RSS

Pixelcash

Das Wichtigste steht jedoch schon im ersten Kapitel: Die Verdienstaussichten. Von 100 Fotografen verdienen drei mehr als 2000 Euro im Monat mit dieser Form der Vermarktung.

Abermillionen Digitalfotos schlummern und verstauben zu Hause auf Festplatten und Speicherkarten vor sich hin. Dabei verbirgt sich womöglich ein nie vermutetes Schätzchen in der Fotosammlung. Wie man seine eigenen Digitalfotos online in bare Münze verwandelt, und was man hierbei beachten muss, zeigt Data Beckers neuer Ratgeber "Mit eigenen Digitalfotos im Internet Geld verdienen". Es wird erklärt, welche Motive fuinktionieren, was technisch und rechtlich zu berücksichtigen ist und wo man im Netz geeignete Agenturen findet, die für die Vermarktung sorgen. Das Wichtigste steht jedoch schon im ersten Kapitel: Die Verdienstaussichten. Von 100 Fotografen verdienen drei mehr als 2000 Euro im Monat mit dieser Form der Vermarktung. 28 bis zu 20 Euro und 42 Fotografen zwischen 20 und 200 Euro. Reich werden damit also nur die wenigsten, aber mit etwas Talent kann man seine Kamerausrüstung nach und nach ausbauen oder sich ein kleines Taschengeld dazuverdienen.  Entsprechend günstig ist auch das Buch mit weniger als 18 Euro Ladenpreis, die sich selbst für den Microstock-Geringverdiener wahrscheinlich innerhalb eines Monats amortisiert haben.

Mit eigenen Digitalfotos im Internet Geld verdienen
von Volker Herrmann et al.
Broschiert, 224 Seiten
Data Becker, 2009
17,95 Euro

Möchten Sie dieses Buch kaufen? Dann bestellen Sie es doch direkt über diesen Link bei Amazon und unterstützen gleichzeitig die Arbeit des DOCMA-Projekts.


Hinweis Wenn Sie über einen unserer Links die Amazon-Seite aufrufen und dann etwas anderes kaufen profitiert das DOCMA-Projekt trotzdem von Ihren Bestellungen.


Mehr Bücher für Fotografen finden Sie hier.

Mitdiskutieren