107_1-heft-gratis_1170x250_v2
BlogKIPrompt Inspiration

KI Prompt Inspiration: Monochrome

KI Prompt Inspiration: Monochrome

Vielleicht geht es Ihnen auch so. Ich bewundere diese im besten Sinn monochromen Fotos, die mehr oder minder aus einer einzigen Farbe bestehen. Für mich wirkt das ein wenig wie Schwarzweiß, nur halt in bunt.

Allerdings sind solche fast einfarbigen Fotomotive, wenn nicht der Zufall gerade Pate steht, meist recht puristisch. Vermutlich, weil sonst der Aufwand der Vorbereitung ins Unüberschaubare steigt. Ein Beispiel gefällig? Ich habe mal einen Fotografen in Berlin interviewt, in dessen rund 400-Quadratmeter-Studio etwa 50 Quadratmeter große Räume aufgebaut waren. Darin hatte er alles jeweils in einer einzigen Farbe malern lassen: Die Wände, die Möbel, die Böden und Decken. In dieser Kulisse war es dann fast schon egal, was man fotografierte, es wirkte immer eindrucksvoll. Nur die wenigsten von uns können sich solche Spielereien leisten. Und genau hier setzt die Arbeit mit KI in dieser Prompt-Inspiration an: Monochrome Ideen umzusetzen, die als Fotografien zu teuer oder als 3D-Projekte extrem zeitraubend wären.

Einfache monochrome Beispiele

Denken wir uns eine übersichtliche Szene aus, in der Objekte farbähnlich sein sollen. Fangen wir einfach mal mit einem pinkfarbenen Auto an.

photo of colored car, pink. KI Prompt Inspiration: Monochrome
photo of colored car, pink

Die Kombination von Form (Foto), Minimal-Motiv (Auto) und Farbe (Pink) funktioniert schon ganz gut. Probieren wir das nun mit einem organischen Motiv bei gleicher Syntax.

Photo of a young woman in a summer dress stands in a field, lavender. KI Prompt Inspiration: Monochrome
Photo of a young woman in a summer dress stands in a field, lavender

Bei Lavendel funktioniert das, aber bei anderen Farben sinkt die Harmonie merklich. Das lässt sich ausgleichen, indem man das Sujet an die Farbigkeit anpasst.

Photo of a young woman in a summer dress swims in liquid, blue. KI Prompt Inspiration: Monochrome
Photo of a young woman in a summer dress swims in liquid, blue

Ein Versuch die Farbigkeit weiter zu verstärken, besteht in der Wiederholung des Farbbegriffs.

photo of a young woman with blue hair in a blue summer dress swims in blue liquid, bold blue. KI Prompt Inspiration: Monochrome
photo of a young woman with blue hair in a blue summer dress swims in blue liquid, bold blue

Schauen wir mal, wie das Bild aussieht, wenn wir die Monochromierung mit der Farbe Rot versuchen.

photo of a young woman with red hair in a red summer dress swims in red liquid, bold red. KI Prompt Inspiration: Monochrome
photo of a young woman with red hair in a red summer dress swims in red liquid, bold red

Haar und Kleid sind kein Problem, auch das „bold red“, also das starke Rot wird umgesetzt. Aber rote Flüssigkeit ist anscheinend kein Konzept, das Midjourney mit einer schwimmenden Frau verbindet. Vielleicht muss man auch hier das eigene Thema näher an die Konzepte der Trainingsdaten bringen. Es zeigt sich: Einfache Farbvorgaben führen nicht dazu, dass alles im Hintergrund rot wird.

photo of a young woman with red hair in a red summer dress swims in red paint, bold red. KI Prompt Inspiration: Monochrome
photo of a young woman with red hair in a red summer dress swims in red paint, bold red

Erst wenn man von der Abstraktion (liquid) zu etwas konkreterem wechselt, das glaubhaft so gefärbt sein kann (paint) wird die Farbgestaltung erfolgreicher. Allerdings kommt man bei roter Flüssigkeit schnell in die Verbotszone, weil die Blut ähnelt, und Blut im Bild ist ja NSFW (Not safe for work) und wird daher zur Vermeidung von Gewalt verherrlichenden Bildern nicht dargestellt.

photo of a young woman with blond hair in a yellow summer dress swimming in sea of honey, bold orange
photo of a young woman with blond hair in a yellow summer dress swimming in sea of honey, bold orange

Mit gelben und orangen Tönen sowie Formulierungen die sich auf natürliche Stoffe beziehen (zum Beispiel blondes Haar, Honig, Orangensaft) geht es schon besser, aber man muss im Auge behalten, dass ein Begriff wie Orange nicht nur die Farbe bezeichnet, sondern auch die Frucht, weswegen diese dann auch gerne mal im Motiv auftaucht.

