Panel

Blog

Photoshop-Erweiterung: Layer Factory

Sergey Kritskiy hat ein neues Photoshop-Panel entwickelt, das das Anlegen von Ebenen und den Umgang mit diesen vereinfacht: Layer Factory. Vom gleichen Entwickler stammt übrigens die Photoshop-Erweiterung Perspective Tools, die ich seit Jahren gerne nutze, um Fluchtlinien zu konstruieren und die korrekte Perspektive zu kontrollieren (mehr Infos in meinem Blogbeitrag). Photoshop-Erweiterung: Layer Factory Das neue Panel kostet nur 13 Dollar, ist jedoch – wie auch die zugehörigen Tutorials und das PDF-Handbuch – ausschließlich in englischer Sprache erhältlich. Es ermöglicht das Anlegen neuer Ebenen im gewünschten Ebenenmodus, das Erzeugen von Einstellungsebenen und Ebenen aus Auswahlen, stellt eine Symmetrie entlang ausgewählter Achsen her, erlaubt das Verschieben eines selektierten Bereichs für mehrere Ebenen gleichzeitig und vieles mehr. Einen Trailer sehen Sie hier: Hier…

Mehr
Blog

Wacom-Tipp – Schaltflächen für Photoshop

Photoshop bietet nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, anklickbare Schaltflächen für den Aufruf von Funktionen anzulegen. Tatsächlich gibt es dafür nativ in Photoshop nur die umständlich zu konfigurierende Aktionen-Palette, bei der Ihr zumindest den sogenannten »Schaltflächenmodus« aktivieren könnt, um anklickbare Knöpfe zu erhalten. Aber es gibt weitere, bessere Möglichkeiten. Photoshop-Erweiterungen Deutlich komfortabler und viel einfacher einzurichten als die Aktionen-Palette ist zum Beispiel das Configurator Reloaded-Panel (das ich Euch hier vorstellte) und auf das es hier bis zum 2. Dezember 2019 – wie auch für alle anderen hilfreichen Panels des Programmierers – gerade 30 % Rabatt gibt. Sehr empfehlenswert! Schaltflächen per Wacom-Treiber Falls Ihr ein Wacom-Tablett besitzt, könnt Ihr Euch ebenfalls eigene Menüs wie das unten in meiner eigenen Konfiguration gezeigte Radialmenü zusammenstellen…

Mehr
Blog

Infinite Texture: Überlagerungselemente per Mausklick finden

Mit dem Photoshop-Panel „Infinite Texture“ könnt Ihr Texturen per Mausklick anwenden. Das Panel habe ich jetzt ein paar Wochen im Einsatz und ich möchte Euch meine persönliche Meinung und ein Fazit dazu schreiben. Für die Ungeduldigen gleich mal mein Kurz-Fazit: Braucht man das unbedingt? Nein. Ist das nützlich? Ja. Macht es Spaß damit zu arbeiten? Ja. Wieso, weshalb, warum – das erfahrt Ihr im Folgenden. Texturen in der Bildbearbeitung Texturen – also Elemente, die man einem Foto überlagert – sind in der kreativen Bildbearbeitung ein Muss. Der einfachste Anwendungsfall: einen langweiligen, Studiohintergrund durch etwas Struktur interessanter gestalten. Andere Beispiele: Licht- und Partikeleffekte oder zufällige Elemente (Federn, fliegende Geldscheine und vieles mehr) hinzufügen. Infinite Texture: Grundprinzip Das Panel folgt dem gleichen…

Mehr
Blog

Update 1.1 für das DOCMA-Freistellen Panel

Das DOCMA-Freistellen Panel (für mehr Informationen klicken Sie hier) hat ein erstes Update mit einigen Bugfixes erhalten (Download hier oder über den Direktlink in der Mail, die Ihr als Käufer erhalten haben solltet).  Der Knopf »Tutorials ansehen« im Grundbereich des Panels bringt Euch jetzt direkt auf die Webseite mit den Videotutorials zu den einzelnen Funktionen. Die solltet Ihr Euch auch unbedingt ansehen, um optimal von den Vorteilen des Freistellen-Panels zu profitieren. Es gab auch einen kleinen Bug, durch den sich die Werkzeugspitzengrößen nicht automatisch auf die richtige Bildgröße eingestellt hatten, wenn das Lineal (also genauer gesagt, die Maßeinheit) in Photoshop nicht auf Pixel eingestellt war. Das sollte nun alles wie erwartet funktionieren. Probleme mit der Aktivierung gab es bei einzelnen…

