Altglas

Ein klassisches OEM-Objektiv: Cosina 50/1.7

Visite im Altglascontainer

Original Equipment Manufacturer, kurz OEM, produzieren Güter, die andere Firmen unter eigenen Namen verkaufen. Das Cosina 50/1.7 war ein typischer Vertreter. Heute ist dieses Geschäftsmodell unter anderem auch bei Computern verbreitet, aber im Gegensatz zu früher vergleichsweise transparent. Zur Blütezeit der analogen Fotografie wurde es gerne genutzt, um den Massenmarkt zu bedienen. M42-Komponenten eigneten sich durch ihren universellen Anschluss besonders gut. Vielfach blieb der Hersteller ein Geheimnis. Um das Geschäft mit OEM-Objektiven ranken unzählige Behauptungen, Gerüchte, Mythen und Vermutungen.

Cosina 50 1.7
Abgeblendet auf f/2 und mit einer gut dimensionierten Streulichtblende ausgestattet, gibt es am Cosina 50/1.7 in Bezug auf zentrale Schärfe, Bokeh und Farbrendering wenig auszusetzen. Für diese Aufnahme wurde es an eine Kamera mit MFT-Sensor adaptiert.

Wer ging mit wem ins Bett?

Namhafte Kamerahersteller kauften (möglicherweise) OEM-Objektive oder vergaben die Fertigung als Auftrag, um Lücken im Sortiment zu schließen, für die sich eine eigene Entwicklung und Produktion nicht lohnte. Bekannte Handelsunternehmen wie Porst, Foto Quelle und viele andere, stellten ihr komplettes Angebot auf diese Weise zusammen. Anfangs noch in Westdeutschland gekauft, dann in der DDR (beispielsweise die hier vorgestellten) und später, getrieben vom zunehmenden Preis- und Konkurrenzdruck, in Japan. Das zunächst gut sichtbare Label „Made in Japan“ verschwand irgendwann. „Made in Korea“ war dagegen – wenn überhaupt – unauffällig an wenig prominenter Stelle in kleinen Buchstaben ins Metall geprägt. Heute existieren noch unzählige namenlose M42-Objektive aus dieser Zeit, nicht wenige davon ohne jegliche Herkunftsbezeichnung und vielfach von optisch und mechanisch fragwürdiger Qualität – pay peanuts, get monkey.

Cosina 50 1.7 OEM
Das Cosina 50/1.7 gehört zu den wenigen Objektiven, die auch unter dem Herstellernamen vertrieben wurden. Mindestens zwei Bauformen mit Pentax PK-Bajonett und M42-Anschluss sind bekannt, ebenso Versionen mit und ohne MC-Vergütung.

Cosina 50/1.7: Scherbe, Flaschenboden oder was?

Hersteller von OEM-Objektiven waren Cosina, Komine, Komura, Tokina, Tomioka und andere. Cosina gehört zu den wenigen Herstellern, die seit 1968 eine eigene Glashütte betreiben und Produkte auch unter eigenen Namen verkaufen. Inzwischen hat Cosina den Namen Voigtländer mit Heliar-, Nokton- und Ultron-Objektiven wieder aufleben lassen. Zweifelsohne ist das Cosina 50/1.7 kein Geheimtipp, doch mitunter günstig zu haben. Über sein optisches Innenleben ist wenig bekannt, was auf viele OEM-Objektive dieser Ära zutrifft. Es soll aus sechs Linsen bestehen, arrangiert in (vermutet) vier Gruppen. Auch das Oreston von Meyer Görlitz und die erste Version vom Zeiss Pancolar folgten diesem optischen Aufbau. Wer es genau wissen will, muss sein Cosina zerlegen.

Als Hausmarke bei Photo Porst?

