Künstliche Intelligenz

Blog

Künstliche Intelligenz: Geht’s noch voran?

Die Künstliche Intelligenz hat uns in den vergangenen Jahren mit immer neuen Leistungsbeweisen überrascht, was Hoffnungen ebenso wie Befürchtungen weckte. Aber geht die Entwicklung künftig im gleichen Tempo weiter, oder geraten wir in eine Phase, in der immer geringere Fortschritte immer höhere Kosten verursachen? Das Ende des US-Startups Starsky Robotics wirft Fragen auf. Scheiternde Unternehmer finden natürlich immer Gründe für ihr Scheitern, die nichts mit eigenen Fehlern zu tun haben, aber was Starsky-CEO Stefan Seltz-Axmacher über das Ende seines lange Zeit erfolgreichen Startups in seinem Blog schrieb, sollte man durchaus ernst nehmen. Selbstgesteuert auf dem Highway: ein autonomer Truck von Starsky Robotics (Quelle: Starsky Robotics) Starsky Robotics arbeitete seit 2015 an der Entwicklung fahrerloser LKWs und schien darin große Fortschritte…

Mehr
Blog

Verbesserte Bildersuche: Excire Search 2 Pro

Die Bildanalyse- und KI-Experten der Pattern Recognition Company aus Lübeck veröffentlichten vor wenigen Tagen die neue Version ihrer praktischen Lightroom-Erweiterung Excire Search 2 Pro. Eine Übersicht der Neuerungen findet Ihr auf dieser Seite des Herstellers. Ich möchte dieses Plug-in nicht mehr missen und war gespannt auf die neue Version. Meinen ersten persönlichen Eindruck der neuen Version findet Ihr weiter unten. Excire Search 2 Pro – Ein Kurzüberblick Mit der Personensuche könnt Ihr jetzt weitere Fotos einer abgebildeten Person in Eurem Katalog suchen lassen. Das funktioniert auch für mehrere Personen gleichzeitig. Das ist praktisch, wenn Ihr ein Foto einer bestimmten Person habt, aber ein anderes mit bestimmten Eigenschaften (zum Beispiel lächelnd oder nicht). Ein nützliches Werkzeug für das Zusammenstellen von Fotobüchern…

Mehr
Blog

Bilder von Personen, Dingen, Tieren … die es niemals gab – KI-erzeugt!

Fake-News & Deep-Fakes sind das eine – fotorealistisch aus tausenden Stockfotos völlig neu erfundene Personen, Sachen, Tiere und Co. das andere. Was darf man heute noch glauben? Das originale Paper (aus dem alle folgenden Abbildungen als Bildzitat übernommen sind) trägt den eingefügten Zeitstempel 29. März 2019. Aber ich bin erst diese Woche drüber gestolpert. Auf Petapixel wurde nach meinen Recherchen die „Story“ schon vor einem halben Jahr geteilt. Offensichtlich wurde das PDF des Papers danach aktualisiert. Ein Paper ist im Universitäts-Jargon eine wissenschaftliche Veröffentlichung. Das Resultat der zugrunde liegenden Forschungsarbeit ist aber immer noch genauso genial wie möglicherweise beängstigend – KI-erzeugt: Es sind glaubhafte Bilder von Personen, Dingen, Tieren – und was auch immer –, die per „Künstlicher Intelligenz“ aus echten Fotos…

Mehr
Software

Luminar 3.1.0 mit verbessertem Accent AI-Filter

Skylum hat ein kostenloses Update für seine Raw-Software Luminar veröffentlicht, die es für Windos und macOS gibt. Luminar 3.1.0 bringt einige Verbesserungen, insbesondere beim „Accent AI“-Filter. Dieser korrigiert durch den Einsatz künstlicher Intelligenz anhand einer inhaltsbezogenen Analyse automatisch häufig auftretende Bildmängel wie zu dunkle Schatten, zu helle Lichter oder zu wenig Kontrast, um nur einige zu nennen. Die neue Generation des Accent AI-Filters ist in der Lage, Personen in einem Foto zu erkennen und entsprechende selektive Anpassungen vorzunehmen, beispielsweise an den Hauttönen. Skylum verspricht eine besonders exakte Farbkorrektur sowie eine noch intelligentere Verbesserung von Motiv-Details, wobei Objekte in einem Bild, die nicht optimiert werden müssen, automatisch unangetastet bleiben. Neben dem leistungsfähigeren Accent AI-Filter bietet das Update auch einige Verbesserungen im…

Mehr
Blog

Die Zukunft des Compositings?

