Doc Baumann

Bildkritik

Ein Zauberstab, der Länder auslöscht

Anfang Mai 2020 gab es es einige politische Verwirrung wegen einer Landkarte im „MAD-Report 2019“, auf der Israel verschwunden war und Jordanien bis zum Mittelmeer reichte. Ein bloßer Fehler, wie der Militärische Abschirmdienst kommentierte – oder eine antisemitische Verschwörung? Doc Baumann hat in dieser eher ungewöhnlichen „Bildkritik“ die Angelegenheit unter die Lupe genommen und mit den Verantwortlichen beim MAD gesprochen. (Endlich mal ein Text, bei dem es sowohl um Photoshop als auch um Politisches geht …) Diese Landkarte ohne Israel veröffentlichte der MAD (Militärische Abschirmdienst) in seinem Jahresbericht 2019. Montagefehler mit falscher Perspektive und Beleuchtung kennen wir zur Genüge, und auch, dass mal Bildelemente stehenbleiben, die eigentlich retuschiert worden sein sollten – oder umgekehrt, dass etwas verschwunden ist, das noch…

Mehr
Blog

Bundesregierung: Unterstützungsmaßnahmen für Verschwörungstheoretiker

Samstagabend, 2. Mai 2020, Tagesschau. Am Nachmittag protestierten in Stuttgart mehrere Tausend Menschen gegen die Corona-Beschränkungen. Wie die Medien berichten, zählten zu den Teilnehmern unter anderem Impfgegner, Verschwörungstheoretiker und Anhänger der Pegida-Bewegung. Zeitgleich demonstrierte die Bundesregierung ihre Unterstützung für die dort aufgestellten Forderungen. Montage: Doc Baumann, nach einer Szene der Tagesschau von der Sitzung der Bundesregierung am 2. Mai 2020 Es gibt ja viele Verschwörungstheorien zur Corona-Pandemie. Bill Gates steckt dahinter. Die Chinesen haben das Virus durch Genmanipulation geschaffen und es ist ihnen aus dem Hochsicherheitslabor in Wuhan entwischt. Das Ganze wird nur hochgespielt und ist letztlich nicht schlimmer als jede Grippewelle (wie auch unser Gesundheitsminister vorausschauend noch am 23. Januar verkündete ). Nach manchen dieser Verschwörungstheorien wird die eigentlich…

Mehr
Blog

Medizin-Nobelpreis für Präsident Trump!

Viele haben besserwisserisch die geniale Idee von Präsident Trump lächerlich zu machen versucht, das bösartige Corona-Virus durch Injektion von Desinfektionsmitteln zu besiegen. Dabei sollte in dieser Krise wirklich jeder Vorschlag dankbar aufgegriffen werden, der erfolgversprechend scheint. Hat der Präsident doch einen simplen Analogieschluss gezogen, auf den die neunmalklugen Wissenschaftler selbst nicht gekommen sind: Wenn Desinfektions- und Bleichmittel Viren außerhalb des Körpers abtöten, fragt Doc Baumann, warum dann nicht auch drinnen? Medizin-Nobelpreis für Präsident Trump! / Foto und Montage: Doc Baumann Ich hatte vor dem Einschlafen mal wieder zu lange Fernsehen geschaut und in irgendeiner Nachrichtensendung noch einmal die Pressekonferenz gesehen, in der Präsident Donald Trump seine neuesten Gedanken zum Corona-Virus erläuterte: Man könne doch versuchen, das Corona-Virus mit sehr hellem…

Mehr
Blog

Corona und das Geld

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Katastrophe mit Folgen für Gesundheit und Menschenleben, sie wirft auch in vielfältiger Weise Fragen zu finanziellen Maßnahmen aller Art auf: Warum sind plötzlich Billionen verfügbar, an die angesichts der Klima-Katastrophe nicht einmal gedacht wurde? Warum sind so viele Betriebe und Freiberufler von der Pleite bedroht, während Vermieter konsequent geschont werden? Wie werden Wirtschaft und Menschenwürde abgewogen? Was sagt es über eine Nation und einen Präsidenten aus, wenn die USA in China Masken, die Frankreich bestellt hatte, für ein Mehrfaches des Preises noch auf dem Flugfeld wegkaufen? Und gibt es einen Bereich, aus dem sehr viel Geld kommen könnte? Foto und Montage: Doc Baumann Selbstverständlich ist es Aufgabe der Regierungen, dafür zu sorgen, dass neben…

Mehr
Blog

Sind Meinungsumfragen Meinungsmanipulation?

