RSS

Objektiv: 50 Millimeter Brennweite (50mm f/2.0) – Porträt-Charmeur

DOCMA-DSC02138: 50 Millimeter Brennweite

Objektiv: 50 Millimeter Brennweite – Zum Vergrößern anklicken

Knackscharfe Pupillen, die Nase gut erkennbar, aber schon die Ohren verschwinden in einer angenehmen Weichzeichnung.  Das sind die typischen Charakteristika von Porträts, die mit lichtstarken, weit öffnenden Objektiven aufgenommen wurden, beispielsweise mit 50 Millimeter Brennweite. Die Hintergründe bleiben dabei so verschwommen, dass der Betrachter ihren Gegenstand deuten muss.

Um den Schärfe-Unschärfe-Effekt zu kontrollieren, muss man sich bewußt machen, wie schmal die Zone der Schärfentiefe ausfällt, die von den folgenden vier Faktoren abhängt: Der Größe des Motivs, der Brennweite, der Größe des Bildsensors und der Blenden-Öffnung. Im Beispiel handelt es sich wegen des relativ großen Vollformat-Sensors auch bei Blende f/2 nur um einen hauchdünnen Bereich, der eine sehr präzise Fokussierung auf die Pupillen erforderlich macht.

Bei diesem Schnappschuss, der im Max-Hünten-Haus in Zingst am Informationstresen entstand, ist die im Hintergrund hängende, unruhig farbenfrohe Fotoausstellung nur noch in der Form erahnbar, aber nicht mehr erkennbar – und das, ohne dass man in Photoshop hätte eingreifen müssen. Für die Qualität des eingesetzten Objektivs spricht die relative Klarheit der Hintergrundunschärfe, die neutral bleibt und kein ablenkendes Eigenleben entwickelt.


Objektiv 50 Millimeter Brennweite: Technische Angaben


Objektiv: Canon EF 50mm f/1.4
Adapter: Metabones EF-E Mount
Kamera: Sony Alpha 7 R II


Objektiv 50 Millimeter Brennweite: Weitere Bilder mit 50 Millimeter Brennweite und Blende f/2.0


Mitdiskutieren