RSS

Visuelle Hilfsmittel für die Hautretusche

Visuelle Hilfsmittel für die Hautretusche

Visuelle Hilfsmittel für die Hautretusche

Damit Sie bei der Hautretusche keine noch so kleine Hautstörung übersehen und die oft subtilen Tonwert- und Farbverläufe der Haut besser beurteilen können, legen Sie über allen anderen Ebenen temporäre Einstellungsebenen an, mit denen Sie Eigenheiten der Haut hervorheben. Achten Sie auf das Einstellen der korrekten »Aufnehmen«- Werkzeugparameter, um auch bei eingeblendeten Hilfsebenen retuschieren zu können.

Visuelle Hilfsmittel für die Hautretusche1. Schwarzweiß
Die unkomplizierteste Möglichkeit, Unregelmäßigkeiten der Haut hervor­zuheben, ist das Anlegen einer Einstellungs­ebene vom Typ »Schwarzweiß«. Ziehen Sie den Regler »Rottöne« auf Anschlag nach links und finden Sie mit dem Parameter »Gelbtöne« den besten Kontrast. Auch die »Magentatöne« können eine Auswirkung haben; das ist bei diesem Bild jedoch nicht der Fall.

 

Visuelle Hilfsmittel für die Hautretusche2. Invertierung
Eine gute Idee ist es, ab und an das Bild einmal zu invertieren. Ihr Seh­apparat wird dadurch sozusagen ausgetrickst und Sie erkennen Störungen, die Sie zuvor übersehen haben. Verwenden Sie eine invertierte Gradationskurve statt einer »Umkehren«-Ebene, haben Sie die Möglichkeit, den Kontrast des invertierten Bildes anzupassen.

 

Visuelle Hilfsmittel für die Hautretusche3. Sättigung
Sättigungsunterschiede können Sie durch Erhöhen von »Sättigung« und »Dynamik« verstärken. Um ausschließlich die Farben und deren Sättigung anzuzeigen, müssen Sie jedoch etwas tricksen: Erzeugen Sie eine »Selektive Farbkorrektur«-Einstellungsebene und setzen Sie für jeden Farbbereich »Schwarz« auf –100, jedoch für »Weiß«, »Grautöne« und »Schwarz« auf +100, und ändern Sie den Ebenenmodus auf »Luminanz«.

 

Visuelle Hilfsmittel für die Hautretusche4. Kombination
Durch Kombination der Möglichkeiten der unter 1 bis 3 genannten Einstellungsebenen erzielen Sie noch drastischere Visualisierungen des Hautbildes, bei denen Ihnen kein Detail verborgen bleibt und das Gesicht soweit abstrahiert wird, dass Sie sich bei der Retusche völlig auf die Störungen und harmonischen Tonwertverläufe konzentrieren können.

 


Wollen Sie mehr zum Thema visuelle Hilfsmittel für die Hautretusche erfahren? Olaf Giermann gibt Ihnen in der neuen DOCMA 75 (Ausgabe 2/2016) einen systematischen Überblick über Ihre Möglichkeiten von Quick & Dirty- bis zu High End-Retuschen.


 

Das DOCMA-Heft bekommen Sie im gut sortierten Zeitschriftenhandel, an Bahnhöfen und Flughäfen sowie bei uns im DOCMA-Shop. Dort (und nur dort) können Sie zwischen der ePaper-Ausgabe und dem gedruckten Heft wählen. Jetzt gibt es auch beides zusammen im Kombi-Abo.

Hier können Sie ganz einfach herausfinden, wo das Heft in Ihrer Nähe vorrätig ist.

 

  1. Pingback: Hautunreinheiten besser sehen bei Frequenztrennung

Mitdiskutieren