DOCMA versandkostenfrei vorbestellen
topbanner89_1170x250_vorbestellen_v2
Technik

Ultraweitwinkel-Zoom für Nikon Z-Kameras

Nikon kündigt mit dem kompakt gebauten NIKKOR Z 14–30 mm 1:4 S sein viertes speziell für die spiegellosen Z-Kameras entwickeltes Objektiv an. Es ist das derzeit einzige Vollformat-Ultraweitwinkelobjektiv mit einem flachen Frontlinsenelement. Dieses ermöglicht die Verwendung von 82-Millimeter-Filtern direkt am Objektiv und damit ohne sperrige Filterhalter. Durch die kompakte Bauweise, den platzsparenden Objektiveinzugsmechanismus sowie seine Abdichtung gegen Staub und Feuchtigkeit eignet sich das NIKKOR Z 14–30 mm 1:4 S ideal als Reiseobjektiv.

Im optischen System des innenfokussierten Objektivs sind 14 Linsen in 12 Gruppen (einschließlich 4 ED-Glas-Linsen, 4 asphärische Linsen, Linsen mit Nanokristallvergütung und ein Schutzglas mit Fluorvergung) verbaut. Es bietet eine Naheinstellgrenze von 28 cm ab Sensorebene in allen Zoompositionen und einen Bildwinkel von 114 bis 72 Grad. Als Mitglied der S-Serie zeichnet sich das NIKKOR Z 14–30 mm 1:4 S durch eine Antireflex-Nanokristallvergütung und ein nahtloses, nahezu geräuschloses Multi-Focusing-System aus.

Ein anpassbarer Einstellring kann wahlweise für manuelles Fokussieren (Standardeinstellung), Blendensteuerung (ideal für Irisübergänge während der Videoaufnahme) oder eine Belichtungskorrektur verwendet werden. Um beim filmen möglichst keine Störgeräusche zu produzieren, erfolgt die Blendeneinstellung sehr leise. Zudem hat Nikon das unerwünschte Verstellen der Brennweite beim Fokussieren ebenso reduziert wie die Fokusverschiebung beim Zoomen.

In eingezogenem Zustand liegen die Abmessungen 89 x 85 mm (Durchmesser mal Länge), das Gewicht beträgt ca. 485 Gramm.

Das NIKKOR Z 14–30 mm 1:4 S ist voraussichtlich ab Mitte April 2019 für 1500 Euro erhältlich. Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten von Nikon.

Neue Funktionen für Z-Kameras 

Nikon hat außerdem Firmware-Updates für die Nikon Z 7 und Z 6 in Aussicht gestellt. Beide kameras werden dadurch mit einem Augen-Autofokus ausgestattet, der bei Portraitaufnahmen automatisch die Augen der Person erkennt und auf diese scharfstellt. Zudem soll die Ausgabe von RAW-Videomaterial ermöglicht werden. Nikon arbeitet dafür an einer Funktion, die das separat erhältliche Aufnahmegerät ATOMOS Ninja V unterstützt und so RAW-Videos im ProRes RAW-Codec ausgibt. Darüber hinaus werden die Z 7 und Z 6 zukünftig neben XQD- auch CFexpress-Karten akzeptieren. 

Zeig mehr

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close