Genaue Farben

Wer als Fotograf oder in der Postproduktion vor seinem kalibrierten Monitor sitzt, hat oft eine etwas konkretere Vorstellung von Farbe als „pink“, „orange“ oder „blau“. Da liegt die Frage nahe, ob man mit den KI-Tools auch etwas präzisere Farbnuancen vorgeben kann. Aktuell funktioniert das nur relativ grob und über Umwege. Hexadezimale Farbangaben wie #ffffff für reines Weiss versteht Midjourney ebensowenig wie RGB- oder CMYK-Werte. Ein Umweg sind die Pantone Farben. Allerdings nicht in ihrer codierten Form wie „Pantone 032c“, sondern in der ausgeschriebenen, also „Pantone Red“.

photo of a kitchen, everything in pantone red
photo of a kitchen, everything in pantone red

Das scheint erstmal keine Kunst zu sein, wie sieht es also bei anderen Farbtönen aus? Nehmen wir zwei von Pantone definierte Grüntöne: Viridian Green und Turtle Green und wenden beide auf unsere Küche an:

Treffgenau ist natürlich anders, aber man sieht schon deutlich, dass die Farbvorgaben Wirkung zeigen. Das funktioniert logischerweise auch nur mit den Pantone-Farben, für die es realsprachliche Namen gibt.

Komplexere Settings

Wir haben gelernt: Produkte, die man auch in der Realität in unterschiedlichen Lackierungen bekommt, lassen sich leicht umfärben. Organische Elemente nicht so einfach. Nun wollen wir uns an die Königsdisziplin wagen und Settings mit mehreren Komponenten umsetzen. Beginnen wir mit einem Modefoto in einfachem Braun:

fashion photography of two african models in brown dresses next to a brown sportscar by night
fashion photography of two african models in brown dresses next to a brown sportscar by night

Nun lenken wir den Braunton in die Richtung eines hellen Pantone Brauns.

fashion photography of two african models in brown dresses next to a brown sportscar in sandstorm, pantone coral sands

Auch wenn die Farbigkeit von Vorlage und Ergebnis kaum miteinander zu tun hat, konnte das Ergebnis gewinnen. Es ist allerdings zu befürchten, dass die Verbesserung mehr mit dem Wort „Sand“ als mit der Pantone Farbe zu tun hat.
Ein neues Beispiel, jetzt in Gelb.

Hier gefällt mir das Motiv oben links am besten, nur leider hat das Model dort drei Arme. Durch die Variationsrechnung mithilfe der Taste „V1“ ergab schon der erste Durchlauf eine Variante mit nur zwei Armen.

Die Erweiterung des Prompts um eine Farbdefinition aus der Pantone-Welt verbessert die Farbigkeit in diesem Fall nicht mehr.

fashion photography of woman in a yellow dress, dancing in a in every Detail yellow room, around yellow Lemon scultures, grapefruit juggling, in sunlight, pantone radiant yellow
fashion photography of woman in a yellow dress, dancing in a in every Detail yellow room, around yellow Lemon scultures, grapefruit juggling, in sunlight, pantone radiant yellow

Ein letzter Versuch: Das monochrome Bild soll eine Bedienung zeigen, die in einem türkisfarbenen Diner aus den 50er Jahren ein türkisfarbenes Milchshake serviert. Damit das alles türkis wird, musste die Farbangabe mehrfach in den Prompt. Und die Ergänzung der Pantone-Definition hat den letzten Rest hinzugefügt.

turquoise color photography of a female waitress in a turquoise dress, serving turquoise milkshake in 1950's complete from floor to ceiling turquoise diner, all colors pantone Limpet shell,
turquoise color photography of a female waitress in a turquoise dress, serving turquoise milkshake in 1950’s complete from floor to ceiling turquoise diner, all colors pantone Limpet shell,

Zeig mehr

Christoph Künne

Christoph Künne ist Mitbegründer, Chefredakteur und Verleger der DOCMA. Der studierte Kulturwissenschaftler fotografiert leidenschaftlich gerne Porträts und arbeitet seit 1991 mit Photoshop.

Ähnliche Artikel

Schreiben Sie einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren
Close
Back to top button