Mehr
Blog

Photoshop: Game-Changer-Funktionen

In meinem heutigen Blogbeitrag geht es einmal mehr um meine persönlichen Highlights der verschiedenen Photoshop-Versionen oder Add-ons, die meine Arbeitsweise nachhaltig verändert haben – wie zum Beispiel kürzlich ein neues Drittanbieter-Add-on namens Color-Wheels. Was waren meine wichtigsten Game-Changer? Ich bin ja noch nicht soooo lange in Sachen Bildbearbeitung dabei, wie manch anderer „alte Hase“. Mein Erstkontakt mit Photoshop war im Jahr 2003, Version 7, an der Uni, wobei wir das Programm nur wegen seiner TWAIN-Schnittstelle zum Scannen verwendeten. 😉 Aber mit Photoshop 7 unternahm ich meine ersten Photoshop-Gehversuche nach den ersten Spielereien mit Picture Publisher (mehr dazu hier: „Das beste Bildbearbeitungsprogramm für Einsteiger?“). Mit welcher Software habt Ihr eigentlich angefangen, Eure Bilder zu bearbeiten? Gleich mit Photoshop? Wichtig: Workflow-Verbesserungen Meine…

Mehr
Blog

Fixel-Panel zur saumfreien Detailverstärkung

Foto: fixelalgorithms.co Wie Sie Bilddetails effektiv und saumfrei in Photoshop schärfen können, habe ich beispielsweise im Premium-Workshop von Heft 57 erläutert. Das war 2014. Die Inhalte des Artikels zur Detailverstärkung sind aber nach wie vor topaktuell, da sich bei den dafür zur Verfügung stehenden Bordmitteln von Photoshop seitdem tatsächlich überhaupt nichts getan hat. Zum Glück gibt es Plug-ins und Panels, die einem bestimmte Aufgaben deutlich erleichtern. Diese Tage bin ich über das neue Panel Fixel Detailizer 3 gestolpert. Für das, was hier mit nur 5 Reglern möglich ist, brauchen Sie schon ziemlich fortgeschrittenes Photoshop-Wissen (Hochpass- beziehungsweise Matter machen-Schärfung, Kanten- und Flächenmasken, Füllmethoden und so weiter) und vor allem auch deutlich mehr Zeit. Denn Sie können hier den Kontrast der unterschiedlichen…

Mehr
Blog

Arbeitsmaterialien aus DOCMA-Artikeln schnell finden

Bei vielen meiner Heftartikel können Sie die von mir verwendeten Bilder, Aktionen und Presets über den im Artikel angegebenen DOCMA-Kurzlink herunterladen, um die Vorgehensweise am eigenen Rechner nachzuvollziehen. Neben etwas Hintergrund-Informationen zu unseren Arbeitsmaterialien hab ich heute auch einen praktischen Tipp für Sie, mit dem Sie direkt in Photoshop die verwendeten Stock-Fotos zum Ausprobieren finden und verwenden können. Arbeitsmaterialien – Ein Problem? Neulich erhielt ich die Mail einer Leserin, in der sie äußerte, dass ja viele Bilder aus dem Artikel im Download fehlen würden. Ja, das stimmt. Und das hat immer nur genau die folgenden zwei Gründe (wenn ich nicht ausnahmsweise einmal nicht aufgepasst haben sollte 😉): Das Bild ist entweder zum Nachvollziehen gar nicht nötig, oder das verwendete Bild…

Mehr
Blog

Free Stock Search-Panel

Der Macher des praktischen Configurator-Reloaded-Panels hat einen weiteren Workflowbeschleuniger herausgebracht: das Free Stock Search-Panel. Falls Sie Nutzer von Adobe Stock sind, dann kennen Sie den schnellen Workflow damit: Einfach das Stockfoto aus der Bibliothek in das Bild oder auf die leere Arbeitsfläche von Photoshop ziehen und das Bild wird als Smartobjekt platziert, sodass Sie es nicht-destruktiv skalieren, verformen und mit Korrekturen und Filtern bearbeiten können. Beim Free Stock Search-Panel funktioniert es ähnlich: Sie geben einen Suchbegriff (am besten in Englisch) ein und können ein gewünschtes Bild mit einem Doppelklick laden. Ist bereits ein Bild geöffnet, wird das Stockfoto als eigene Smartobjektebene in diesem platziert; ist kein Bild geöffnet, wird das Stockfoto als eigene Datei geöffnet und praktischerweise auch dabei direkt mit dem…