NVIDIA hat vor kurzem eine beeindruckende Tech-Demo vorgestellt. Mit einfachen Pinselstrichen können Sie grob skizzieren, wie Sie sich eine Landschaft vorstellen, und die Software generiert daraus – auf den ersten Blick – fotorealistische Ergebnisse, für die Sie ansonsten fortgeschrittene Maskierungstechniken beherrschen und viele verschiedene Stockfotos verwenden müssten. Die Zukunft des Compositings? Sehen Sie selbst: Changing Sketches into Photorealistic Masterpieces – YouTube Grundlage des in der Tat sehr beeindruckenden „Zaubers“ ist wieder einmal das sogenannte Machine Learning. In diesem Fall kamen Generative Adversarial Networks (GAN, „erzeugende generische Netzwerke“) zum Einsatz. Der Videotitel verspricht „Meisterwerke“ (Masterpieces) und in den Kommentaren auf Youtube und in den sozialen Netzwerken wird wieder einmal der Untergang von Können und Kreativität, ja ganzen Berufszweigen, heraufbeschworen. Aber derlei…

Mehr
Blog

Sensordesign mit künstlicher Intelligenz

Zugegeben, Sensoren werden noch nicht von künstlichen Intelligenzen entwickelt, aber es gibt Ansätze, das optimale Farbfiltermuster mit neuronalen Netzen zu ermitteln – Sensordesign mit künstlicher Intelligenz. In den letzten Tagen wurden zwei wissenschaftliche Arbeiten bekannt, die sich mit der Optimierung des Farbfiltermusters von Bildsensoren beschäftigten. Die meisten Kameras haben Sensoren mit RGB-Farbfiltern in dem Muster, das der vor wenigen Jahren verstorbene Kodak-Mitarbeiter Bryce E. Bayer erfunden hatte. (Nur mal am Rande: Es stört mich immer, wenn Kodak unterstellt wird, das Unternehmen hätte die digitale Fotografie verschlafen. Kodak hat die Digitalfotografie nicht nur 1975 erfunden, sondern ihr auch immer wieder neue Impulse gegeben; das Bayer-Muster der Farbfilter ist nur ein Beispiel dafür.) Aber ist dieses Farbfiltermuster wirklich optimal? Sony hat Farbfiltermuster…

Mehr
Szene

Die virtuelle Galerie zeigt »A Robo as a Muse« von Klaus Bossemeyer

Aus der Edition map – modern art photography präsentiert Die virtuelle Galerie »A Robo as a Muse« von Klaus Bossemeyer in dem neuen Ausstellungsraum der »Kathedrale« im Berliner Veranstaltungszentrum »SchwuZ«.  Es war eine Begegnung der besonderen Art, die Klaus Bossemeyer 2013 in Paderborn hatte. Im Heinz-Nixdorf-Forum traf er Robo, seinen Grenzgänger. Er sollte zur Grundlage für die Verkörperung von Ideen und Vorstellungen werden, die Klaus Bossemeyer seit einigen Jahren in sich trug. Die technischen Werkzeuge lieferte ihm sein „Mac“, das „Futter“ für die Kreativität fand er einerseits in den Entwicklungen der Künstlichen Intelligenz mit ihren immensen Möglichkeiten, andererseits in den Werkzeugen, die in den diversen mobilen Devices zum Einsatz kommen können. In seinen digital gestalteten Bildern setzt sich Klaus Bossemeyer mit…

Mehr
Blog

Wie gefährlich ist die künstliche Intelligenz?

Künstliche Intelligenz: Warnungen vor den Gefahren der KI finden sich fast täglich in den Medien, und sie reichen von der Forderung nach einer seriösen Technikfolgenabschätzung bis zu Science-Fiction-Fantasien im Terminator-Stil. Was ist an den Bedenken dran? Gestern war ich mit Christoph Künne zu Besuch bei der Pattern Recognition Company (siehe die aktuelle DOCMA 85 ab Seite 60), und auf der Fahrt zu den Lübecker KI-Entwicklern unterhielten wir uns natürlich über künstliche Intelligenz. Wer sich nicht schon selbst mit KI-Systemen beschäftigt hat, wird vermutlich ein Bild von der KI im Kopf haben, das von der Science Fiction geprägt ist. Schon der Kinofilm Colossus (1970) entwarf eine düstere Zukunftsvision, in der sich ein US-amerikanischer und ein sowjetischer Supercomputer gegen die Menschheit zusammenschließen…

Mehr
Blog

KI in der Bildbearbeitung: Wirklich intelligent?

