News & Szene

Ausstellungstipp: „Karl Valentin – Bilder Sprache“

Vom 3. August bis 9. November 2021 zeigt das „Valentin-Karlstadt Musäum“ im Isartor in München eine Foto-Ausstellung von Herbert Becke. Zu sehen sind 70 großformatige Bilder aus 45 Jahren Fotografie von Herbert Becke – allesamt versehen mit einem „passenden“ Spruch beziehungsweise Text von Karl Valentin. Die Ausstellung ist täglich außer Mittwoch von 11:01 Uhr bis 17:59 Uhr geöffnet.


Pressemitteilung des „Valentin-Karlstadt-Musäums“ München

„Karl Valentin – Bilder Sprache“

Foto-Ausstellung von Herbert Becke im „Valentin-Karlstadt Musäum“ im Isartor in München

Vom 29. Juli bis 09. November 2021 

Betrachter von Fotos sagen oft: „Das Bild sagt mir nichts“ oder „das Foto spricht mich nicht an“.  Aber, wenn Bilder sprechen könnten, was würden sie uns sagen? Das war die Grundidee von Herbert Becke bei seinem Projekt „Karl Valentin – Bilder Sprache“. In der aktuellen Sonderausstellung im „Valentin-Karlstadt-Musäum“ gibt es Antworten auf diese Fragen. 

Karl Valentin spricht aus dem jeweiligen Bild zum Betrachter; was würde uns der großartige Humorist und Wortakrobat durch das Foto sagen wollen? Oder wie bei Valentin üblich, auch völlig andersherum. 

Gezeigt werden über 70 großformatige Bilder aus 45 Jahren Fotografie von Herbert Becke mit jeweils einem „passenden“ Spruch bzw. Text von Karl Valentin. Darunter sind selbstverständlich viele bekannte Sprüche, zudem völlig unbekannte, bisher kaum veröffentlichte skurrile/philosophische Texte Valentins, aber auch seine gezielt subversiven Aussagen im „Dritten Reich“, die für ihn eine Form des Widerstandes waren. 

Die Verpaarung von Fotos und Texten ist das Ergebnis der Zusammenarbeit mit dem Nachlassverwalter und „irdischen Statthalter“ Karl Valentins, Rechtsanwalt Gunter Fette, mit dem Becke gemeinsam die Texte und Sprüche zu seinen Fotos ausgewählt hat.

Beckes Bilder erzählen Geschichten, er setzt Menschen, Objekte, Gebäude in Bezug zueinander. Er geht nach der Maxime vor: „das Leben posiert nicht, es findet statt“. Dabei handelt es sich überwiegend um Motive von Karl Valentins geliebtem München.

Becke hat seine Heimatstadt München viele Jahre von unten, „bodenständig“ fotografiert, unmittelbar mit der Kamera auf dem Boden der Tatsachen, auf öffentlichen Plätzen, in U-Bahnhöfen oder auf dem Asphalt von Einkaufsstraßen, er hat quasi die Perspektive von Kleinkindern, Hunden und Mäusen eingenommen oder auch Turnschuhen, wenn diese denn Augen hätten. Dabei sind völlig neue Sichtweisen von zum Teil ganz bekannten Motiven entstanden. Diese ungewohnten Sichtweisen ermöglichen völlig neue Bildwirkungen. Becke missachtet oft bewusst alle gängigen Fotografier- oder Gestaltungsregeln. Er ist ein kreativer Foto-Anarchist. 

Beckes Bilder sind subtil, witzig, schräg und hintergründig. Sie zeigen die oft unfreiwillige Komik des Alltages. So, wie bei Valentins Dialogen und Szenen. 

Hier kommen zwei Künstler zusammen, die sich nie begegnet sind: Der 1948 verstorbene Sprachakrobat Karl Valentin und Herbert Becke, der 1950 geborene Fotograf. Beiden sitzt der Schalk im Nacken. Humorvoll, aber auch mal mit ernstem Hintergrund skizieren sie ihre Sicht der Welt und der Menschen. Jeder zeigt auf seine Art, dass man die Welt auch aus einem anderen Blickwinkel als dem gewohnten, also durch den Wechsel der Perspektive, sehen kann. Der eine mit der Sprache, der andere mit dem Bild. Nimmt man beides zusammen, ist man beim treffenden Titel der Ausstellung: „BILDER SPRACHE“.  Die Fotos transportieren den Humor Valentins in die Gegenwart. Zeitlos sind die Wort-Sinn-Schöpfungen Valentins ohnehin. Bilder und Zitate gehen eine enge Verbindung ein, ohne ihre jeweilige Eigenständigkeit aufzugeben. 

Münchens Altoberbürgermeister Christian Ude präsentiert in einem kleinen Videobeitrag im Ausstellungsraum dazu seine ganz eigene Sicht und führt in seiner unnachahmlichen, humorvollen Art durch das Thema.

Vom 29. Juli bis 09. November 2021
imValentin-Karlstadt-Musäum
Isar-Tor Im Tal 50, 80331 München
https://www.valentin-musaeum.de/de/

Öffnungszeiten

Täglich, außer Mittwoch, von 11:01 bis 17:59 Uhr

Zur Ausstellung ist ein attraktiver Bildband im Münchner Volk-Verlag erschienen:

„Karl Valentin – Bilder Sprache“

127 Fotografien von Herbert Becke gepaart mit skurrilen/philosophischen Zitaten des Wortakrobaten Karl Valentin.

ISBN: 978-3-86222-356-5, Hardcover, 144 Seiten: €19,90 überall, wo es Bücher gibt. 

Oder direkt beim Verlag: https://volkverlag.de/shop/karl-valentin-bildersprache/

 Zum Fotografen Herbert Becke:

geboren 1950 in München. 1966 Gründung und Leitung der „Valentinaden-Bühne“, einer Laienspielgruppe von zwölf Jugendlichen. 33 Jahre Leiter der Volkshochschule im Norden des Landkreises München. Seit 45 Jahren eigenes fotografisches Wirken insbesondere in der Menschen-, Reportage- und Theaterfotografie. Fotodozent, Initiator und langjähriger Leiter des Projektes „Foto-ART München“, Juror bei nationalen und internationalen Fotowettbewerben. Diverse Ausstellungen von Berchtesgaden bis Sylt.

2009 Verdienstmedaille der Universitätsstadt Garching b. München, 

2010 „Tassilo-Preis“ (für Kunst und Kultur) der Süddeutschen Zeitung für das „Lebenswerk“, 

2012 Bundesverdienstkreuz am Bande für soziales, kulturelles und künstlerisches Wirken. 

www.derbecke.de

Zeig mehr

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"