Altglas

Sind Nikon Spiegelreflexkameras auch für Altglas geeignet?

Mehr Komfort für Altglas

Nikon Spiegelreflexkameras gelten als nicht besonders adaptierfreudig. Doch Objektive mit Nikon F-Bajonett und dem Zusatz Ai oder AiS funktionieren nach wie vor an den meisten digitalen Spiegelreflexkameras von Nikon. Bisher hatte nur die D7500 mit dieser Tradition gebrochen. Mit der D780 funktioniert wieder alles wie gewohnt.

Sind Nikon Spiegelreflexkameras auch für Altglas geeignet?

Ohne sich Gedanken um kollidierende Spiegel zu machen, können Nikon-Fotografen auf ein sehr umfangreiches Altglas-Sortiment zugreifen und wie gewohnt anschließen. Abgesehen vom manuellen Fokussieren sowie der Blendenbedienung direkt am Objektiv funktioniert alles wie gewohnt. Darüber hinaus haben auch andere Hersteller, beispielsweise Cosina, Soligor, Vivitar und andere, Objektive mit Nikon-Bajonett produziert.

Das Nikon F-Bajonett

Die ersten Nikon-Normalobjektive erschienen 1959, ihre Brennweite wurde anfangs noch in Zentimetern angegeben. 20 Jahre später wurde die preisgünstige Nikon E-Serie eingeführt und umfasste neben drei Zoomobjektiven fünf Festbrennweiten von 28 bis 135 Millimeter. Optisch als gleichwertig positioniert, standen sie im Ruf, nur „zweite Wahl“ zu sein. Heute sind sie oft günstiger als vergleichbare Nikkor-Objektive erhältlich und zeigen bis auf das 28/2.8 E akzeptable Abbildungsleistungen.

Sind Nikon Spiegelreflexkameras auch für Altglas geeignet?
Das erste Nikkor-S Auto 1:2 f=5cm (vorne) erschien 1959, das Nikkor-H (rechts) trat seine Nachfolge an. Die E-Serie (hinten) kam 1979 auf den Markt und das Nikon 50/18 AiS (links) wurde bis 2005 gefertigt.
Sind Nikon Spiegelreflexkameras auch für Altglas geeignet?
Ein zu modernen Nikon Spiegelreflexkameras nicht kompatibles Nikkor (links) ist erkennbar am rundum glatten Rand der Bajonettfassung. Kompatible Ai- und AiS-Nikkore (rechts) haben am Rand des Bajonetts deutlich sichtbare Aussparungen und Zapfen.

Die 20er Weitwinkel mit Lichtstärke f/2.8 , 3.5 oder 4.0 sind kompakt, leicht und optisch überzeugend. Ein 50/1.8 ist noch kompakter und auch das 100/2.8 aus der E-Serie kann punkten. Eine umfassende Übersicht von Nikon Objektiven nennt Brennweiten, Bauformen, Spezifikationen, Seriennummern und Produktionszahlen, sie findet sich auf den Photosynthesis-Webseiten. Was im Hinblick auf Streulichtblenden für Weitwinkel zu beachten ist, wird in diesem Blog-Beitrag erklärt.

Auch mit Lichtstärke f/2.8 bleibt das 20er Nikon Weitwinkel sehr kompakt.
Nikon 20 2.8 an D700
Weitwinkelobjekte bieten viel Schärfentiefe und lassen sich auch an Spiegelreflexkameras treffsicher manuell fokussieren (Nikon D700, Nikon 20/2.8 AiS, ISO 200, 1/400 s).
Nikon DSLR NON CPU
In vielen Nikon Spiegelreflexkameras lassen sich Brennweite und maximale Blendenöffnung für zehn manuelle Objektive hinterlegen. Ihre Werte werden in den Exif-Daten gespeichert.
Nikon E 100 Sonnenuntergang
Bei Objektiven mit Originalbajonett sitzt der Fokus in Unendlich-Stellung zuverlässig. Mit Adaptern ist das nicht immer gegeben (Nikon D700, Nikon E 100/2.8, ISO 3200, 1/100 s).
Vivitar
Auch Vivitar hat Objektive mit Nikon-Anschluss gefertigt. Das Vivitar 17/3.5 ist gegenüber dem Nikon AF-S 16-35/4 winzig.
MIG21 Vivitar 17
Detailstudie eines ausrangierten DDR-Flugzeugs, aufgenommen mit Vivitar 17/3.5 und Nikon D700.

Vintage-Objektive – Das große Buch zum Thema aus der DOCMA-Redaktion 


Ein praktischer Führer durch die Welt alter und manuell fokussierender Objektive für digital arbeitende Fotografen. Als Hardcover-Ausgabe und Tablet/iPad-optimiertes ePaper hier im DOCMA-Shop erhältlich.

Schlagworte
Zeig mehr

Bernd Kieckhöfel

Bernd Kieckhöfel hat einige Jahre für eine lokale Zeitung gearbeitet und eine Reihe von Fachartikeln zur Mitarbeiterführung veröffentlicht. Seit 2014 schreibt er für Fotoespresso, DOCMA, FotoMagazin sowie c't Digitale Fotografie.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren
Close
Back to top button
Close