Immer mehr Aufgaben in der Bildbearbeitung, für die bislang menschliche Intelligenz nötig schien, können heutzutage von künstlicher Intelligenz übernommen werden – oder jedenfalls wird das behauptet: KI in der Bildbearbeitung. Wie intelligent sind die dazu meist eingesetzten neuronalen Netze wirklich? Die Idee, intelligentes Verhalten mit sogenannten neuronalen Netzen zu simulieren, deren Aufbau durch das Nervensystem des Menschen (und vieler Tierarten) inspiriert ist, geht schon eine lange Zeit zurück. Vor rund 30 Jahren bahnte sich im wissenschaftlichen Fachgebiet der Künstlichen Intelligenz ein Paradigmenwechsel an. Neben die symbolische KI, die Wissen durch symbolische Ausdrücke zu repräsentieren versuchte, die sich nach bestimmten Regeln umformen ließen und logische Schlussfolgerungen erlaubten, trat als Konkurrent der Konnektionismus. Dessen Vertreter arbeiteten stattdessen mit Netzwerken sehr simpler, universell…

Mehr
Blog

Fotos kolorieren: Handarbeit schlägt neuronales Netz

Schwarzweißfotos einzufärben ist eine mühsame Angelegenheit. Der handwerkliche Aufwand ist erheblich, die Recherche noch mühsamer, wenn die Farben wirklich stimmen sollen. Doc Baumann hat sich das neue Buch „Die Welt von gestern in Farbe“ angeschaut und die dort abgedruckten Ergebnisse mit den Einfärbungen eines neuronalen Netzes verglichen. Das Buch „Die Welt von gestern in Farbe“ ist ein Geschichtsbuch, das mehr als 200 historische Ereignisse der Zeit zwischen 1850 und 1960 in Bild und Text dokumentiert. Warum ausgerechnet diese Jahre? Weil es ab 1850 brauchbare Schwarzweißfotos gab und nach 1960 überwiegend in Farbe fotografiert wurde. Dan Jones hat die Texte verfasst, Marina Amaral alte Fotos – das Wort Photographien wäre hier schöner – eingefärbt. Doch Fotos kolorieren ist mehr als Handwerk.…

Mehr
Blog

KI-Foto-Assistenten: Einfach nur noch auslösen?

Auf der innovativen Plattform Kickstarter bin ich über ein Kamerazubehör namens Arsenal gestolpert. Dabei handelt es sich um ein Gerät für Canon-, Sony-, Nikon- und Fuji-Kameras (Alle unterstützten Modelle), das es dank KI-Unterstützung jedem Fotografen ermöglichen soll, unter allen Bedingungen, das Beste aus der eigenen DSLR oder spiegellosen Systemkamera zu holen. Muss sich der Anwender damit bald gar nicht mehr mit Blende, Verschlusszeit, ISO, Fokus & Hyperfokaldistanz, Belichtungsreihen und Fokusstacks auseinandersetzen, sondern einfach nur den digitalen KI-Foto-Assistenten auf die Kamera schrauben und per Smartphone auslösen? KI-Foto-Assistenten: Ein Joke? Als ich den Anfang des Promovideos gesehen hatte, hielt ich den KI-Assistenten Arsenal kurz für einen Aprillscherz. Dort wird nämlich das Einfachste überhaupt durch das Gerät eingestellt, für das jede Kamera heutzutage…

Mehr
Blog

Die Zukunft des Freistellens

Freistellen ist wohl eine der häufigsten und langwierigsten Tätigkeiten in Photoshop. Bei der Web-Suche nach entsprechenden Dienstleistern gibt es Tausende Treffer, vor allem bei indischen Anbietern. Die dürften aber demnächst arbeitslos werden, wenn Photoshop die Zukunft des Freistellens mit künstlicher Intelligenz perfektioniert.   Freisteller und exakte Auswahlen zu erzeugen, nimmt einen großen Teil unserer Zeit bei der Bildbearbeitung in Anspruch. Es ist eine sehr wichtige und unverzichtbare Tätigkeit. Aber seien wir ehrlich – ein ausfüllender und befriedigender kreativer Akt ist es nicht gerade. Wir wären dankbar für jede Hilfe, die uns diese Arbeit erleichtert. Jetzt scheint Hilfe in Sicht; Adobe hat für kommende Versionen von Photoshop die Zukunft des Freistellens mit Unterstützung durch KI angekündigt. Die künstliche Intelligenz neuronaler Netze…

Mehr
Blog

Ist KI intelligent, aber nicht kreativ?

