tamron_17-70mm
Technik

Kompaktes Telezoom für Lumix S-Vollformatkameras

Kompaktes Telezoom für Lumix S-Vollformatkameras
LUMIX S 70-300mm F4.5-5.6 MACRO O.I.S., ein leichtes und kompaktes Telezoom für Lumix S-Vollformatkameras

Panasonic kündigt mit dem LUMIX S 70-300mm F4.5-5.6 MACRO O.I.S. ein leichtes und kompaktes Telezoom für Lumix S-Vollformatkameras an, das im April 2021 in den Handel kommen soll. Damit umfasst das L-Mount-System einschließlich den Modellen von Sigma und Leica nunmehr 45 Objektive.

Das nur 14,8 Zentimeter lange und 790 Gramm schwere Objektiv, das sich für Foto- und Videografie eignet, bietet einen Brennweitenbereich von 70 bis 300 Millimetern und deckt damit einen Bildwinkel von 34 bis 8,3 Grad ab. Es erreicht bei 300 Millimeter Brennweite und 74 Zentimeter Mindestdistanz einen Vergrößerungsfaktor von 0,5.

Zum optischen System des LUMIX S 70-300mm F4.5-5.6 MACRO O.I.S., das 17 Linsenelemente in 11 Gruppen umfasst, gehören auch eine UED-Linse (Ultra Extra-low Dispersion), zwei ED-Linsen (Extra-low Dispersion) und eine UHR-Linse (Ultra-High Refractive Index), die sowohl die axiale chromatische Aberration am Ende des Teleobjektivs als auch die chromatische Aberration der Vergrößerung bei kürzeren Brennweiten unterdrücken. Das „Focus Breathing“ beim Filmen wird laut Panasonic ebenso wie die Fokusverschiebung beim Zoomen unterdrückt.

Zur Ausstattung des Objektivs gehört ein optischer Bildstabilisator, der in Verbindung mit dem Stabilisator in den Kameras der LUMIX S-Serie eine um 5,5 Blendenstufen längere Verschlusszeit als ohne Stabilisator ermöglicht.

Das LUMIX S 70-300mm F4.5-5.6 MACRO O.I.S. ist staub- und spritzwassergeschützt konstruiert und bei Temperaturen bis –10° Celsius einsetzbar. Es ist mit einem 77-Millimeter-Filtergewinde, einem Fokusbereichs-Schalter, einer Fokus-Arretierung, einem AF/MF-Umschalter sowie einem An/Aus-Schalter für den Stabilisator ausgestattet.

Der empfohlene Verkaufspreis Preis für das kompakte Telezoom LUMIX S 70-300mm F4.5-5.6 MACRO O.I.S. beträgt 1349 Euro. Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten von Panasonic.

LUMIX S 70-300mm F4.5-5.6 MACRO O.I.S., ein leichtes und kompaktes Telezoom für Lumix S-Vollformatkameras: Technische Daten

OBJEKTIVLumix S 70-300mm F4.5-5.6
Objektivkonstruktion17 Linsenelemente in 11 Gruppen, 1 UHR, 2 ED, 2 UED
AnschlussL-Bajonett / S-Serie
Brennweite70-300 mm
Blendenaufbau11 Lamellen
Optischer BildstabilisatorO.I.S., Dual IS kompatibel
LichtstärkeF4.5-5.6
Kleinste BlendeF22
RobustheitStaub- und Spritzwasserresistent
Empfohlene Betriebstemperatur–10 °C – 40 °C
Kürzeste Entfernung0,54 m bei 70 mm (0,74 m bei 300 mm)
Abbildungsmaßstabmax. 0,5 x
Bildwinkel Diagonal34° (W) – 8,3° (T)
Filterdurchmesser77 mm
Max. Durchmesser84 mm
Längeca. 14,8 cm (Vorderkante bis Bajonettauflagefläche)
Gewichtca. 790 g (ohne Front-/Rückdeckel und Streulichtblende)
Mitgeliefertes ZubehörStreulichtblende, Frontdeckel, Rückdeckel

Pressemitteilung

Leistungsstarkes, kompaktes LUMIX S 70-300mm Telezoomobjektiv

Panasonic LUMIX S 70-300mm F4.5-5.6 MACRO O.I.S. erweitert das Angebot für die Vollformat-Systemkameras der LUMIX S-Serie.