Bisher hielt Doc Baumann die Ergebnisse von Meinungsumfragen vorgeblich seriöser Institute für einigermaßen glaubwürdig. Seit er jedoch vor ein paar Tagen selbst von einem Interviewer angerufen wurde und seine Meinung abgefragt wurde, sieht er das weniger positiv, denn etliche Fragen waren nicht wertfrei und beeinflussten durch ihre Formulierung oder Auswahl die Ergebnisse deutlich. Sind Meinungsumfragen Meinungsmanipulation? Grafik: Doc Baumann Was würden Sie von einer Frage halten, die so formuliert ist, dass Sie sie mit voller Überzeugung sowohl bejahen wie verneinen könnten? Gibt’s nicht? Also, dann frage ich Sie mal, ob Sie befürchten, bei der nächsten Ziehung der Lottozahlen sechs Richtige zu haben. Na – ja oder nein? Ähhh … also, ich hoffe das schon, na klar, also: ja … aber…

Mehr
Blog

Lösungsvorschlag für die Corona-Krise

Ein Problem unter vielen bei der Bewältigung der Corona-Pandemie, deren Anfänge wir gerade erleben, sind die wirtschaftlichen Folgen für Kleingewerbe, Freiberufler, Künstler und viele sogenannte Solo-Selbstständige. Doc Baumann hat einen Vorschlag, wie sich dieses Problem teilweise lösen ließe. Der Staat würde dabei viel Geld und bürokratischen Aufwand sparen und die Betroffenen würden sofort von einer entsprechend umgesetzten Regelung profitieren (plus ein paar Gedanken zum WirvsVirus-Hackathon der Bundesregierung) – lesen Sie hier einen Lösungsvorschlag für die Corona-Krise. Leider wird es nicht so einfach werden, den corona-Virus in den Griff zu kriegen. / Foto und Montage: Doc Baumann Noch vor ein paar Tagen sagte unser Wirtschaftsminister in einer Talkshow, die Schließung von Schulen und Kitas sei deswegen nicht möglich, weil viele im…

Mehr
Blog

Eine Datei – 1000 Bilder: Ebenenkompositionen

In der gerade erschienenen DOCMA 93 gibt es zum ersten Mal die Rubrik „Photoshop Hardcore“. Der Hintergrund: Das Tutorial von Doc Baumann zum Thema „Ebenenkompositionen“ erschien selbst den Photoshop-Profis der Redaktion so komplex, dass dafür eine eigene Rubrik erfunden werden musste. Wenn Sie erfahren möchten, wie Sie in einer einzigen Datei Tausende unterschiedlicher Bildkompositionen unterbringen können, sollten Sie diesen Beitrag im neuen Heft studieren. Sie arbeiten an einer Bildmontage, in der verschiedene Gegenstände in unterschiedlichen Positionen, Zusammensetzungen, Färbungen und Stilen vorkommen, mal vor dem einen, mal vor einem anderen Hintergrund. Doch Sie müssen nun nicht für jede Variante eine neue Bilddatei anlegen – mit Ebenenkompositionen geht das viel flexibler. Das Bedienfeld »Ebenenkompositionen« wird von vielen Anwendern leider ignoriert. Da wenig…

Mehr
Blog

Vortrag von Doc Baumann

Am Montag, dem 2. März 2020 hält Doc Baumann für die AWO Kassel einen Vortrag zum Thema: „Kann man Fotos noch trauen?“ In der Werbung, aber auch in der Politik ist längst nicht alles fotografiert, was am Ende wie ein harmloses Foto aussieht. Doc Baumann wird in einem Vortrag für normales Publikum (also ohne Bildbearbeitungskenntnisse) zeigen, wie Fotos manipuliert werden und woran man das mitunter erkennen kann. Die Veranstaltung läuft von 15.00 Uhr bis ca. 16.30 Uhr im Bistro, Erdgeschoss rechts im AWO-Haus, Wilhelmshöher Allee 32a in Kassel. Es werden Getränke und Snacks gereicht. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Die Veranstalter freuen sich über eine Spende.

