Plug-in

Blog

Photoshop-Erweiterung: Layer Factory

Sergey Kritskiy hat ein neues Photoshop-Panel entwickelt, das das Anlegen von Ebenen und den Umgang mit diesen vereinfacht: Layer Factory. Vom gleichen Entwickler stammt übrigens die Photoshop-Erweiterung Perspective Tools, die ich seit Jahren gerne nutze, um Fluchtlinien zu konstruieren und die korrekte Perspektive zu kontrollieren (mehr Infos in meinem Blogbeitrag). Photoshop-Erweiterung: Layer Factory Das neue Panel kostet nur 13 Dollar, ist jedoch – wie auch die zugehörigen Tutorials und das PDF-Handbuch – ausschließlich in englischer Sprache erhältlich. Es ermöglicht das Anlegen neuer Ebenen im gewünschten Ebenenmodus, das Erzeugen von Einstellungsebenen und Ebenen aus Auswahlen, stellt eine Symmetrie entlang ausgewählter Achsen her, erlaubt das Verschieben eines selektierten Bereichs für mehrere Ebenen gleichzeitig und vieles mehr. Einen Trailer sehen Sie hier: Hier…

Mehr
Blog

Verbesserte Bildersuche: Excire Search 2 Pro

Die Bildanalyse- und KI-Experten der Pattern Recognition Company aus Lübeck veröffentlichten vor wenigen Tagen die neue Version ihrer praktischen Lightroom-Erweiterung Excire Search 2 Pro. Eine Übersicht der Neuerungen findet Ihr auf dieser Seite des Herstellers. Ich möchte dieses Plug-in nicht mehr missen und war gespannt auf die neue Version. Meinen ersten persönlichen Eindruck der neuen Version findet Ihr weiter unten. Excire Search 2 Pro – Ein Kurzüberblick Mit der Personensuche könnt Ihr jetzt weitere Fotos einer abgebildeten Person in Eurem Katalog suchen lassen. Das funktioniert auch für mehrere Personen gleichzeitig. Das ist praktisch, wenn Ihr ein Foto einer bestimmten Person habt, aber ein anderes mit bestimmten Eigenschaften (zum Beispiel lächelnd oder nicht). Ein nützliches Werkzeug für das Zusammenstellen von Fotobüchern…

Mehr
Blog

Nik Collection 2 by DxO

Die gute Nachricht ist dieselbe gute Nachricht wie nach der Übernahme des zweifellos tollen Filterpakets „Nik Collection“ durch DxO: Die Filter gibt es noch und sie werden auch weiterentwickelt. Ich habe mir das Update auf Version 2 gekauft und möchte die doch etwas irreführende Nik Collection-Werbung von DxO mal etwas entwirren und Euch helfen zu entscheiden, ob sich das Update für Euch lohnt. Das Update 2.0 verspricht vier große Neuerungen für die DxO Nik Collection. Abbildung: DxO Nik Collection 2 – Die Neuerungen laut Hersteller-Seite Es gibt 42 neue Presets: 10 für Color Efex Pro, 10 für Silver Efex Pro, 10 für Analog Efex Pro, 12 für HDR Efex Pro, Anwenden von lokalen U-Point-Korrekturen auf Raw-Dateien Unterstützung für High-DPI-Anzeigen, erweiterte…

Mehr
Blog

Texturen – in Photoshop bauen?

Texturen: Links eine künstliche Holzstruktur, die ich in Photoshop erzeugt habe. Rechts eine echte Holzstruktur. Farbe, Kontrast und Struktur der Photoshop-Textur kann man natürlich noch deutlich optimieren, aber nichts kommt an den Detailreichtum und die gewachsene, verwitterte Unregelmäßigkeit des echten Holzes an. Um das nachzubilden, braucht es schon Jahre an Übung und Erfahrung als Texture-Artist – und mehr als Photoshop, wenn man seinen Verstand behalten will. 😉 Als ich so um 2003 Photoshop kennenlernte, fand ich besonders die Techniken beeindruckend, mit denen Effekte und von Oberflächenstrukturen, kurz Texturen, möglichst realistisch nachgebildet werden sollten. Heute, 16 Jahre später, sehe ich das Ganze in einem anderen Licht als damals. Texturen – Wie war das damals? Eine Felstextur erzeugen? Wolkenfilter > Beleuchtungseffekte-Filter mit…