Mit hoher Wahrscheinlichkeit war das Cosina auch als „Porst Color Reflex 50/1.7“ in Deutschland zusammen mit einer Kamera erhältlich. Die Website Kamera-Geschichte bietet eine Fülle von Informationen zu Photo Porst, dem einst „größten Photohaus der Welt“. Auch wenn die Zusammenstellung altbacken wirkt, ist das Stöbern spannend. Cosina ist dort als Hersteller von Hausmarken für Porst mit verschiedenen Produkten aufgeführt. Seinerzeit war die Angabe „sechslinsiges Objektiv“ in diesem Marktsegment üblich. Weil man sie für ausreichend hielt oder von weitergehenden Vergleichen abhalten wollte – sechs Linsen sind sechs Linsen.

Neckermann

Als Abgrenzung zum Mitwettbewerb setzte Neckermann bei Spiegelreflexkameras und Objektiven auf bekannte Markennamen. Im Katalog von 1979 finden sich auch Sets von Cosina mit besagtem Objektiv, garniert mit einem für die Zeit typischen Slogan: „Kenner kaufen Cosina“. Als günstige Ergänzung bot man eine überschaubare Auswahl üblicher OEM-Objektive als Handelsware unter mehr oder weniger fantasievollen Namen an, wie Exaktar oder Weltblick

Cosina OEM
Cosina war bei Neckermann, wie viele andere Marken, eine vorübergehende Erscheinung (Deutsches Kameramuseum).

Marketing-Lichtstärke

Minolta hatte seit 1973 Objektive mit vergleichbaren Eckdaten im Programm: ein bisschen größer, etwas schwerer und im 6/5-Design. Insofern könnten die Vermutungen zum Cosina-Design zutreffen: etwas kleiner, ein wenig leichter und deutlich billiger. So verlockend Lichtstärke F/1.7 klingen mag, fürs Marketing dürfte sie nützlicher gewesen sein als bei der Bildgestaltung. Lichttechnisch sind die Unterschiede zwischen Blende F/1.7, 1.8 oder 1.9 nicht der Rede wert. Insbesondere wenn ein Objektiv bei Offenblende kaum zu gebrauchen ist. Das Cosina 50/1.7 verfügt neben einem A-M-Umschalter auch über eine feingestufte Rastblende, die bereits bei (geschätzt) f/2.0 beginnt. Schon leichtes Abblenden macht sich positiv im Bild bemerkbar. Ist der Erhaltungszustand akzeptabel, spricht wenig gegen einen Kauf, insbesondere wenn der passende Adapter bereits vorhanden ist. Kriterien zur Beurteilung des Erhaltungszustands finden sich hier.

cosina 50 1.7
Hartes Sonnenlicht und Vollformatkamera zeigen die Grenzen des Cosina 50/1.7 bei Offenblende. Im quadratischen Beschnitt verschwinden weiche Randbereiche. Aus dem Hintergrund lassen sich bei Bedarf überraschend viele Details herauskitzeln. Dabei helfen der Hochpassfilter in Photoshop oder Filtersammlungen wie Color Efex Pro & Co.
cosina 50 1.7 SW
Im weichen Licht, um zwei Stufen abgeblendet und in der Nachbearbeitung mit echtem Filmkorn überlagert bekommt der Bildlook des Cosina 50/1.7 auch an der Vollformatkamera einen Hauch von Nostalgie. Die Software TrueGrain zur Überlagerung von gescanntem Filmkorn wurde hier vorgestellt.
Cosina 50/1.7 im Container
Findet sich bei einer Visite im Altglascontainer ein Cosina 50/1.7 zum akzeptablen Preis in gutem Zustand, gibt es kaum einen Grund, es zu verschmähen.

Vintage-Objektive – Das große Buch zum Thema aus der DOCMA-Redaktion 


Ein praktischer Führer durch die Welt alter und manuell fokussierender Objektive für digital arbeitende Fotografen. Als Hardcover-Ausgabe und Tablet/iPad-optimiertes ePaper hier im DOCMA-Shop erhältlich.

Zeig mehr

Bernd Kieckhöfel

Bernd Kieckhöfel hat einige Jahre für eine lokale Zeitung gearbeitet und eine Reihe von Fachartikeln zur Mitarbeiterführung veröffentlicht. Seit 2014 schreibt er für Fotoespresso, DOCMA, FotoMagazin sowie c't Digitale Fotografie.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"