Altglas

Vom Wunschobjektiv und dem Sensorformat

Altglas-Report

Sieht man zu viele Bilder, die mit dem Wunschobjektiv aufgenommen wurden, steigt das Risiko einer Altglasvirus-Infektion. Ein Haben-Wollen-Impuls bricht durch und der Bieten-Finger juckt. Vielleicht hilft aber auch ein Blick auf das Sensorformat der eigenen Kamera.

Vom Wunschobjektiv und dem Sensorformat

Objektive Erfahrungen

Zur Gefahrenabwehr ist es wichtig zu wissen, an welcher Kamera das Wunschobjektiv bei der Aufnahme montiert war. Denn mit einer Vollformatkamera wirken sich alle Altglas-Defizite ungebremst auf die Aufnahme aus, besonders bei offener Blende. Das kann man mögen oder eben nicht. MFT-Sensoren dagegen erzielen mit alten Objektiven die beste Bildqualität. Sie picken die Rosinen aus der Mitte des optischen Kuchens und schneiden seine krustigen Ränder ab. APS-C-Kameras zeigen das Bild zwischen den Extremen: mehr aus der Mitte und ein wenig vom Rand.

Ein Vergleich

Kennt man das genutzte Sensorformat, lässt sich leicht beurteilen, wie sich das Wunschobjektiv an der eigenen Kamera verhalten wird – und ob das dann Sichtbare noch wünschenswert ist. Denn vielleicht ist das ursprünglich Reizvolle verlorengegangen.

Vergleich Aufnahme Sensorformat. Vom Wunschobjektiv und dem Sensorformat
Aufnahme mit gemoddetem 29-mm-Weitwinkel und Vollformatkamera: Der blaue Rahmen zeigt, was ein APS-C Sensor unter gleichen Bedingungen abbilden würde. Der grüne Rahmen markiert die Abbildung eines MFT-Sensors.
Direkter Vergleich Sensorformate. Vom Wunschobjektiv und dem Sensorformat
Aufnahme mit gemoddetem 29-mm-Weitwinkel an Vollformat-, APS-C- und MFT-Kamera. Der Aufnahmeabstand war durch das Geländer im Vordergrund nur marginal veränderbar.

Bokeh

Für einen nicht unwesentlichen Teil der Wirkung des Wunschobjektivs sorgen die Lichtverhältnisse bei der Aufnahme. Diese bei Vergleichen konstant zu halten, ist eine Herausforderung. Hier berichten wir von einem, der es geschafft hat, dass Bokeh von 50 Normalbrennweiten zu vergleichen. Doch Vorsicht, das Ergebnis der Betrachtung könnte die Altglasvirus-Infektion verstärken. Einen Blick ist es trotzdem wert.

Risiken und Nebenwirkungen

Auch wenn es gelungen sein sollte, die Altglasvirus-Infektion durch nüchterne Analyse abzuwenden, lauern möglicherweise weitere Gefahren. Einerseits könnten wilde Verwirbelungen am Bildrand oder mehr vom butterweichen Bokeh eines Lichtriesen Lust auf eine Vollformatkamera machen. Andererseits könnte die Lust auf mehr Rosinen aus dem optischen Kuchen auch den Wunsch nach einem kleinen Sensorformat schüren. Therapeutisch wirksam und fotografisch lehrreich ist auch das ausschließliche Arbeiten mit nur einem Objektiv. Doch falls es zunehmend problematischer sein sollte, dieses „Eine“ aus der wachsenden Sammlung auszuwählen und die Fototasche stattdessen ständig überladen wird, dann hat der Altglasvirus sich durchgesetzt.

Sind APS-C-Kamerabesitzer weniger gefährdet?

Kann sein, kann aber auch nicht sein. Eine Prognose erscheint unseriös, da neben dem Altglas-Virus auch G.A.S. (Gear Akquisition Syndrom, neudeutsch: Kaufrauschsammelwahn) sein Unwesen treibt. Und möglichweise finden sich schlüssige Antworten auf die Frage, welche bisher verwehrten Optionen das neue Equipment eröffnen könnte. Vielleicht lassen sich damit innere Buchhalter und reale Finanzverantwortliche überzeugen. Sollten ihre Budgetvorgaben allzu streng sein, haben wir hier Tipps gesammelt, die den Kauf einer Zweitkamera trotzdem ermöglichen könnten. Wie andere Fotografierende mit ihrer Altglasvirus-Infektion umgegangen sind, wurde hier erzählt.

Vintage-Objektive – Das große Buch zum Thema aus der DOCMA-Redaktion 


Ein praktischer Führer durch die Welt alter und manuell fokussierender Objektive für digital arbeitende Fotografen. Als Hardcover-Ausgabe und Tablet/iPad-optimiertes ePaper hier im DOCMA-Shop erhältlich.

Schlagworte
Zeig mehr

Bernd Kieckhöfel

Bernd Kieckhöfel hat einige Jahre für eine lokale Zeitung gearbeitet und eine Reihe von Fachartikeln zur Mitarbeiterführung veröffentlicht. Seit 2014 schreibt er für Fotoespresso, DOCMA, FotoMagazin sowie c't Digitale Fotografie.

Ähnliche Artikel

3 Kommentare

  1. Lieber Bernd,

    Du bist aber sehr optimistisch in der Annahme, dass der Altglasvirus heilbar ist. Der Altglasvirus ist wie Herpes, einmal eingenistet bricht er immer wieder hervor.

    Ich bin gerade auf dem Infrarot- und Schrägeobjektivetirp. Je abgedrehter das Objektiv ist umso besser. Dazu haben sich inzwischen 77! Objektive angesammtelt, die ich für 1€ ersteigert habe. Diese werden an verschiedensten Sensorformaten adaptiert.

    Mich kann man ruhig als abschreckendes Beispiel für einen hochgradig an Altglasvirus erkrannten Freak nehmen 🙂

    In diesem Sinne “gut Licht”

    LG Bernhard
    https://deramateurphotograph.de/

  2. Dank für die humorvolle Lehrstunde.
    Vielleicht lässt sich diese ja noch um eine Ebensolche zur Adapterflut ergänzen, denn ohne dieses “Fracaso” findet das Virus ja gar keinen Nährboden.
    Mit besten Grüßen von einem ebenfalls infizierten Experimentator
    EJo

    1. Hallo EJo,

      schön, hier einen weiteren Infizierten zu treffen, dann fühlt man sich gleich nicht mehr so einsam 🙂

      Ja, die Adapterflut ist schon gewaltig vor allem wenn man mehr Systeme zu bedienen hat wie meinereiner.

      P.S.: Gibt es irgendwo im Netz Bilder von Deinen Experimenten zu sehen? Würde mich interessieren.

      LG Bernhard
      https://deramateurphotograph.de/

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren
Close
Back to top button
Close