Altglas

Fokuspeaking und manuelles Fokussieren

Mehr Komfort für Altglas

Neben der Lupenfunktion ist Fokuspeaking ein wichtiges Hilfsmittel beim manuellen Fokussieren mit spiegellosen Systemkameras. Es hebt scharf fokussierte Bildteile farbig hervor, vorausgesetzt, die Kamera findet ausreichend starke Kontrastkanten. Mit Objektiven aus den 80er Jahren klappt es oft besser als mit ganz alten Linsen.

Fokuspeaking und manuelles Fokussieren

Im Gegensatz zur Sucherlupe erschließt sich der Nutzen von Fokuspeaking nicht unbedingt auf Anhieb. Denn auf den ersten Blick zeigt sich aufgeregt-buntes Geflimmer im Sucher – und nicht immer an der vom Fotografen gewünschten Stelle. Porträts mit Fokus auf dem Auge sind so ein Fall, wenn die Kamera partout nur die Kopfbehaarung als kontrastreich erkennen will.

Fokuspeaking. Fokuspeaking und manuelles Fokussieren
Klar erkennbare Schrift eignet sich gut für erste Versuche im Umgang mit Fokuspeaking.
Fuji X-T1 Dualanzeige. Fokuspeaking und manuelles Fokussieren
Mit der X-T1 bietet Fuji erstmals auch eine Dual-Anzeige, die links das Gesamtbild und rechts einen vergrößerten Ausschnitt mit Fokuspeaking zeigen kann – wahlweise auch in umgekehrter Anordnung.
Fokuspeaking Auswahl. Fokuspeaking und manuelles Fokussieren
Stärke und Farbe der Kontrastkanten sind anpassbar, meistens stehen zwei bis drei Stärken und bis zu vier Farben zur Auswahl.
Schnee
Die Fuji X-E1 hat nur Weiß als Fokuspeaking-Farbe, auch damit gelingen überzeugend scharfe Fotos in Schneelandschaften.

Wer sich an seine Fahrstunden erinnert, weiß, wie lange es im Zusammenspiel von manuellem Getriebe, Gas und Kupplung dauerte, bis das Anfahren ohne Ruckeln oder Abwürgen des Motors funktionierte. Erfolg kommt durch Routine – auch beim manuellen Fokussieren.

Worauf es beim manuellen Fokussieren mit einer Digitalkamera noch ankommt, wie sich vorhandene Hilfsmittel optimal nutzen lassen und welche Vor- und Nachteile verschiedene Kamerasysteme mit adaptierten Fremdobjektiven aufweisen, beschreibt das E-Book „Manuell fokussieren mit Digitalkameras und manuellen Objektiven“ ausführlich. Es zeigt auch, wie man die eine oder andere Einstellung überlistet und bietet Fokus-Übungen für zu Hause und unterwegs. Für 7,99 Euro ist es bei Amazon erhältlich. Mit der kostenlosen Kindle-App für Android, iOS und PC lässt es sich auf fast jedem Gerät lesen.

ebook MF
Das E-Book liegt in der 2. Auflage vor. Es beschreibt auf über 140 Seiten den Umgang mit Digitalkameras und manuellen Objektiven.

Vintage-Objektive – Das große Buch zum Thema aus der DOCMA-Redaktion 


Ein praktischer Führer durch die Welt alter und manuell fokussierender Objektive für digital arbeitende Fotografen. Als Hardcover-Ausgabe und Tablet/iPad-optimiertes ePaper hier im DOCMA-Shop erhältlich.

Schlagworte
Zeig mehr

Bernd Kieckhöfel

Bernd Kieckhöfel hat einige Jahre für eine lokale Zeitung gearbeitet und eine Reihe von Fachartikeln zur Mitarbeiterführung veröffentlicht. Seit 2014 schreibt er für Fotoespresso, DOCMA, FotoMagazin sowie c't Digitale Fotografie.

Kommentar

  1. Hallo Bernd,

    Bei mir ist die Fokuslupe das wichtigste Werkzeug beim manuellen Scharfstellen, das Fokuspeaking gibt den ungefähren Schärfebereich an aber die von mir gewünschen “scharfen” Stellen sind oft unscharf gewesen. Das kann aber auch daran liegen, dass ich zu 70% mit Offenblende und im Nahbereich fotografieren.

    Was man wunderbar beim Fokuspeaking sehen kann, ist wie die Schärfeebene über das Bild wandert. Man bekommt so ein Gefühl für die jeweilige Schärfeebene eines Objektivs.

    LG Bernhard
    https://deramateurphotograph.de

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren
Close
Back to top button
Close