Mehr
Blog

Farben in Photoshop anpassen

Die Photoshop-Funktion „Gleiche Farbe“ passt die Farben eines Bildes an die eines anderen Bildes an; das gilt ebenso für Auswahlbereiche. Für DOCMA 94 plant Doc Baumann einen längeren Beitrag zu diesem Thema und bittet Sie um Ihre Unterstützung: Welche speziellen Fragen haben Sie zu dieser Funktion, oder welche interessanten Erfahrungen haben Sie mit „Gleiche Farbe“ schon selbst damit gemacht? Während Sie noch in Ruhe die DOCMA-Ausgabe 92 lesen, denke ich bereits darüber nach, wie ich mein Tutorial im übernächsten Heft aufbaue. Thema soll „Gleiche Farbe“ sein; Sie finden diesen Eintrag weit unten im „Bild“-Menü unter „Korrekturen“. Was bewirkt „Gleiche Farbe“? Sie haben zwei Bilder und möchten das eine farblich an das andere angleichen. Sie können auch gezielt – wie in…

Mehr
Blog

Die Geschichte des Web Designs

Nicht einmal 30 Jahre alt ist eine Neuerung, die Informationsverbreitung, Wissen, Kommunikation und vieles mehr völlig umgekrempelt – und leider auch den Weg für Fake News geebnet hat: das Web. Ein neuer Band des Taschen Verlags von Rob Ford zeigt auf mehr als 600 Seiten die Geschichte des Web Designs und die technischen Fortschritte dahinter. Doc Baumann hat sich den Band für Sie angeschaut. Der Taschen Verlag stellt seinen neuen Band so vor: „Die letzten drei Jahrzehnte waren von beispiellosen und bahnbrechenden technischen Umwälzungen geprägt. Von den ersten Desktop-Rechnern über Mobiltelefone bis zur virtuellen Realität: Aus keinem Bereich des Alltags und des menschlichen Miteinanders ist das Web mehr wegzudenken. Aber nicht immer bestand es aus lustigen Katzenvideos und schneidigen Interfaces.…

Mehr
Blog

Zweierlei Maß

Vorab die übliche Warnung: Hier geht diesmal nicht um Photoshop und Bildbearbeitung, sondern um Wichtigeres. Während Parteien die Spenden-Gesetze ständig „legal“ umgehen, soll vielen politisch tätigen Organisationen durch Entziehung der Gemeinnützigkeit das Wasser abgegraben werden. Zweierlei Maß? Doc Baumann findet das empörend. Alle Jahre wieder tragen uns zu Weihnachten und Sylvester die obersten Repräsentanten unseres Staates in salbungsvollen Sätzen vor, was im vergangenen Jahr geschehen ist und was mit mehr staatsbürgerlichem Engagement aller im nächsten Jahr besser laufen könnte. Klingt gut und ist oft auch richtig – hat mit der politischen Realität aber mitunter nichts zu tun (in der etwa Menschen von der Justiz verfolgt werden, die Hakenkreuz-Schmierereien übermalen oder Nazi-Veranstaltungen behindern). Jeder aufrechte Demokrat ist entsetzt über Maßnahmen wie…

Mehr
Blog

DOCMA Award 2019 – Impressionen von der Ausstellungseröffnung

Am 23. Oktober 2019 lud DOCMA zur Ausstellungseröffnung des DOCMA Award ins Museum für Kommunikation in Frankfurt am Main ein. Im Rahmen der Veranstaltung wurden die diesjährigen Gewinner offiziell dem Publikum vorgestellt. Wir haben einige Impressionen des Tages zusammengestellt.