Mehr
Blog

Muster entfernen per FFT

Während ich am Premium-Workshop rund um das Thema „Störungen und Störenfriede aus Bildern entfernen“ (Arbeitstitel 😉 ) für die kommende DOCMA schrieb, erreichte mich die Anfrage eines Lesers, der Probleme mit gescannten Familienfotos hatte. Diese hatten alle eine geprägte Papieroberfläche, die durch die Scanbeleuchtung sehr störend in Erscheinung trat. Erstaunlich, was mit dem Pattern Suppressor v2.5 möglich ist! Muster entfernen per Filter Nun gibt es verschiedene Strategien, dieses Problem in den Griff zu bekommen. Man könnte die Bilder in verschiedenen Drehwinkeln mehrfach scannen und dann in Photoshop im Stapelmodus »Median« kombinieren, wodurch sich die Störung ausmitteln sollte. Es gibt auch Scanner, die das Problem durch angepasste Beleuchtung schon im Ansatz vermeiden. Aber wenn das alles nicht mehr möglich ist, bleibt…

Mehr
Blog

Nik und ick

Im heutigen *hüstel* Nik und ick-Blog soll es kurz um Neuigkeiten zu den Nik-Filtern und um meine Bilder gehen, von denen Sie die meisten nicht im Heft finden werden.  Nik und ick: Nik Filter Ein Leak Vor kurzem ist eine Dxo-Pressemitteilung geleakt, die eigentlich erst am 6.6.18 erscheinen sollte. Wenn Sie dies lesen, sollte sie bereits offiziell erschienen sein – schauen wir mal. Update laut Leak Demnach sollen die von Google (die seinerzeit Nik Software kaufte und dann wieder hinwarfen, ich berichtete) abgekauften Nik Filter von DxO (die trotz aktueller Insolvenz durchhalten wollen) in einem ersten Update zunächst der Programmcode „in einem langen und komplexen Prozess“ auf einen aktuellen technischen Stand gebracht worden sein, um die Kompatibilität mit aktuellen Betriebssystemen…

Mehr
Blog

Fotos zerstückeln

  Es gibt zahllose Programme, die alle möglichen – und in der Praxis oft überflüssigen – Effekte für Bildveränderungen bewirken. Das Angebot ist groß, auch wenn Sie zum Beispiel Fotos zerstückeln wollen. Photo Formation bietet etliche solcher Eingriffe an, die sich tatsächlich sinnvoll nutzen und gut steuern lassen. Doc Baumann hat sich die Software näher angeschaut. Am besten gefallen hat mir das Modul „Fold Defy“, das ein Foto auf ein gefaltetes Blatt Papier überträgt. Dabei werden nicht nur Licht- und Schatteneffekte berücksichtigt sowie die Verzerrung und Wölbung an den Blatträndern – selbst das Verknittern des Papiers an der Faltstelle lässt sich darstellen. Allein schon die Arbeit, die man sich erspart, um mit ein paar Klicks eine aufgeschlagene Zeitschriften- oder Buch-Doppelseite…

Mehr
Blog

Excire-Update: Bildbasierte Suche in Lightroom

Bei Google oder auch bei Adobe Stock können Sie seit einiger Zeit eine reverse Bildersuche durchführen. Das bedeutet, dass Sie ein Foto hochladen und der jeweilige Dienst dann in seinem Bildbestand nach demselben oder ähnlichen Bildern sucht. Auf die gleiche Weise können Sie seit dem letzten Excire-Update (Plug-ins) nun auch Ihren eigenen, mit Lightroom verwalteten Bildbestand durchsuchen. Excire-Update: Excire Search 1.3.2 Mit dem gestrigen Update 1.3.2 wurde die Möglichkeit implementiert, in Excire Search ein Beispielbild von Ihrer Festplatte oder über eine URL aus dem Internet zu laden – bisher ging das nur, indem Sie ein entsprechendes Bild zuvor in den Lightroom-Katalog importiert haben. Das Plug-in durchsucht dann Ihren Bildbestand nach ähnlichen Bildern – im Hinblick auf Motiv, Farbe und so…

