Technik

LG UltraFine OLED Pro – neue 4K-Displays für professionelle Bildbearbeitung

LG UltraFine OLED Pro – neue 4K-Displays für professionelle Bildbearbeitung. LG UltraFine OLED Pro – neue 4K-Displays für professionelle Bildbearbeitung

Für das kommende Frühjahr 2022 kündigt der koreanische Hersteller LG Electronics zwei neue 4K-Monitore mit 27 und 31,5 Zoll Diagonale an, die sich an Video- und Bildbearbeitungsprofis richten. Die LG UltraFine OLED Pro Monitore LG 27BP95E und LG 32BP95E basieren auf der OLED-Technik, also einem Panel mit selbstleuchtenden Dioden. Dadurch benötigen sie keine Hintergrundbeleuchtung, und anders als bei vielen LCD/LED-Displays gibt es keinen Überstrahlungseffekt (Blooming).

Die 10-Bit-Panels beider Monitore decken sowohl den Adobe-RGB- als auch den DCI-P3-Farbraum zu 99 % ab, sind DisplayHDR 400-zertifiziert (True Black) und bieten ein Kontrastverhältnis von 1.000.000:1. Die Geräte sind mit einem abnehmbaren Sensor und einer ebenfalls abnehmbaren Blendschutzhaube ausgestattet. Der Selbstkalibrierungs-Sensor führt in Verbindung mit der kostenlos verfügbaren Software LG Calibration Studio zu festlegbaren Zeiten eine Kalibrierung durch.

Der LG 27BP95E und der LG 32BP95E  sind höhenverstellbar und können bei Bedarf ins Hochformat gedreht werden (Pivot-Funktion). Zur Ausstattung gehören ein HDMI- und zwei Displayport-Anschlüsse sowie ein USB-3.1-Hub (1 up/3 down) und ein USB-C-Anschluss mit 90 Watt Power-Delivery.

Voraussichtlich im Frühjahr 2022 werden die beiden LG UltraFine OLED Pro-Monitore auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Preise nannte LG noch nicht.


Im DOCMAshop finden Sie alle Infos zum aktuellen Heft: Das ausführliche Inhaltsverzeichnis, einige Seiten als Kostprobe sowie alle Möglichkeiten, das gedrucke Heft zu abonnieren. Erfahren Sie dort auch mehr über unsere preiswerten Online-Abos – jetzt ab 3,99 € pro Monat.

Zeig mehr

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"