Mehr
Blog

Krumme Perspektiven

In der gerade erschienenen DOCMA-Ausgabe 92 finden Sie einen ausführlichen Beitrag zu den Problemen extremer Perspektive. Denn unter bestimmten Bedingungen geraten korrekte perspektivische Konstruktion und Wahrnehmung in Widerspruch. Dank eines hilfreichen Leser-Hinweises hat Doc Baumann nun noch eine passende Ergänzung dazu bei dem Grafiker M.C. Escher gefunden. Stellen Sie sich vor, Sie sollen ein sehr breites Gebäude zeichnen, vor dem Sie frontal in einem Abstand von wenigen Metern stehen. Nehmen wir als Beispiel die oben abgebildete Fabrikhalle: Sie ist 220 Meter breit, völlig gerade, und hat überall dieselbe Höhe. Nach den seit der Renaissance geltenden Regeln muss die Grundlinie eine zum Papierrand parallele Linie sein, und die obere Begrenzung des Gebäudes ebenso – schließlich weist es ja über seine ganze…

Mehr
Blog

Eine unmögliche Wette

Wenn man sich ein wenig mit Perspektive auskennt, weiß man, dass sich die unendliche Treppe von Escher (eigentlich von Penrose) real natürlich nicht nachbauen lässt. Wettet jemand dagegen, kann er nur verlieren. Oder? Nun, wenn man sich noch besser mit Perspektive auskennt, weiß man, dass es auch für „unmögliche Objekte“ räumliche Entsprechungen gibt. Zwei Einreichungen zum diesjährigen DOCMA Award erinnerten Doc Baumann daran, wie er diese Wette 1976 gewann. Vor zwei Wochen war ich an dieser Stelle auf die Unterstellungen eines Kritikers eingegangen, die Jury des Awards würde nach meiner Pfeife tanzen und nur Bilder prämieren, die auch ich gut fände. Das muss hier nicht noch einmal widerlegt werden. Aber ich konnte doch ein Grinsen nicht unterdrücken, als ich mich…

Mehr
Blog

Alle Jahre wieder: Scheiß-Jury-Entscheidungen

Es wäre ja auch seltsam gewesen, wenn sich in diesem Jahr mal kein Nörgler gemeldet hätte, der sich die Entscheidungen der DOCMA-Award-Jury nur mit deren schlechtem Geschmack oder offensichtlicher Parteilichkeit erklären kann. Immerhin ist der Anlass des Verrisses diesmal ein ganz neuer. Doc Baumann klärt Sie über Geschmacksverirrungen und Jury-Beeinflussung auf. Wir sind’s ja gewöhnt. Irgendwer ist in jedem Jahr garantiert nicht mit den Jury-Entscheidungen zum DOCMA Award einverstanden. Das ist natürlich das gute Recht von jedem, ob er oder sie nun teilgenommen hat und sich ärgert, nicht platziert worden zu sein, oder ob man sich das Ganze nur von außen anschaut und Bewertungen nicht nachvollziehen kann und Erklärungen dafür sucht, warum eine Jury anders urteilt als man selbst. In…

Mehr
Blog

DOCMA Award – Impressionen von der Ausstellungseröffnung

Der Startschuss zur Ausstellungseröffnung fiel am vergangenen Mittwoch, pünktlich um 12 Uhr mit einer Pressekonferenz. Dr. Corinna Engel sowie Regina Hock vom Museum für Kommunikation in Frankfurt eröffneten die Pressevorstellung im Vortragsraum des Museums. Doc Baumann referierte über den Hintergrund zum aktuellen Award-Thema „Remix Culture“ und erläuterte das Thema anhand einiger Remix-Beispiele aus der Kunstgeschichte. Im Anschluss präsentierten die anwesenden Preisträger im Ausstellungsraum erstmals ihre Werke und beantworteten Fragen zur Inspiration und Entstehung.Am Abend folge die offizielle Eröffnung im Ausstellungsbereich des Museums. Dr. Helmut Gold, Direktor des Museums für Kommunikation, hieß die zahlreichen Gäste willkommen und fasste zusammen: „Die Teilnehmer des DOCMA Awards veranschaulichen mit ihren Arbeiten die große Bandbreite des Themas und schöpfen lustvoll aus den Möglichkeiten, die der…

