Canon EOS 5D Mark II

Blog

Objektiv: 200mm Brennweite – Fernbeobachter

Objektive mit 200mm Brennweite sind geniale Beobachter aus der Ferne. Nicht immer ist es möglich, auf Veranstaltungen oder bei Interviews mit der Kamera ganz nah bei den Protagonisten zu sein. In solchen Fällen freut man sich über jeden Millimeter zusätzlicher Brennweite, damit die Arbeit aus der Distanz am Ende auf dem Bild doch wie von ganz nah wirkt. Lange Brennweiten erlauben die Arbeit aus sicherem Abstand und nehmen den Porträtierten das Gefühl des »Bedrängtwerdens«. Die Kehrseite der Medaille ist die erschwerte Kommunikation über eine große Distanz. Aber lange Brennweiten eigenen sich nicht nur für Porträts aus der Entfernung. Ihren Haupteinsatzbereich haben sie im Sport und in der Bildberichterstattung. Auch viele Reisefotografen schätzen die »Nebenwirkungen« langer Brennweiten – etwa wenn Sie damit…

Mehr
Blog

85-Millimeter-Objektiv (85mm f/1.8): Close-up

Ganz nah dran sein und den Hintergrund weich ausblenden – wer das mit einer Weitwinkel-Brennweite versucht, macht sich keine Freunde.  Zu einem mögen es die wenigsten, wenn man sie mit nur wenigen Zentimetern Abstand fotografiert. Zum anderen haben Close-ups mit Weitwinkel-Objektiven (und oft auch mit Normalbrennweiten um 50 Millimeter) unförmig verzerrte Gesichter mit klobigen Nasen zur Folge. Dagegen helfen nur längere Brennweiten wie das hier eingesetzte 85-Millimeter-Objektiv. Diese Gattung ist wie fürs Porträtieren gemacht: Sie lassen Gesichter von den Proportionen her auch im Nahbereich sehr gefällig aussehen. Eine hohe Abbildungsleistung in den scharfen Bildbereichen geht mit einem oft durch viele Blendenlamellen weich gerundetem Bokeh einher. Der Aufnahmeabstand liegt auch bei Close-up-Porträts bei rund einem Meter und damit deutlich jenseits der Fluchtdistanz.…

Mehr
Blog

Objektiv: 135 Millimeter Brennweite (135mm f/2.0) – Isolator

Ganze Personen durch Schärfe freizustellen, erfordert eine lange Brennweite und eine große Blendenöffnung wie 135 Millimeter Brennweite f/2.0. Wenn es wirkungsvoll gelingt, umfasst der Schärfebereich die gesamte Person, Vorder- und Hintergrund werden bis an die Glaubhaftigkeitsgrenze weich ausgeblendet. Mit 135 Millimeter Brennweite kann man relativ diskret auf Veranstaltungen, an öffentlichen Plätzen oder im Freien fotografieren und bekommt bei offener Blende ohne großen Aufwand ansehnliche Ergebnisse. Bei geplanten Aufnahmen dagegen hat die Brennweite den Nachteil, dass der Fotograf sich relativ weit von seinem Model entfernt aufhalten muss, was die Möglichkeiten der direkten Kommunikation etwas einschränkt. Im Studio erfordert der Einsatz eine 135-Millimeter-Objektivs zudem großzügige Platzverhältnisse, wenn man Ganzkörperaufnahmen machen möchte. Objektiv 135 Millimeter Brennweite: Technische Angaben Objektiv: Canon EF 135 mm…

Mehr
Back to top button
Close