Blog

Vorsicht: KI-Scam

© Rawpixel.com – Adobe Stock. Vorsicht: KI-Scam
© Rawpixel.com – Adobe Stock

Wie bei allen erfolgreichen Dingen bleibt es auch bei der künstlichen Intelligenz nicht aus, dass versucht wird, Leute über den Tisch zu ziehen. Eine kurze Warnung.

KI-Scam: Falsche Versprechungen

Bei Twitter bin ich über einen Thread gestolpert, bei dem es um eine App für die proprietäre KI Midjourney ging (meine ersten Gehversuche finden Sie hier, mehr dazu im nächsten Heft). Dieses kostenpflichtige KI-System kann man nur über den Messengerdienst Discord verwenden. Der Einsatz gestaltet sich dabei wenig intuitiv und sperrig. Da käme eine einfache App (wie DiffusionBee für Stable Diffusion) doch sehr gelegen. So wie hier:

Vorsicht: KI-Scam

In-App-Käufe sind bei einem kostenpflichtigen Dienst wie Midjourney nicht verwunderlich. Die App war im originalen App-Store herunterzuladen – also vermeintlich von Apple geprüft. Also, was kann schon schiefgehen?

Dachte ich mir auch – und habe aber zum Glück weitergelesen, denn die App ist reiner Betrug (Scam), wie andere, namenhafte Nutzer anmerkten:

Vorsicht: KI-Scam

Augen auf beim KI-Scam-Kauf

Entweder wurde die App inzwischen bereits gemeldet und aus dem iOS-App-Store entfernt, oder sie war im deutschen App-Store nie verfügbar. Das lässt sich für mich jetzt nicht mehr feststellen. Aber Scammer sind erfindungsreich und versuchen es unter anderem Namen immer wieder, weil es sich für sie lohnt, wie der Midjourney-Scammer im gezeigten Beispiel selbst prahlt:

Im Fall von Midjourney können Sie sich sicher sein, dass es dafür keine App gibt. Dort läuft alles über Discord und dessen Chatbots. Also, WENN es einmal eine App dafür geben sollte, dann wird das sicher über die offiziellen Discordkanäle des Anbieters verkündet.

Sollten Sie auf derlei Abzocker hereinfallen, können Sie zumindest im Fall des App-Stores Ihr Geld zurückverlangen. Aber besser ist es doch, vor Abschluss eines Abos genauer hinzuschauen. Also auch einmal die Bewertungen lesen, oder auf anderen Kanälen die Legitimation und Funktionstüchtigkeit einer vermeintlichen Wunder-App zu überprüfen.

Die Möglichkeiten von KI-Bildgeneratoren sind verlockend – um so mehr heißt es: Uffbasse! Nur mal als kleine Erinnerung. 😉

Zeig mehr

Olaf Giermann

Sein Erstkontakt mit Photoshop erfolgte 2003 an der Uni, an der das Programm als reine Scanner-Software eingesetzt wurde. Inzwischen gilt Giermann sprichwörtlich als das »Photoshop-Lexikon« im deutschsprachigen Raum und teilt sein Wissen in DOCMA, in Video­kursen und in Seminaren.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"