Trioplan

Altglas

Inside Trioplan: Einem Klassiker auf die Linsen geschaut

Triplet ist ein Gattungsbegriff für Objektive mit drei Linsen. Ihr Zusammenspiel basiert auf einem Patent von 1890. Trioplan ist der Markenname für ein Objektiv aus der Manufaktur von Hugo Meyer in Görlitz und wurde zum Synonym. Die Triplet-Konstruktion ist simpel und gleichzeitig genial. Über die Anordnung der Linsen zueinander lässt sich die Brennweite variieren. Die Verwendung verschiedener Glassorten und die Variation der Linsenradien, laienhaft ausgedrückt, ihre Dicke und Wölbung, erlauben eine vergleichsweise wirksame Korrektur von Abbildungsfehlern. Neue Glassorten ermöglichten die Entwicklung von Objektiven mit Lichtstärke f/2.8 für Kleinbildkameras und Projektoren. Lesen Sie hier mehr zum Thema „Inside Trioplan“. Das Trioplan war über Jahrzehnte das Standard-Objektiv für viele verschiedene Kameras. Heute ist sein einzigartiges Kringel-Bokeh gefragt. Scharf können andere Objektive auch.…

Mehr
Altglas

Trioplan Motivsuche

Das typische Trioplan-Bokeh mit kreisrunden Lichtern und leuchtenden Rändern entsteht nur bei Offenblende, wenn das Hauptmotiv nah und sein Abstand zum Hintergrund mit deutlich ausgeprägten Spitzlichtern groß ist. Es braucht Kreativität und ungewöhnliche Perspektiven, um neue und interessante Motive zu entdecken. Trioplan-Fotografen erkennt man unter anderem daran, dass sie ihr Motiv bisweilen seltsam beäugen und lange umschleichen. Die Lichter der Großstadt Gegen Abend offerieren Großstädte vielfältige Motive und relativ konstante Lichtverhältnisse, Vergleichbares gilt für Jahrmärkte und Volksfeste. Auch Bahnhöfe, U-Bahnstationen und Flughäfen verheißen zahllose Möglichkeiten. Hier ist jedoch die Hausordnung zu beachten, insbesondere wenn mit Stativ fotografiert werden soll. Fußgängerzonen und Shoppings Malls eröffnen unzählige Möglichkeiten zu Blauen Stunde. Bahnhöfe erlauben durch die Mischung von Tages- und Kunstlicht sowie unterschiedlichen…

Mehr
Altglas

Welches Trioplan ist das Beste?

Die Auswahl an Objektiven für den typischen Trioplan-Bildlook beschränkt sich keineswegs auf die Klassiker aus der Manufaktur Hugo Meyer in Görlitz. Bei der Entscheidung für das eine oder andere Objektiv kann man sich von seinen Ansprüchen, dem Spaßfaktor sowie der vorhandenen Kamera leiten lassen – und so das am besten geeignete finden. Aufnahmen mit verschiedenen Trioplan-Objektiven lassen allenfalls beim Pixelpeeping Unterschiede erkennen. Welches Trioplan ist das Beste? Artgerecht eingesetzt lassen Aufnahmen mit verschiedenen Trioplan-Objektiven kaum Unterschiede erkennen. Ein Trioplan für 20 Euro Geht es um Fotografieren ohne Bastelei und einen günstigen Einstieg, bieten sich Domiplan oder Pentaflex-Color mit M42-Anschluss an. Sie haben 50 Millimeter Brennweite bei Lichtstärke F/2.8. An Vollformatkameras wird die Normalbrennweite bei der Bildkomposition zur lohnenswerten Herausforderung. Am MFT-Sensor…

Mehr
Altglas

Altglas und Bokeh

Das Thema Bokeh wird leidenschaftlich diskutiert. Im Mittelpunkt stehen der Verlauf von Schärfe zu Unschärfe sowie die Wirkung von Lichtern im Hintergrund. Festbrennweiten wird in der Regel ein ausgewogeneres Bokeh als Zoomobjektiven attestiert. Objektive aus den Zeiten der analogen Fotografie, von ihren Fans liebevoll „Altglas“ genannt, bieten wiederum eigene Reize. Artgerecht eingesetzt, meistern alte Objektive Schärfeverläufe weniger nervös und wesentlich individueller als moderne Optiken. Altglas erzeugt ein besonderes Bokeh. Lesen Sie hier mehr zum Thema Altglas und Bokeh. Unterschiede im Bokeh spiegeln die technischen Möglichkeiten verschiedener Epochen. Für die meisten Altglasliebhaber liegt genau hier der Reiz alter Objektive. Vieles, was heute geschätzt wird, sind letztlich Abbildungsfehler, die damals nicht besser korrigiert werden konnten. Sie treten am deutlichsten bei Offenblende hervor.…

