Tele

Altglas

Altix-Objektive adaptieren

Altix-Objektive eint neben ihren Alu-Gehäusen ein exotisches Bajonett. Das zierliche Gegenstück findet sich an Altix-Kameras mit der Typbezeichnung: V, n oder nb. Aber neben dem Aus- und Umbau dieser „Originalersatzteile“ existieren weitere Optionen, Objektive der Altix-Family mit Digitalkameras zu verbinden. Grobschlächtig bis formvollendet Nicht besonders formvollendet aber alltagstauglich lässt sich mit etwas handwerklichem Geschick das Altix-Bajonett am Objektiv um wenige Zehntelmillimeter abschleifen, in einen M42-Adapter einsetzen und mit Sekundenkleber oder Heißkleber fixieren. Empfindliche Gemüter berühren das Altix-Bajonett nicht und schleifen das M42-Gewinde des Adapters ab, bis das Bajonett hineinpasst. Gute Dienste leistet dabei ein Fächerschleifer. Im Digicamclub existieren viele ausführliche Anleitungen zur Adaption von hart bis zart. Altix-Objektive: Mit vergleichsweise wenig Aufwand lässt sich ein Altix-Objektiv in einen regulären M42-Adapter…

Mehr
Altglas

Mit der Altix-Family auf Tournee

Den Höhepunkt ihrer Karriere feierte die Gruppe während der 1950er Jahre und den vielleicht wichtigsten Gig hatte die Altix-Family damals in Dresden. Die Combo besteht aus drei Görlitzer Solisten und einem Zwillingspaar aus Jena. Sie bildeten eine Patchwork-Familie, lange bevor das Wort erfunden wurde. Ihre verschiedenen Väter gaben ihnen exotische Namen wie Telemegor und Primagon. Tessar und Trioplan klangen geläufiger. Doch zwischen ihnen war die Rivalität besonders heftig, das Tessar blieb der schärfste Konkurrent. Beide erlebten erstaunlich lange Solo-Karrieren, während die anderen bald in Vergessenheit gerieten. Die Görlitzer Abkömmlinge der Altix-Family zählten für die sächsische Manufaktur Hugo Meyer – 1946 in VEB Optisch-Feinmechanische Werke Görlitz umbenannt – zu den ersten wichtigen Nachkriegsprodukten. Sie wurden für die Dresdener Altix-Kameras n, nb…

Mehr
Technik

Manuelles Spiegelteleobjektiv für Nikon, Canon, Fuji, MFT & Sony: Tokina SZX SUPER TELE

Konventionelle Teleobjektive für Vollformatkameras sind meist schwer und trüben schnell die Freude an der leichten, spiegellosen Systemkamera. Aus diesem Grund legt Tokina eine neue Serie von Objektiven mit atadioptrischem Design – besser bekannt als Reflex-oder Spiegelobjektive – auf. Spiegelobjektive sind Tele-Fotoobjektive, die eine Kombination von drei Linsen enthalten, die an der Außenseite des Glases versilbert sind, um das Licht zwischen den Enden des Objektivs hin und her zu reflektieren. Die aus der Mode gekommene Bauweise ermöglicht gegenüber herkömmlichen Objektiven deutlich kompaktere Abmessungen und ein geringeres Gewicht. Zudem verzichtet Tokina auf einen Autofokus und bietet die Objektive mit diversen, einzeln erhältlichen Adaptern für verschiedene Kamerasysteme an. Den Anfang macht das makrotaugliche SZX SUPER TELE 400 mm F8 Reflex M, das sich…

Mehr
Technik

Leichtes Telezoom für Canon EOS R

Leichtes Telezoom für Canon EOS R Canon kündigt für das EOS-R-System ein mit 1070 Gramm relativ leichtes Telezoom-Objektiv mit 70 bis 200 Millimeter Brennweite und einer durchgehenden Lichtstärke von 1:2,8 an. Beim Verstellen der Brennweite des Objektivs ändert sich die Länge, in eingefahrenem Zustand ist es nur 146 Millimeter lang.

