DOCMA Artikel

Extreme Wildlife-Makros

Extreme Wildlife-MakrosViele Insektenmakros ­entstehen im Studio mit getöteten ­Tieren. Alexander Mett fotografiert dagegen für seine Wildlife-Makros nur ­lebendige Tiere in der Natur. Er hat eine spezielle Technik ­entwickelt, mit der er nachträglich in Photoshop die fehlende ­Schärfentiefe hinzufügt. Christoph Künne durfte ihm für die neue DOCMA-Ausgabe bei der Arbeit über die Schulter schauen.

Extreme Wildlife-Makros
Kein Fake: Baumwanze mit Regentropfen. Echte von „gefakten“, also mit einer Sprühflasche aufgebrachten Regentropfen lassen sich unterscheiden: Man erkennt die ­echten oftmals an den sehr unterschiedlichen Tropfengrößen.

Von frühester Kindheit an galt Alexander Metts Interesse Insekten aller Art; Spinnen konnte er jedoch nicht leiden. Im Lauf der Jahre entwickelte er eine regelrechte Arachnophobie. Seine Aversion gegen die langbeinigen Kleinsttiere brachte ihn sogar dazu, Wohnungen in höhergelegenen Stockwerken den Vorzug zu geben. 2011, nach einem Umzug ins Voralpenland, entdeckte der gebürtige Hesse die Reize der Landschaftsfotografie für sich. Auf seinen Streifzügen durch die Natur weckten immer wieder Insekten seine Aufmerksamkeit, doch konnte er sie mit seiner damaligen Fotoausrüstung nicht so aufnehmen, wie er es sich gewünscht hätte. Nach der Anschaffung eines Umkehrrings, mit dem er aus einem Flohmarkt-Objektiv ein stark vergrößerndes Makro gemacht hatte, entschloss er sich, nicht nur die Insektenwelt fotografisch zu erforschen, sondern auf diesem Weg auch seinen Ekel vor Spinnentieren zu bekämpfen. 

Extreme Wildlife-Makros
Selten: Diese männliche Webspinne der Art Marpissa pomatia mit ihren extrem breiten „Pedipalpen“ genannten Fußgliedern ist eine echte Rarität und gilt in Deutschland, laut der Roten Liste, als stark gefährdete Art.

Aus der Aversion wurde mit der Zeit eine Obsession. „Ich finde Haus- und Kreuzspinnen zwar immer noch schrecklich, wenn sie mir auf der Hand herumkrabbeln“, bekennt er, „aber solange eine Kamera zwischen uns ist, kann ich mich für ihre Ästhetik und ihre Vielfalt begeistern.“ Springspinnen ohne die – von vielen Menschen als widerwärtig empfundenen – langen dürren Beine, hat er inzwischen regelrecht ins Herz geschlossen. „Seit ich sie als Fotomodelle entdeckt habe, erschlage ich auch keine Hausspinne mehr, die sich in meine Wohnung verirrt hat.“

 


Extreme Wildlife-Makros: Möchten Sie mehr über die Ausrüstung und Arbeitsweise des Makrofotografen Alexander Mett erfahren? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel in der neuen DOCMA-Ausgabe 83 (Juli/August 2018)


 

Das DOCMA-Heft bekommen Sie im gut sortierten Zeitschriftenhandel, an Bahnhöfen und Flughäfen sowie bei uns im DOCMA-Shop. Dort (und nur dort) können Sie zwischen der ePaper-Ausgabe und dem gedruckten Heft wählen. Jetzt gibt es auch beides zusammen im Kombi-Abo.

Hier können Sie ganz einfach herausfinden, wo das Heft in Ihrer Nähe vorrätig ist.

 

 

Schlagworte
Zeig mehr

Christoph Künne

Christoph Künne ist Mitbegründer, Chefredakteur und Verleger der DOCMA. Der studierte Kulturwissenschaftler fotografiert leidenschaftlich gerne Porträts und arbeitet seit 1991 mit Photoshop.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Close