Mehr
Blog

Show Focus Points: Fokuspunkte in Lightroom anzeigen

Zwar hatten wir Ihnen das derzeit kostenlose Lightroom-Plug-in Show Focus Points für Lightroom schon des Öfteren vorgestellt. Aktuell häufen sich aber wieder die Anfragen, ob und wie genau sich die Fokuspunkte der Kamera in Lightroom anzeigen lassen. Olaf Giermann gibt einen kurzen Überblick. Show Focus Points: Installation Laden Sie sich das Plug-in von der Webseite http://www.lightroomfocuspointsplugin.com herunter und speichern Sie es an einem Ort, an dem sie es nicht versehentlich löschen werden. Rufen Sie in Lightroom »Datei > Zusatzmodul-Manager auf«, klicken Sie auf »Hinzufügen« und wählen Sie anschließend das heruntergeladene Plug-in aus. Nach der Installation finden Sie den neuen Eintrag „Show Focus Points“ im Zusatzmodul-Manager. Achtung: Bei der Installation verbleibt das Plug-in am aktuellen Speicherort. Hier ist das der Download-Ordner.…

Mehr
Blog

Automatische Verschlagwortung in Lightroom (Classic)

In Lightroom CC erfolgt eine automatische Verschlagwortung durch Adobe – die Bilder liegen ja allesamt auf dem Cloudserver. Jetzt gibt es aber auch eine automatische Verschlagwortung in Lightroom, und zwar über das von mir hochgeschätzte Plug-in Excire Search. Excire Search 1.3 Als Excire Search letztes Jahr erschien, war ich schon recht angetan davon (ich berichtete). Mit der kürzlich erschienenen Version 1.3 ist das Plug-in nun noch besser geworden: Schneller, mehr Bildinhalte werden erkannt (die Stichwortliste ist inzwischen auf 500 angewachsen!) und es gibt ein neues Modul: Excire Search TT. Excire Search TT Das TT dieses Moduls steht für „Tag transfer“ und bedeutet nichts anderes als dass man mit dem neuen Modul die durch Excire Search erkannten Bildinhalte nun als Stichwörter…

Mehr
Software

ElementsXXL 5 erweitert PS Elements für Windows

The Plugin Site hat ElementsXXL 5 für Windows veröffentlicht. Das Plug-in – das es mit deutlich kleinerem Funktionsumfang auch für MacOS X gibt – aktiviert rund 850 Funktionen und Einstellungsoptionen in Photoshop Elements 13 bis 2018, die normalerweise nur in Photoshop verfügbar sind. In Photoshop Elements 11 und 12 sind es laut Anbieter immerhin 550 bis 780 Funktionen, die als Menüpunkte, Symbole, Tastenkürzel und Dialogfenster eingefügt werden, so dass sie nahtlos in die Benutzeroberfläche von Photoshop Elements integriert sind. Alle ElementsXXL-Dialoge und -Steuerelemente sind in ihrem Aussehen jetzt an Photoshop Elements angepasst. ElementsXXL 5 bietet bis zu 255 Neuerungen und unterstützt erstmals Photoshop Elements 2018. Zu den neuen Hauptfunktionen zählen eine Farbanpassungs-Option für alle neuen inhaltssensitiven Werkzeuge,Vorgaben für das Freistellen-Werkzeug,…

Mehr
Blog

Clever exportieren: Bilder für das Internet ausgeben

In der aktuellen DOCMA, Heft 79, zeige ich Ihnen ab Seite 64, wie Sie Ihre Bilder optimal für das Internet vorbereiten und über »Speichern für Web« mit den korrekten Einstellungen speichern. Zwar können Sie die notwendigen Schritte als Aktionen aufzeichnen, falls Sie jedoch häufig Bilder in unterschiedliche Formate für den Druck, für verschiedene Social-Media-Plattformen oder den Blog bringen müssen, wird es in der Aktionenpalette doch schnell recht unübersichtlich. Clever exportieren: Export Master CC-Panel Abhilfe verspricht das für Photoshop CC und höher verfügbare Panel Export Master CC von Taptapideas. Die detaillierten Vorlagen für die verschiedenenen Plattformen und Ausgabezwecke sind schnell und komfortabel eingerichtet. Anschließend bestimmen Sie per Mausklick, ob die Formate für den Kunden, das Internet oder Social Media ausgegeben werden…