Mehr
Blog

Configurator Reloaded: Update v1.2

Mein Lieblingspanel in Photoshop „Configurator Reloaded“ hat ein kleines, aber sehr feines Update auf die Version 1.2 bekommen. Configurator Reloaded: Was ist das? Das Configurator Reloaded-Panel ermöglicht es, auf engstem Raum die von Ihnen am häufigsten benötigten Menüfunktionen, Aktionen und Skripte per einfachem Drag & Drop zusammenzustellen. Das gestattet beispielsweise das Anwenden von Filtern mit nur einem Klick, ohne sich durch die Menüstruktur hangeln zu müssen. Für unterschiedliche Aufgabenstellungen wie zum Beispiel Foto-Optimierung, Retusche, Fotomontagen … lassen sich im Panel eigene „Arbeitsbereiche“ anlegen. Innerhalb dieser Arbeitsbereiche lassen sich weitere „Container“ anlegen, in denen Sie einzelne Befehle oder Werkzeuge gruppieren und bei Bedarf ausblenden können. Configurator Reloaded: Das Update Im Changelog finden Sie alle Einzelheiten zu diesem Update. Zwei Dinge sind…

Mehr
Blog

Photoshop-Workflow: Mehr Komfort mit dem Doco-Panel

Falls Sie nicht nur einzelne Fotos bearbeiten, sondern für grafische Entwürfe, Texturüberlagerungen und Fotomontagen viele Fotos gleichzeitig in Photoshop geöffnet haben, kennen Sie das Problem: Das Ganze wird schnell recht unübersichtlich. Neben den Möglichkeiten der Photoshop-Bordmittel empfehle ich hier die für mich derzeit beste Lösung, den Photoshop-Workflow zu beschleunigen. Photoshop-Workflow: Das Problem Mit der Einführung von Tabs wurde Photoshop zwar deutlich benutzerfreundlicher, da Sie so zwischen den geöffneten Dokumenten mit nur einem Mausklick wechseln können. Nur haben Sie nicht immer sauber benannte Dateien. Zum Beispiel helfen die kryptischen Dateibezeichnungen von Stock-Fotos überhaupt nicht dabei, anhand des im Tab angezeigten Dateinamens herauszufinden, um welches Bild es sich denn nun handelt. Bei sehr vielen geöffneten Dateien müssen Sie sich zudem mühselig Klick…

Mehr
Blog

Configurator Reloaded: Photoshop-Funktionen per Klick

Configurator Reloaded? Photoshops Oberfläche ist ziemlich flexibel. Sie können die Paletten frei positionieren, andocken, auf Icons minimieren, die Werkzeugleiste, Tastenkürzel und angezeigten Menüfunktionen anpassen. Nur eines fehlt(e): das Anlegen eigener Panels mit den Funktionen, die man ständig benötigt. Einfach per Configurator. Ein Rückblick: Adobe Configurator So sehr ich auch gern mit Shortcuts arbeite, auf dem Cintiq möchte ich nicht ständig zur Tastatur greifen. Leider sind viele häufig benutzte Funktionen in den Tiefen der Menüs versteckt. Die Lösung: Für Photoshop CS5 und CS6 gab/gibt es den Adobe Configurator, mit dem Sie sich eigene Panels sehr flexibel zusammenstellen konnten/können. So richtig komfortabel war das aber nicht, und ich zum Beispiel hatte oft das Problem, dass ich nach dem Anklicken einer Schaltfläche danach…

Mehr
Technik

31,5-Zoll UHD-Display für 2000 Euro

Samsung bietet mit dem U32D970Q ein hardware-kalibrierbares LED-Display mit 31,5 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung (3840 x 2160 Bildpunkte) an, das beachtliche 99,5 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums abdeckt. Der Monitor ist für den professionellen Einsatz in den Bereichen Fotografie, Grafik und Videobearbeitung geeignet und hat die branchenweit ersten Zertifizierungen für seine UHD-Bildqualität sowie seine farbgetreue Bildwiedergabe vom Monitor zum Ausgabegerät erhalten. Die Zertifikate wurden von Underwriters Laboratories (UL), TÜV Rheinland und der Fogra verliehen. Der UD970 verfügt über eine 16-Bit-LUT („look-up table“) und zeichnet sich durch eine hohe Farbtreue aus. Dank Hardwarekalibrierung erzielt das Gerät eine Farbgenauigkeit von Δ E ≤ 1,0. Samsung verspricht eine sehr gleichmäßige Farbwiedergabe über die gesamte Bildschirmfläche. Mit 10 Bit Farbtiefe kann das PLS-Panel über 1 Milliarde Farben…

Mehr
Back to top button
Close