.8 II bietet eine extreme Zentrumsschärfe, sowie ein wunderschönes Bokeh in der Unschärfe- bzw. Hintergrundebene. In entsprechenden Aufnahmesituationen zeichnet das Trioplan 50 f2.8 II das berühmte Seifenblasenbokeh und gleichzeitig einen sich drehenden Hintergrund (Swirl). Natürlich treten beide Effekte, je nach Situation, auch getrennt voneinander auf und somit bietet das Trioplan 50 f2.8 II viele kreative Möglichkeiten für eigene Bildkompositionen. 

Was sind die nächsten Schritte? 

In Kürze werden mit dem Primoplan 75 f1.9 II und dem Primoplan 58 f1.9 II zwei weitere, sehr beliebte, Meyer-Optik-Klassiker veröffentlicht. Die jeweiligen Veröffentlichungen werden in separaten Meldungen bekannt gegeben. 

Weitere technische Details und Fotos, die mit den neuen Objektiven erstellt wurden, stehen auf www.meyer-optik-goerlitz.com zur Verfügung. 

Schlagworte
Zeig mehr

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close