Mehr
Blog

Turbulenz-Plug-in

Trotz zahlreicher Verzerrungs- und Vergröberungs-Filter verfügt Photoshop über kein gut steuerbares Werkzeug, um Formen turbulent aufzulösen. Der russische Programmierer Maxim von AlphaPlugins hat dem nun mit seiner „Turbulence Distorsion“ abgeholfen. Wir leben in turbulenten Zeiten, so dass es nur angemessen ist, wenn wir auch unsere Bilder entsprechend behandeln können. Immer mal wieder stehen wir vor dem Problem, Formen aufzulösen – mal groß-, mal kleinflächig. Der einzige Photoshop-Filter, der das beherrscht, ist der Verzerrungsfilter „Glas“ mit der Vorgabe „Milchglas“ (eigentlich stimmt diese Benennung nicht, der Effekt gleicht eher dem einer Glasplatte mit kleinen, weichen Erhebungen und Vertiefungen). Hier können Sie immerhin die Parameter „Verzerrung“, „Glättung“ und „Skalierung“ festlegen. Aber oft ist das nicht genug, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Dann…

Mehr
Blog

Feuer-Filter

  Im 3D-Bereich sind sie schon weiter: Wenn in Filmen digitale Flammen prasseln und Autos explodieren, ist das von echtem Feuer kaum noch zu unterscheiden. Die Feuer-Filter für Photoshop sind demgegenüber eher bescheiden. Ein neues Plug-in namens FireFor kommt nun von AlphaPlugins. Feuer-Filter gibt es schon länger. Ich habe sie vor einiger Zeit in DOCMA 68 (ab Seite 30) vorgestellt. Fazit: „Feuer“ von Akvis ist kaum zu empfehlen, „Fire“ von Alien Skin aus der Eye-Candy-Sammlung sind ein wenig besser. Am überzeugendsten schnitt „Flammen“ aus Photoshop CC ab – sowohl von den Ergebnissen her als auch hinsichtlich der Steuerung der Parameter. Von der russischen Software-Firma AlphaPlugins – die uns bereits das hervorragende Modul „Engraver“ für Kupferstich-Umsetzungen beschert hat (DOCMA 62, ab…

Mehr
Blog

Fotos vom Rechner aus zu Instagram hochladen

Instagram ist eine immer noch schnell wachsende bedeutende Social-Media-Plattform. Vorgesehen ist hier eigentlich, Fotos vom Smartphone aus hochzuladen. Doch das Tippen am Handy ist etwas mühselig und wenn Sie nicht nur die mit der Handy-Kamera gemachten Bilder hochladen wollen, müssten Sie diese zunächst vom Rechner auf das Smartphone übertragen. Einfacher geht es direkt vom Rechner aus. Eine sehr leistungsfähige Variante, die jedoch einen Onlinedienst und eine Registrierung erfordert ist http://gramblr.com/ – hier haben Sie den Vorteil die Instagram-Looks am Rechner anzuwenden, Symbole in den Bildern einfügen und unter den Bildern diskutieren zu können – und die Uploads auch zeitlich zu planen. Einige Anwender berichten jedoch von Problemen mit Hashtags. Eine Liste von Programmen für Windows oder Mac finden Sie in diesem englischen Blogeintrag. Fotos vom Rechner aus zu Instagram hochladen:…

