Fisheye

Blog

Weltraum? Gibt’s nicht! Über die NASA, Photoshop und warum die Erde eine Scheibe ist

Beherrschen Sie Photoshop und 3D-Modeling? Brauchen Sie einen Job? Die NASA müsste eigentlich ständig einstellen, denn nach der Überzeugung mancher Verschwörungstheoretiker ist die Erde flach und die Sonne bloß 6000 Kilometer entfernt; die unendlichen Weiten des Weltalls sind nur eine durch manipulierte Bilder gestützte Erfindung, um uns Schlafschafe dumm zu halten. Wann immer die NASA, die ESA oder sonst eine Raumfahrtorganisation auf Facebook Fotos einer Mission zeigt, melden sich unweigerlich Leute, die das alles für Fake halten. Nicht nur, dass die Amerikaner nicht auf dem Mond gelandet seien; die ganze Raumfahrt, der gesamte Weltraum sei ein großer Schwindel. Fernsehsatelliten oder GPS-Satelliten gäbe es nicht; das seien in Wirklichkeit irgendwo aufgestellte Antennen. Raumsonden, die zu anderen Planeten fliegen, seien eine Erfindung…

Mehr
Blog

Die Mercator-Verschwörung

In Boston (Massachusetts) wurde gerade die Welt verändert – oder zumindest deren Darstellung in zwei Dimensionen. Bostons Schulen verwenden neuerdings Weltkarten in der Gall-Peters-Projektion, die die vertrautere Mercator-Projektion ablöst. Aber bringt das wirklich eine Verbesserung – und vor allem: Was hat das mit Fotografie und Bildbearbeitung zu tun? Die im 16. Jahrhundert von Gerhard Mercator entwickelte Projektion hat unser Bild von der Welt bestimmt, denn viele Weltkarten benutzen sie bis heute. Schon seit Jahrzehnten gilt sie allerdings als politisch unkorrekt, denn sie lässt die im Norden gelegenen Länder weit größer erscheinen, als sie sind, und bevorzugt damit die Erste gegenüber der Dritten Welt. Mercator wird auch vorgeworfen, Europa in der Mitte der Welt platziert zu haben, doch damit tut man…

Mehr
Blog

Trends im Objektivbau: Dick und rund – na und?

Trends im Objektivbau: Warum nur sind Normalobjektive in den letzten Jahren so groß und schwer geworden? Das Zeiss Otus 1.4/55 mm, das Sigma Art 50mm F1,4 DG HSM und das Leica Summilux-SL 1:1,4/50 mm ASPH. spielen in der 1-Kilo-Klasse und messen 10 Zentimeter oder mehr. Muss das sein? Und was bestimmt überhaupt die Größe und das Gewicht eines Objektivs? Zugegeben: Die genannten Objektive sind nicht nur groß und schwer, sie gewährleisten auch eine überragende Bildqualität mit einer Maßstäbe setzenden Schärfe. Aber damit ist die Frage noch nicht beantwortet. Das Leica Summilux-M 1:1,4/50 mm ASPH. beispielsweise wiegt 335 Gramm und ist 52,5 mm lang – ungefähr so lang wie seine Brennweite. Das neuere Apo-Summicron-M 1:2/50 mm ASPH. wiegt 300 Gramm und…

Mehr
Blog

Objektiv-Report: Die Welt ist rund … mit dem Fisheye

… oder wie ich gelernt habe, Fisheye-Verzeichnungen zu lieben. OK, „lieben“ ist übertrieben, aber wir kommen mittlerweile gut miteinander aus. Vorletzten Sonntag luden mich Freunde auf ihr Boot ein, um beim Hamburger Hafengeburtstag vom Wasser aus zu fotografieren. Beim Hafengeburtstag gibt es immer einen großen Auftrieb historischer Schiffe, und die Auslaufparade am Sonntag ist eine gute Gelegenheit, ihnen nahe zu kommen. Ich nahm zwei Objektive mit, ein 70–200 mm Telezoom von Sigma und ein 10–17 mm Fisheye-Zoom von Pentax. Die Wahl eines Telezooms war sicherlich naheliegend. Warum aber ein Fisheye? Einerseits wollte ich auch das Motorboot meiner Freunde fotografieren, wozu ich einen großen Winkel erfassen musste – unterwegs auszusteigen, um das Boot aus dem nötigen Abstand zu fotografieren, das war…

Mehr
Technik

Lensbaby Fisheye für mehr Kameras

Das Lensbaby Circular Fisheye ist ab Januar 2015 auch für Sony E- und A-Bajonett, Micro-Four-Thirds, Samsung NX sowie Pentax K erhältlich. Mit der besonders kurzen Brennweite von 5,8 mm und einem Bildwinkel von 185 Grad ermöglicht das kompakte Objektiv die Aufnahme eines vollen Bildkreises. Extreme, effektvolle Nahaufnahmen bis circa sechs Millimeter sind ebenso möglich wie Landschaftsaufnamen. Die starke Objektivverzeichnung ist kein Fehler sondern ein stilistisches Feature. Ein blank polierter Innentubus sorgt zudem für effektvolle Randreflexionen und trägt dadurch zum typischen Lensbaby-Look bei. Das Objektiv wurde für APS-C Kameras entwickelt, der Einsatz an Vollformatkameras ist aber ebenfalls möglich. Bei diesen vergrößert sich lediglich der schwarze Rand um das aufgenommene Bild. Die Wahl der Blende zwischen f/3.5 bis f/22 und das Fokussieren…

Mehr
DOCMA Artikel

Profi-Panoramen mit spiegellosen Kameras

Fotografen, die mit DSLRs unterwegs sind, gehören mehrheitlich der Canon- oder Nikon-Fraktion an. Spiegellose Systemkameras waren für Profis bis jetzt noch eher ein Minderheiten­programm. Das ändert sich momentan. Am Beispiel der Panoramafotografie beleuchtet Thomas Bredenfeld die neuen Möglichkeiten, die sich angesichts schwindender Systemgrenzen ergeben. Bei der professionellen Arbeit in der Panoramafotografie kommt man sehr bald nicht mehr mit einem einzigen Panoramakopf oder einer einzigen Kamera aus, sondern wird für die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten unterschiedliche Werkzeuge benutzen. Ein Gigapixel-Panorama, das für riesige Aus­drucke benötigt wird, nimmt man anders auf als eine sphärische Ansicht, die für eine Panorama-Tour im Web gedacht ist. Gerade letztere Anwendung verlangt ein Equipment, das schnell, einfach und handlich ist, trotzdem aber eine professionelle Qualität liefert. Darum soll es…

Mehr
Back to top button
Close