Mehr
Altglas

Das rote V und das Trioplan: Objektiv-Talk II

Das rote V auf dem Trioplan wird in Verkaufsanzeigen bisweilen als besonderes Qualitätsmerkmal hervorgehoben. Ob das zutrifft zeigt ein Blick hinter die Kulissen. Ab 1950 erfolgte die Einführung verschiedener Kennzeichen, die in den folgenden Jahrzehnten angepasst, verändert, teilweise wieder abgeschafft oder ersetzt wurden. Qualitäts- und Gütezeichen in der DDR Auf Kameras und Objektiven finden sich das Q („Erzeugnis hervorragender Güte“). Auch das Dreieck mit einem S („Sonderklasse“) oder ein Dreieck mit einer 1 („Erzeugnis hoher Qualität, entspricht dem Durchschnitt des Weltmarktes“) wurden verwendet. Detailliert erläuterten die Ausführungsbestimmungen vom Deutschen Amt für Material und Warenprüfung (DAWM) den Prozess, die hier eingesehen werden können. Eine Vergabe des Kennzeichens erfolgte auf Antrag des Herstellers, der die Prüfung bezahlen musste und die Gültigkeit des…

Mehr
Technik

Trioplan-Bokeh für Sparfüchse

Wer gerne mit Effektobjektiven fotografiert, muss dafür nicht unbedingt tief in die Tasche greifen. Der Fotograf Frank Baeseler bietet auf seinen Internetseiten preisgünstige Alternativen zu hochwertigen Objektiven – beispielsweise von Meyer Optik Görlitz – an. Fotos mit dem charakteristischen Seifenblasenbokeh nach dem Vorbild der Trioplan-Objektive von Meyer-Görlitz sind auch mit dem brandneuen Triolens möglich, die Baeseler für 195 Euro auf www.triolens.com verkauft. Das für Spiegelreflex- und spiegellose Systemkameras erhältliche Objektiv bietet eine Brennweite von 80 mm sowie die feste Blende 2.8. Seine Naheinstellgrenze liegt bei 40 cm. Triolens-Objektive Auch für Unschärfe-Effekte im Stil eines Lensbaby-Objektivs, wie sie durch Kippen der Objektivachse erzeugt werden, muss man nicht unbedingt viel Geld ausgeben. Frank Baeseler fertigt solche „Squeezerlenses“ aus Objektiven verschiedenster Bauart und…

Mehr
Blog

Gastbeitrag: Trioplan-Aufnahmen und Schwarzweiß-Konvertierung

Analoge Trioplan-Aufnahmen konnte ich bisher nicht entdecken, weder in Farbe noch in Schwarzweiß. Vermutlich kam selten jemand auf die Idee, mit einem Triplet bei Offenblende zu fotografieren. Und möglicherweise wurde das spezielle Bokeh erst durch die Adaption an Digitalkameras populär.   Trioplan-Aufnahmen und Schwarzweiß-Konvertierung: SW-Umwandlung mit Silver Efex Pro 2 Die geringe Farbigkeit des im ersten Teil des Beitrags bearbeiteten Bildes ließ es für eine Schwarzweiß-Umwandlung wenig interessant erscheinen. Doch ein Versuch mit Silver Effex erzielte überraschende Resultate, insbesondere das Experimentieren mit den Strukturreglern. Eine Sepia-Tonung und die leichte Vignette rundeten das oben gezeigte Bild ab.   Trioplan-Aufnahmen und Schwarzweiß-Konvertierung: Selektive Farbkorrektur in Photoshop Interessant kann die Funktion Selektive Farbkorrektur in Photoshop sein, mit der sich Kontraste erzeugen lassen, welche der…

Mehr
Blog

Woher kommen die Kringel im Bokeh?

Auch Objektive sind Moden unterworfen und seit einiger Zeit erfreuen sich eigentlich veraltete Konstruktionen einer neuen Popularität: Objektive wie das Trioplan 100 erzeugen ein kringeliges „Seifenblasenbokeh“, das einst als Mangel galt, momentan aber geschätzt wird – Kringel im Bokeh! Aber wie entsteht es überhaupt? Wir sind es mittlerweile gewohnt, dass selbst Objektive mit fester Brennweite Konstruktionen aus zehn und mehr Linsen sind. Aber auch vergleichsweise simple Dreilinser können ihren Reiz haben, was den Erfolg neuer Interpretationen alter Objektive erklärt. Meyer Optik Görlitz beispielsweise hat rund 100 Jahre alte Rechnungen wieder aufgelegt, darunter das Trioplan 100 f2.8. Mit seinem einfachen Aufbau ist es im strengen Sinne kein Teleobjektiv, denn es ist nicht kürzer als seine Brennweite. Für eine ausreichende Korrektur der…

Mehr
Technik

Objektivlegende neu aufgelegt

Globell Deutschland hat bekannt gegeben, dass Meyer-Optik-Görlitz das erstmals 1916 vorgestellte TRIOPLAN f2,8/100 mm basierend auf Originalplänen nachbauen und dem Objektiv bis Oktober 2015 zu einem Comeback verhelfen will. Die Vorstellung des ersten Prototypen soll voraussichtlich im Sommer erfolgen. Das neue Trioplan wird in Anschlussvarianten für Canon, Nikon und für diverse spiegellose Kameras, insbesondere Fuji X und Sony NEX Mount sowie MFT erhältlich sein. Basis der Neuauflage sind Original-Rechnungen von Meyer-Optik, wobei moderne Qualitätsaspekte berücksichtigt werden sollen. Der neuen Version des Dreilinsers, der sich unter Kennern aufgrund seines Seifenblasen-Bokehs und der hohen Mittenschärfe heutzutage noch großer Beliebtheit erfreut, soll jedoch der ursprüngliche Charakter erhalten bleiben. Zum voraussichtlichen Preis machte Globell noch keine Angaben.

Mehr
Back to top button
Close