Doc Baumann hat jüngst in seinem Editorial zum Thema „Bilder, Texte und Roboter“ über die Aussicht geschrieben, künstlich intelligente Computersysteme könnten uns künftig nicht nur lästige Arbeit abnehmen („Einmal freistellen bitte!“), sondern auch eigenständig Bilder erschaffen. Aber kann ein Computer wirklich schöpferisch sein? Unser Leser Andre Möschter jedenfalls stellt diese für ihn allzu pessimistische Einschätzung in Frage: „Künstlerische Arbeit ist immer mehrdimensional und kombiniert bewusst oder unbewusst verschiedene Aspekte auf mehreren Ebenen. Auf eine solche Arbeitsweise werden wir bei Computern, wegen der extrem hohen Komplexizität solcher Vorgänge, noch lange warten müssen. Insbesondere das Auslösen von Emotionen, das Spiel mit Satire, der Umgang mit Sarkasmus, Unter-/Übertreibungen, An- und Doppeldeutigkeiten und die Verwendung von Intuition sind für einen guten Autor sicher kein…

Mehr
Blog

KI – Das Ende ist nahe (wieder einmal)

KI? Die Welt geht unter, so viel ist sicher, und die Frage ist nur, wann und warum. Dass die künstliche Intelligenz die menschliche Intelligenz bald übertreffen und sich der Menschheit daraufhin entledigen wird, ist ein beliebtes Thema der Science Fiction, aber ich bin es leid, dies als realistisches Szenario erzählt zu bekommen. Dass es überhaupt keine Gefahr gäbe, stimmt allerdings auch nicht. Zugegeben, die Warner vor der künstlichen Intelligenz sind prominent. Stephen Hawking warnt schon länger davor, dass die KI eine der größten Bedrohungen der Menschheit wäre, und Elon Musk, CEO von Tesla und SpaceX, äußerste jüngst die Befürchtung, dass erst Roboter Menschen über den Haufen schießen müssten, bevor wir die Gefahr erkennen würden. Die Idee, zunehmend intelligentere Computer würden…

Mehr
Software

Macphun Luminar-Update Neptune mit künstlicher Intelligenz

Macphun spendiert seiner Bildbearbeitungssoftware mit dem Luminar-Update Neptune einen neuen Filter, der auf künstlicher Intelligenz basiert, sowie weitere neue Funktionen und Leistungsverbesserungen. Als bedeutendste Innovation der auf den Namen „Neptune“ getauften neuen Programmversion hebt Macphun den „Accent AI-Filter“ hervor, der es jedem Benutzer erlauben soll, „atemberaubende Bilder mittels eines einzigen Reglers zu erstellen, anstatt Dutzende Einstellungen einzeln vornehmen zu müssen.“ Laut Macphun nutzt der Accent AI-Filter in Luminar künstliche Intelligenz, um verschiedene Bildbereiche anhand ihrer Struktur, enthaltener Objekte, dunkler und heller Zonen, Farben und weiterer Parameter zu analysieren. Der Anwender muss lediglich einen Schieberegler bewegen, um die Wirkung des Filters von 0 bis 100% einzustellen. Wie bei einer 1-Klick-Optimierung werden dabei viele Einstellungen wie Gradation, Kontrast, Tonwerte, Sättigung, Belichtung, Details…

Mehr
Blog

Maschinen als Künstler?

3D-Druck ist eine Technologie, die bereits viele Fertigungsabläufe verändert hat. Vielleicht können Sie dadurch – bald bezahlbar – die heute millionenschweren Kunstwerke in Ihre Wohnung hängen, die exakt wie das Original aussehen – inklusive der realen Oberflächenbeschaffenheit. The next Rembrandt Doch tatsächlich sind bereits Technologien vorhanden, mit denen Sie vielleicht eines Tages selbst aus eigenen Fotos Kunstwerke erzeugen können, die in der Komposition, der Farbigkeit, der Anmutung und dem Duktus dem beliebiger, historischer Künstler entsprechen. So wurde hier Jahrhunderte nach seinem Tod ein neues Werk von Rembrandt vorgestellt: Dazu wurden 346 Werke Rembrandts per Software detailliert einer Gesichtsanalyse unterzogen. Die Software extrapolierte aus den Ergebnissen „das perfekte Porträt“, in welchen Proportionen, mit welchem Licht und wie es Rembrandt typischerweise wortwörtlich…

Mehr
Back to top button
Close