calibrite-pbpromo-de_970x250
Technik

Fujifilm präsentiert Fujifilm X-H2 mit 40,2 Megapixel-Sensor und 8K-Video

Fujifilm präsentiert Fujifilm X-H2 mit 40,2 Megapixel-Sensor und 8K-Video

Gut drei Monate nach der 26-MP-Kamera Fujifilm X-H2S präsentiert Fujifilm eine weitere spiegellose APS-C-Kamera. Die wesentlichsten Unterschiede der beiden Modelle betreffen die Auflösung und Geschwindigkeit beim Fotografieren und Filmen.

Die jetzt vorgestellte Fujifilm X-H2 ist wie die X-H2S mit einem rückseitig belichteten X-Trans-CMOS-Sensor der 5. Generation ausgestattet, allerdings bietet der auf eine hohe Auflösung ausgelegte Sensor der X-H2 dank einer höheren Pixeldichte beachtliche 40,2 Megapixel. Mit Hilfe der Pixel-Shift-Multishot-Funktion der X-H2 ist es sogar möglich, aus 20 Einzelaufnahmen Bilder mit 160 Megapixeln zu generieren. Auch bei der Videoauflösung hat die Fujifilm X-H2 die Nase vorn: Sie zeichnet Videos in 8K/30p 4:2:2 mit 10 Bit auf.

Für eine schnelle Signalverarbeitung sorgt in beiden Kameras ein X-Prozessor der 5. Generation. Wegen der größeren zu verarbeitenden Datenmenge kann die X-H2 aber in puncto Geschwindigkeit nicht mit der X-H2S mithalten. Ohnehin ist der Bildsensor der X-H2S auf eine schnellere Auslesung und damit mehr Geschwindigkeit ausgelegt. Die Kamera bringt es mit elektronischem Verschluss auf bis zu 40 Bilder/s, während mit der X-H2 „nur“ eine Serienbildrate von 20 Bilder/s möglich ist.

Im 40,2 Megapixel-Sensor der Fujifilm X-H2 sind mehr Phasendetektionspixel integriert als bei den bisherigen Modellen der X-Serie, was im AF-S-Modus zu einer noch präziseren Fokussierung, zum Beispiel bei Landschafts- oder Porträt­aufnahmen, führen soll. Da 8K-Videos eine besonders präzise Fokussierung erfordern, wurde auch der Video-AF-Algorithmus optimiert. Zudem gibt es einen neuen Fokusindikator, der das manuelle Scharfstellen beim Filmen erleichtert und in Kombination mit der Fokus-Peaking-Funktion verwendet werden kann. 

Zur Ausstattung der neuen Kamera gehört wie bei der X-H2S eine Fünf-Achsen-Bildstabilisierung, die scharfe Aufnahmen bei bis zu sieben EV-Stufen längeren Verschlusszeiten ermöglicht. Auch der elektronische Sucher mit 5,76 Millionen Bildpunkten und 0,8-facher Vergrößerung, der klapp- und drehbare LCD-Monitor mit 1,62 Millionen Bildpunkten sowie das Subdisplay auf der Kameraoberseite wurden übernommen. Der Dual-Speicherkarten-Slot der X-H2 unterstützt neben den herkömmlichen SD-Karten auch CFexpress Typ B-Karten

Die Fujifilm X-H2 ist ab Ende September 2022 für 2249 Euro erhältlich. Für einen Aufpreis von 500 Euro gibt es das Zoom-Objektiv XF16-80mmF4 R OIS WR dazu. Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten von Fujifilm.

Zeig mehr

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"