RSS

DOCMA-Dossier: Das historische Kollodium-Nassplattenverfahren

Wie man Digitalfotos den Schmelz jener Bilder von vor 150 Jahren verleiht, die mit dem historischen Kollodium-Nassplattenverfahren aufgenommen wurden, erklärt Christoph Künne.

tex-scr08: DOCMA-Dossier: Das historische Kollodium-Nassplattenverfahren

DOCMA-Dossier: Das historische Kollodium-Nassplattenverfahren


Das Kollodium-Nassplattenverfahren: HINTERGRUND


In den 1850er Jahren entwickelten Frederick Scott Archer und Gustave Le Gray ein Verfahren, das auf einer lichtempfindlichen Glas- oder Metallplatte basiert, die als Trägermedium in eine Plattenkamera eingelegt und minutenlang belichtet wird. Als lichtempfindliche Emulsion dient eine Lösung von Kollodiumwolle, kombiniert mit Iod- und Bromsalzen in Ethanol und Äther. Sie wird in einer (mobilen) Dunkelkammer kurz vor der Aufnahme aufgetragen. Der Überzug trocknet zu einer gallertartigen Masse ein und wird sofort im Dunkeln in eine Lösung von Silbernitrat gebracht. Dieses Verfahren entwickelten mehrere Fotografen weiter, bis es in den 1880er Jahren vom bis heute noch benutzen Schwarz-Weiß-Verfahren abgelöst wurde. Seit ein paar Jahren findet die analoge Nassplatten-Fotografie wieder neue Anhänger.


Das Kollodium-Nassplattenverfahren: ANALYSE


Mit der originalen Nassplattentechnik aufgenommene Fotos haben eine Reihe spezifischer Merkmale, die sich aus der eingesetzten Fototechnik und den Rahmenbedingungen des handwerklichen Fotoprozesses ergeben.

analyse-wetplate: DOCMA-Dossier: Das historische Kollodium-Nassplattenverfahren


Weitere Hintergrund-Informationen zum Wetplate-Verfahren (nur für registrierte DOCMAtiker)



DOCMA69_Cover-1000pxDen ganzen Artikel zum Thema Das Kollodium-Nassplattenverfahren finden Sie ab Seite 50 in der aktuellen DOCMA 69
Bei uns im Webshop erhältlich als gedrucktes Heft und als preiswertes ePaper.

Related Posts

Mitdiskutieren