Hamburg, Februar 2021 – Mit dem LUMIX S 70-300mm F4.5-5.6 MACRO O.I.S. (S-R70300) stellt Panasonic ein Telezoomobjektiv mit äußerst variabler Brennweite vor, das hervorragende Bildqualität für beeindruckende Fotos und Videos bietet. Es erweitert das L-Mount-System 1 um ein weiteres Objektiv für spiegellose Lumix S-Vollformatkameras.

Auch bei diesem neuen Telezoom kombiniert das duale Stabilisierungs-System (Dual I.S.) den O.I.S. (Optischer Bildstabilisator) des Objektivs mit dem Stabilisator in den Kameras der LUMIX S-Serie und kompensiert so Verwacklungsunschärfen, wodurch eine um 5,5 Blendenstufen längere
Verschlusszeit 2 möglich ist. Die Fokussteuerung mit maximal 480 fps High-Speed-Sensorantrieb realisiert dabei einen schnellen, hochpräzisen Autofokus.

Mit einer herausragenden Mindestfokussierentfernung von 0,54m bzw. 0,74m 3 erreicht das LUMIX S 70-300mm F4,5-5,6 MACRO O.I.S. eine maximale Vergrößerung von 0,5x (bei 300mm) und ermöglicht damit Makrofotografie und Videografie in halber Lebensgröße. Die abgerundete
Blende mit ihren 11 Lamellen sorgt für ein besonders attraktives Bokeh über den gesamten Zoombereich.

Dennoch ist das LUMIX S 70-300mm F4,5-5,6 MACRO O.I.S. kompakt und leicht, was eine komfortable Mobilität ermöglicht. Die robuste, staub- und spritzwassergeschützte 4 Konstruktion widersteht außerdem dem Einsatz unter rauen Bedingungen, selbst bei -10° C. Die Fluorvergütung auf dem Frontelement ist darüber hinaus wasser- und ölabweisend. Der
Filterdurchmesser beträgt 77 mm.

Durch die optimale Anordnung von 17 Linsenelementen in 11 Gruppen mit einer UED-Linse (Ultra Extra-low Dispersion), zwei ED-Linsen (Extra-low Dispersion) und einer UHR-Linse (Ultra-High Refractive Index) werden sowohl axiale chromatische Aberration am Teleende als auch
chromatische Aberration der Vergrößerung bei kürzeren Brennweiten effektiv unterdrückt. Insbesondere die UHR-Linse erzielt eine gleichmäßige Bildqualität von der Mitte bis zu den Rändern des Bildes und trägt gleichzeitig zu der kompakten Größe des Objektivs bei.

Alle Objektive der LUMIX S-Serie zeichnen sich bei Videoaufnahmen durch einen Mechanismus aus, der “Focus Breathing” für Videographen minimiert – ein Phänomen, das bei der Verwendung von Wechselobjektiven auftritt, die vor allem für die Erstellung von Standbildern konzipiert sind. Darüber hinaus wird die Fokusverschiebung beim Zoomen unterdrückt, so dass
das Motiv in der Schärfe bleibt und bessere Videoaufnahmen möglich sind.

Gemeinsam mit Leica und Sigma stehen mit dem neuen LUMIX S-R70300 insgesamt über 45 Objektive für das L-Mount-System zur Verfügung. Panasonic und die L-Mount-Allianz setzen sich für die Entwicklung von L-Mount-Objektiven ein, um das Angebot schnell weiter auszubauen und
die Bedürfnisse der Kunden bestmöglich zu erfüllen.

Das Objektiv wird ab April 2021 in den Handel kommen. Die unverbindliche Preisempfehlung für das LUMIX S 70-300mm F4.5-5.6 liegt bei 1.349,– Euro.

Zeig mehr

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"