black-week-2018_ankuendigung
Technik

Neue Inkjetmedien von Epson

Epson erweitert seine Signature Worthy-Reihe um zwei neue Papierformate: ein reißfestes, transparentes Medium aus Naturfasern und ein besonders helles Leinwandmedium mit kühlem Farbton.

Das Japanese Kozo Paper Thin ist ein transparentes Medium aus Maulbeerbaum-Naturfasern, das trotz seines geringen Flächengewichtes von nur 34 g/m² reißfest und haltbar ist. Mit ihm lassen sich feuchtigkeitsresistente und lange haltbare Kunstdrucke erstellen. Die besondere Beschichtung ermöglicht eine sehr hohe Farbdichte. Damit eignet sich das Papier laut Epson für hochwertige Fotografien, Kunstdrucke und Innendesign. Das Epson Kozo Paper ist zu Preisen von rund 18 Euro pro m² ab Dezember als Rollenware in den Formaten 17“, 24“ und 44“ mit jeweils 10 Metern Länge im Fachhandel verfügbar.
Japanese Kozo Paper Thin wurde für das einfache Drucken einer Vielzahl an Anwendungen konzipiert – von japanischen Leinwänden über Raumteiler bis hin zu Papierfenstern. Zu weiteren möglichen Anwendungsbereichen zählt das Kakemono, ein japanisches, an der Wand angebrachtes Rollbild mit kalligrafischen Elementen. Kozo-Papier eignet sich sogar für das trommelartige Bespannen von Holzrahmen.
Zweiter Neuzugang ist ein helles Leinwandmedium mit kühlem Farbton, das Exhibition Canvas Natural Satin. Es kommt ohne optische Aufheller aus und wurde für die Darstellung hochwertiger Arbeiten wie zum Beispiel Porträtfotografien und Kunstdrucke entwickelt. Die Leinwand besteht aus einem Polyester-Baumwoll-Mischgewebe im Verhältnis 2:1. Sie verfügt über eine glatte Struktur und ist pH-neutral. Dank rissfester Ecken lässt sie sich einfach weiterverarbeiten und beispielsweise über Rahmen spannen. Das neue Epson Exhibition Canvas Papier ist in Rollenbreiten von 17“, 24“ und 44“ bei einer Länge von 12,2 m ab Januar 2014 zu einem Preis von rund 24 Euro pro m² verfügbar.
Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten von Epson.

Schlagworte
Zeig mehr
black-week-2018_ankuendigung

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Close