Mehr
Blog

Wie Sie zum Photoshop-Profi werden und mit Vorgaben schneller zum Ziel kommen

Es folgt ein Gastbeitrag von Steffen Lippke: Wie wird man zum Photoshop-Profi? Zum Photoshop-Profi werden Sie nicht von heute auf morgen. Auch Talent spielt keine Rolle, denn hinter vielen „Talenten“ steckt oft sehr viel Arbeit und wiederholtes Üben. Üben Sie 10 000 Stunden mit Photoshop, experimentieren Sie mit Ihren Bildern und fotografieren Sie täglich bewusst – danach sind Sie schon deutlich weiter. Diese 10 000-Stunden-Regel wurde vom US-Neurologen Daniel Levitin von der McGill Universität in der Stadt Montreal aufgestellt – und meine Erfahrungen können sie nur bestätigen. Während der Übungsphase sind Rückschläge normal und Teil des Lernprozesses. Damit Sie nicht blind herumprobieren müssen, sondern schnell und geplant zum Ziel kommen, profitieren Sie von Wissen und Erfahrung anderer Fotografen und Bildbearbeiter, die Sie…

Mehr
Blog

Nik-Software … Ein sicherer Hafen?

Nik-Software … Ein sicherer Hafen? Die Plug-ins von Nik Software waren zunächst ein Geheimtipp unter Bildbearbeitern und mauserten sich dann – meiner Meinung nach zurecht – schnell zu einem häufig empfohlenen Software-Paket vom Einsteiger bis zum Profi. Ein Über- und ein Ausblick. Nik Software kostenlos Falls Sie die Meldung in unserem Blog verpasst haben sollten: Die Nik-Plug-ins gibt es seit letzter Woche für jedermann kostenlos zum Download. Was für eine Ankündigung von Google, dem aktuellen Besitzer dieser Bildbearbeitungsmodule! Entsprechend groß war das Echo in den sozialen Medien; wenige Stunden nach der Ankündigung glühten die Server und der Download war nicht ganz so schnell wie vielleicht erwartet. Ursprünglich kosteten alle Plug-ins der Nik-Suite um die 500 $, nach dem Kauf durch…

Mehr
Blog

Wenn die Plug-ins flügge werden

Plug-ins, das waren doch immer die kleinen Helfer, die sich in Photoshop einklinkten, um dessen Fähigkeiten zu erweitern – nützlich, aber auf sich allein gestellt nicht lebensfähig. Über die Jahre sind aber oft komplette Anwendungen daraus geworden, die gar nicht mehr auf Photoshop angewiesen sind und ganz alleine viele Aufgaben der Bildbearbeitung erledigen können. Schon weil der Plug-in-Mechanismus solche Erweiterungen in ihren Möglichkeiten beschränkt, sind die Hersteller oft dazu übergegangen, sie als eigenständige Anwendungen zu implementieren. Ein schlankes Plug-in dient nur noch dazu, die Anwendung zu starten, die Bilddaten aus Photoshop zu übergeben und schließlich das Ergebnis wieder in Photoshop zu übernehmen. Durch die Auslagerung der Bildbearbeitung an eine Hilfsanwendung fallen auch Speicherplatzbeschränkungen weg, denn die separate Anwendung verwaltet unabhängig…

Mehr
Software

PhotoCopy überträgt Bildeigenschaften

Das Softwarehaus Digital Film Tools hat Version 2 des Bildbearbeitungs-Plug-ins PhotoCopy veröffentlicht. Mit der Software ist es möglich, Eigenschaften eines Bildes wie Helligkeit, Farbe, Tönung, Zeichnung, Körnung und Textur von einem Bild auf ein anderes zu übertragen. Darüber hinaus bietet PhotoCopy 2 eine Vielzahl von Looks in Form editierbarer Presets an, um die oben genannten Merkmale von 94 Kinofilmen wie Matrix, Apokalypse Now oder Herr der Ringe, 72 Gemälden bekannter Maler wie Cezanne, Chagall oder Leonardo da Vinci, 40 Bildern bekannter Fotografen sowie 30 Entwicklungsprozessen auf eigene Bilder anzuwenden. Zur Erstellung der Presets wurden laut dft Kinofilme, Gemälde, Fotografien und fotografische Prozesse genauestens analysiert. Für individuelle Anpassungen stehen Schieberegler zur Verfügung. Neu in PhotoCopy 2 ist eine Funktion für die…

Mehr
Technik

Federleichter Pol-Cirkular Filter

Der „Zéta EX“ von Kenko verspricht gesättigte, kontrastreiche Bilder ohne zusätzliche Vignettierung.

Mehr
Back to top button
Close