tamron_17-70mm
Altglas

Makrofotografie auf Altglas-Art

Mehr Spaß mit Altglas

Für die Makrofotografie optimierte Optiken waren zu Zeiten der analogen Fotografie vergleichsweise teuer. Mit Brennweiten zwischen 50 und 60 Millimeter bei Lichtstärke f/3.5 konkurrierten diese Linsen für die Makrofotografie preislich mit den lichtstärksten Normalbrennweiten, welche mit Blende f/1.2 lockten und für 400 bis 500 D-Mark über die Ladentheke gingen.

Makrofotografie auf Altglas-Art

Makrofotografie auf Altglas-Art

Lange wurden in der analogen Fotografie für Makroaufnahmen verstellbare Balgen, Vorsatzlinsen oder Zwischenringe benutzt. Damals wie heute sind Zwischenringe eine der günstigsten Optionen, um erste Erfahrungen mit vorhandenen Objektiven zu sammeln. Und für diesen Zweck eignet sich auch günstiges Altglas von Porst, Quelle, Weltbild und Co. Lohnenswerte Objektive aus diesem Segment haben wir beispielsweise hier vorgestellt.

M42 Objektiv mit Zwischerning. Makrofotografie auf Altglas-Art
Der Zwischenring heißt so, weil er zwischen Objektiv und Kamera-Adapter sitzt. Die Kombination ermöglicht es, in den Bereich der Makrofotografie vorzudringen.
M42 Makro mit ZR. Makrofotografie auf Altglas-Art
Mit Zwischenringen liefern auch einfache M42-Objektive gute Ergebnisse. Sie lassen sich zur Pflanzenfotografie oder für andere Anwendungen im Makrobereich einsetzen. Die Serienbildfunktion der Kamera kann helfen, den Fokuspunkt bei bewegten Objekten zu treffen (Auto Revuenon 35/2.8 mit 7-mm-Zwischenring, Lumix GX7, Serienbildfunktion).

Sein Name ist Programm

Ein Satz Zwischenringe für M42-Objektive besteht üblicherweise aus drei unterschiedlichen, breiten Ringen und muss nicht mehr als ein paar Euro kosten. Dabei lohnt es sich, nach einem Set Ausschau zu halten, das auch einen schmalen Ring mit 7 mm Dicke beinhaltet. Diese Größe vereinfacht die ersten Schritte in der Makrofotografie. Für größere Abbildungsmaßstäbe lassen sich die einzelnen Ringe miteinander kombinieren.

Zwischenringe
Zwischenringe wurden üblicherweise in 3er-Sets angeboten. Besonders interessant sind die dünnen 7-mm-Ringe (links).
Nikon DSLR mit ZR
An einer Nikon-Spiegelreflexkamera (Auflagemaß 46,5 mm) lässt sich auch ein Minolta-Objektiv (Auflagemaß 43,5 mm) für Makroaufnahmen nutzen. Auch dafür finden sich bei eBay passende Adapter, die wie ein Zwischenring wirken (Nikon D300S).
Minolta mit Nikon Zwischenring
Der Lichtriese Minolta 50/1.2 kombiniert mit einem Zwischenring für Nikon Spiegelreflexkameras. Die Kombination funktioniert auch am FTZ-Adapter der Z-Modelle als Makro-Objektiv. Wissenswertes über diese lichtstarke Altglas-Art findet sich hier.
Mit Leitz Focotar
Auch Vergrößerungsobjektive aus Dunkelkammerzeiten lassen sich für die Makrofotografie nutzen. Hier wurde ein Leitz Focotar 50/4.5 am Helicoid eingesetzt (Olympus OM-D E-M1).
Vergroesserungsobjektiv und Zubehoer
Alles für die Makrofotografie mit Vergrößerungsobjektiven: Objektiv, Adapterring M39-M42, Helicoid und Slim-Adapter.

Fokuspeaking und manuelles Fokussieren

Im Gegensatz zur Sucherlupe erschließt sich der Nutzen von Fokuspeaking an spiegellosen Systemkameras nicht unbedingt auf Anhieb. Denn auf den ersten Blick zeigt sich aufgeregt-buntes Geflimmer im Sucher – nicht immer an der vom Fotografen gewünschten Stelle. Wie man es bändigt und sinnvoll nutzt beschreibt dieser Beitrag.

Vintage-Objektive – Das große Buch zum Thema aus der DOCMA-Redaktion – jetzt in der 4. erheblich erweiterten Auflage


Ein praktischer Führer durch die Welt alter und manuell fokussierender Objektive für digital arbeitende Fotografen. Als Hardcover-Ausgabe und Tablet/iPad-optimiertes ePaper hier im DOCMA-Shop erhältlich.

Zeig mehr

Bernd Kieckhöfel

Bernd Kieckhöfel hat einige Jahre für eine lokale Zeitung gearbeitet und eine Reihe von Fachartikeln zur Mitarbeiterführung veröffentlicht. Seit 2014 schreibt er für Fotoespresso, DOCMA, FotoMagazin sowie c't Digitale Fotografie.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"