Mehr
Blog

Eine Revolver-Geschichte

Parallel zur Entwicklung von Zoom-Objektiven wurden in der Nachkriegszeit auch Kameras mit Objektiv-Revolvern hergestellt. Von der Ajax-TRZ-61/3 (Spitzname „Organos“) werden die meisten von Ihnen nie gehört haben – diese Kamera wurde ausschließlich für den russischen Geheimdienst KGB produziert. Anlässlich eines kurzen Krankenhausaufenthalts Anfang dieser Woche erfuhr Doc Baumann von seinem Bett-Nachbarn zum ersten Mal von diesem Gerät – und von der seltsamen Vorgeschichte der georgischen Redewendung: „Ohne Igel an den Orgeln keine Orgien in Georgien“. Eine Revolver-Geschichte im wahrsten Sinne des Wortes. Suliko R. – der nicht wirklich so heißt – ist ein freundlicher alter Herr mit einem gewaltigen weißen Schnauzbart. Er spricht sehr gut Deutsch, auch wenn man ihm seine Herkunft, irgendwo weit im Osten, deutlich anhört. Russe? hatte…

Mehr
Technik

Sony präsentiert G-Master-Objektiv mit 400 mm Brennweite

Sony erweitert seine professionelle G-Master-Reihe um ein relativ leichtes, lichtstarkes Teleobjektiv mit 400 mm Brennweite. Das rund 12000 Euro teure Objektiv passt zu allen Kameras mit E-Bajonett und eignet sich besonders für Sport-, Wildlife- und Naturfotografen, die Wert auf eine hohe Bildqualität und Autofokusgeschwindigkeit legen. Mit 2897 Gramm Gewicht ist das gut ausbalancierte SEL400F28GM das derzeit leichteste Objektiv seiner Klasse. Möglich wurde dies laut Sony durch ein innovatives optisches Design mit drei Fluorit-Elementen, weniger Elementen am Kopf des Objektivs und mit zusätzlichen robusten Magnesiumkomponenten. Zudem sind in das Design Anregungen von professionellen Fotografen eingeflossen. Da es nicht frontlastig ist, verhält sich das Objektiv beim Schwenken im Vergleich zum SAL500F40G spürbar weniger träge. Um mit der Autofokus-Geschwindigkeit von Kameras wie der…

Mehr
Technik

Nikon entwickelt kompaktes und leichtes 500-Millimeter-Nikkor

Anfang 2015 brachte Nikon mit dem AF-S NIKKOR 300 mm 1:4E PF ED VR sein erstes NIKKOR-Objektiv mit F-Bajonett, das über eine Beugungslinse nach dem Phasen-Fresnel-Prinzip verfügt, auf den Markt. Die von Nikon entwickelte Beugungslinse nutzt das Phänomen der Lichtbeugung, um die chromatische Aberration zu kompensieren. Dadurch sind weniger Linsen erforderlich, was ein besonders kompaktes und leichtes Objektivdesign ermöglicht. Das Vollformatobjektiv wiegt nur 750 Gramm bei einer Länge von 14,75 cm. Jetzt hat Nikon die Entwicklung eines 500-Millimeter-Nikkor für das Vollformat angekündigt, das auf dem gleichen Konstruktionsprinzip beruht. Auch das AF-S NIKKOR 500 mm 1:5,6E PF ED VR werde deutlich kleiner und leichter als andere Objektive der gleichen Brennweite ausfallen, verspricht Nikon. Daher soll das Fotografieren aus der Hand mit dem Objektiv, das…

Mehr
Technik

LED-Ringleuchte ohne Kabel

Kaiser Fototechnik stellt mit der KR90 eine stufenlos dimmbare professionelle Ringleuchte mit 30 LEDs vor.

Mehr
Technik

LED-Ringleuchte von reflecta

reflecta präsentiert mit der LED-Videoleuchte „RRL 49 Makro“ eine Ringleuchte mit konstant geregelter Leuchtkraft für den mobilen Einsatz im Profi- und Amateurbereich.

Mehr
Technik

Ringleuchte für Makro- und Nahaufnahmen

Der Leuchtenspezialist CF Photo + Video Technik erweitert sein Angebot um eine leistungsstarke Tageslicht-Ringleuchte.

Mehr
Back to top button
Close