Technik

Sigma bringt drei Festbrennweiten als X-Mount-Versionen

Sigma bringt drei Festbrennweiten als X-Mount-Versionen

Sigma hat angekündigt, dass ab April 2022 drei Festbrennweiten aus der Contemporary-Reihe auch als X-Mount-Versionen erhältlich sein werden. Später sollen weitere folgen. Derzeit sind die Objektive mit Sony E-, Canon EF-M, Micro-Four-Thirds- und L-Bajonett erhältlich.

Der Steuerungsalgorithmus sowie der Antrieb des Autofokus wurden laut Sigma speziell für die X-Mount-Versionen entwickelt. Zudem hat Sigma die Kommunikationsgeschwindigkeit optimiert. Neben der Realisierung eines Hochgeschwindigkeits-AF unterstützen die Objektive auch den kontinuierlichen Autofokus und die kamerainterne Aberrationskorrektur (nur in Kombination mit entsprechenden Kameras ). Der Objektivanschluss ist mit einer Gummilippe ausgestattet, um das Eindringen von Staub und Wassertropfen zu verhindern.

Preise (aktualisiert am 23.2.2022) 

 SIGMA 16mm F1.4 DC DN | Contemporary: 399 Euro

 SIGMA 30mm F1.4 DC DN | Contemporary: 329 Euro

 SIGMA 56mm F1.4 DC DN | Contemporary: 429 Euro

Technische Daten

Produktname16mm F1.4 DC DN | Contemporary30mm F1.4 DC DN | Contemporary56mm F1.4 DC DN | Contemporary
Barcode00-85126-40275-400-85126-30275-700-85126-35175-5
Objektivkonstruktion16 Elemente in 13 Gruppen9 Elemente in 7 Gruppen10 Elemente in 6 Gruppen
Bildwinkel83,2°50,7°28,5°
Anzahl der Blendenlamellen9 (runde Blendenöffnung)9 (runde Blendenöffnung)9 (runde Blendenöffnung)
Kleinste BlendeF16F16F16
Naheinstellgrenze25cm30cm50cm
Größter Abbildungsmaßstab1:9,91:71:7,4
FilterdurchmesserØ 67mmØ 52mmØ 55mm
AbmessungenØ 72,2mm × 92,6mmØ 64,8mm × 73,6mmØ 66,5mm × 59,8mm
Gewicht405g275g280g
GegenlichtblendeLH716-01LH586-01LH582-01

Im DOCMAshop finden Sie alle Infos zum aktuellen Heft: Das ausführliche Inhaltsverzeichnis, einige Seiten als Kostprobe sowie alle Möglichkeiten, das gedruckte Heft zu abonnieren. Erfahren Sie dort auch mehr über unsere preiswerten Online-Abos – jetzt ab 3,99 € pro Monat.

Zeig mehr

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"