Mehr
Bildkritik

Mal ein Bildfehler ganz anderer Art

Die üblichen Bildmontagefehler sind regelmäßigen DOCMA-Leser/innen inzwischen ja hoffentlich vertraut – jedenfalls sofern sie sich gelegentlich der Mühe unterziehen, meine Bildkritik zu lesen. Da gibt es die beliebten Bildfehler bei Perspektive, Schattenwurf und Beleuchtung überhaupt, falsche Schärfezonen, bis hin zu unsauberen Freistellern und dergleichen. Ein ganz eigenes Feld sind dagegen Plausibilitätsmängel.   Ein Beispiel für einen Bildfehler wegen fehlender Plausibilität? Sie montieren ein außerirdisches Raumschiff in eine Szene des Oktoberfestes ein. Nehmen wir einmal an, alle oben genannten Stolpersteine sind erfolgreich umgangen und die Montage ist technisch perfekt. Dann bleibt das Problem, dass es nicht die geringste Reaktion der Jahrmarktbesucher auf das unheimliche Objekt in ihrer Mitte gibt. Alle tun so, als sei nichts geschehen (Was in der Originalaufnahme ja…

Mehr
Blog

Rembrandts Selfies

Es ist das Jahr der Malergiganten-Todestage: Erst 500 Jahre Leonardo (am 2. Mai), dann am 4. Oktober 350 Jahre Rembrandt van Rijn. Passender Anlass für den Taschen Verlag, um gleich drei große Bände zum Werk dieses Künstlers herauszubringen: Einer mit dem graphischen, ein weiterer mit dem malerischen Werk, sowie ein dritter Band, der ausschließlich seinen Selbstporträts, sozusagen „Rembrandts Selfies“, gewidmet ist. Doc Baumann hat ihn für Sie angeschaut. Lassen Sie mich damit beginnen, wie ich Rembrandt als großen Künstler entdeckt habe. Ich muss damals so etwa 12 oder 13 gewesen sein und verbrachte nach der Schule viele Nachmittage im Kasseler Museum. Mal schaute ich mir die Steinzeit-Werkzeuge an, dann saß ich vor der Marmorstatue des Apolls und zeichnete sie in…

Mehr
Blog

Bielefeld-Verschwörung bestätigt

Mitte September 2019 war es in allen Medien zu lesen: „Der Beweis: Bielefeld gibt es!“ Die „Stadt“ hatte zu einem Wettbewerb aufgerufen, dessen Teilnehmer die sogenannte Bielefeld-Verschwörung überzeugend widerlegen sollten. Da das angeblich keinem gelungen sei, hält Bielefeld seine Existenz damit für bewiesen. Was natürlich völliger Unsinn ist … Doc Baumann entlarvt die Verschwörung. Mitte September war es überall zu lesen: „Der Beweis: Bielefeld gibt es“ lautete die Schlagzeile der dpa, und auf Spiegel Online hieß es: „Bielefeld hält seine Existenz nach dem Ende der Aktion für endgültig bewiesen. Ein 600 Kilo schwerer Gedenkstein in der Altstadt soll nun daran erinnern, was – so hoffen es die Bielefelder – nun ein für alle Mal klar ist. Bielefeld existiert. Wirklich.“ Das…

Mehr
Blog

Informationsgrafik hautnah

Vor ein paar Monaten hatte ich Ihnen den tollen Bildband zur Geschichte der Informationsgrafik an dieser Stelle vorgestellt. Am kommenden Freitag, den 20. September 2019, haben Sie nun die Möglichkeit, anlässlich der Präsentation des Buches Autor/innen und Herausgeber in der Berliner Filiale des Taschen Verlages zu treffen. Da ich das Ende Juni bereits ausführlich getan habe, muss ich den Band „History of Information Graphics“ nicht noch einmal vorstellen; die Rezension können Sie hier  anschauen. Dargestellt wird darin die historische Entwicklung der Informationsgrafik mit vielen bemerkenswerten Abbildungen und erläuternden Texten. Wenn Sie den Band erwerben möchten, dann fahren Sie am kommenden Freitag, den 20. September, doch einmal nach Berlin und nehmen Sie von 18 bis 20 Uhr an der Präsentation des…

Mehr
Back to top button
Close