Olaf Giermann

  • Photo of Zoomen in Camera Raw

    Durch Halten der »Alt«-Taste und horizontales Ziehen ­zoomen Sie dynamisch, also interaktiv und stufenlos, auf die angeklickte Stelle beziehungsweise wieder hinaus (a). Wenn Sie einen bestimmten Ausschnitt auf Fenstergröße maximieren möchten, halten Sie die »Strg/Cmd«-Taste gedrückt und ziehen Sie einen Rahmen um den gewünschten Bereich auf (b). Diese sehr praktischen Funktionen gibt es leider in beiden Lightroom-Versionen nicht.

    Mehr
  • Photo of Farbstich beseitigen durch Modus „Dividieren“

    Mit einer Farbfläche im Modus »Dividieren« lässt sich ein einheitlicher Farbstich gezielt entfernen. Die Vorgehensweise ist schnell und unkompliziert: Nehmen Sie mit dem »Pipette-Werkzeug« (a) und einem »Aufnahmebereich« von 3×3 bis 5×5 Pixeln Durchschnitt den zu entfernenden Farbton im Bild auf. Wählen Sie »Ebene > Neue Füllebene > Farbfläche« und ändern Sie im sich öffnenden Dialog den »Modus« in »Dividieren« (b).  Das Ergebnis (c) kann sich meistens sehen lassen. Sollten Helligkeit und Kontrast des Bildes noch nicht passen, öffnen Sie mit einem Doppelklick auf die Ebenenminiatur der Farbfläche den Farbwähler, in dem Sie durch Ändern der »Brightness« (d) das Ergebnis abstimmen. Erhöhen Sie den Wert, um keine Details zu verlieren.

    Mehr
  • Photo of Der Hochpass-Filter

    Stockfoto: konradbak – Adobe Stock #114625144 »Hochpass« ist einer der ältesten Filter Photoshops – aber immer noch sehr nützlich für die verschiedensten Effekte (Scharfzeichnung, Weichzeichnung, Konturen isolieren). Auf einer Ebenenkopie im Modus »Ineinanderkopieren« oder »Weiches Licht« angewendet, sorgt er für eine nicht übertriebene Schärfung. Invertieren Sie diese Ebene, bewirkt sie eine Weichzeichnung, die Sie zusätzlich mit dem »Gaußschen Weichzeichner« abstimmen können, um etwa Haut ohne Verlust der Poren zu glätten. Wenden Sie auf eine mit dem Hochpass-Filter bearbeitete Ebene eine »Schwellenwert«-Korrektur an, erhalten Sie eine Strichzeichnung. Der unscheinbare »Hochpass«-Filter mit nur einem Regler entpuppt sich als kleiner Alleskönner.

    Mehr
  • Photo of Ausgabeeinstellungen anpassen

    Die unten im Camera Raw-Dialog angezeigten Bildinformationen (e) sind ein anklickbarer Link, der den etwas sperrig benannten Dialog »Arbeitsablauf-Optionen« öffnet. Kennt man diese Option nicht, würde man als Anwender wohl kaum versucht sein, darauf zu klicken. Doch dadurch öffnen Sie einen sehr nützlichen Dialog, in dem Sie den »Farbraum« (a), die »Bildgröße« (b) und die »Ausgabeschärfe« (c) für die geöffneten Bilder festlegen. Diese Einstellungen werden sowohl beim Exportieren mittels »Bild speichern« (d) als auch bei der Übergabe an Photoshop über »Bild öffnen« (f) angewendet.   Vorsicht: Achten Sie darauf, was in den »Arbeitsablauf-Optionen« eingestellt ist. Denn diese werden auch beim Übergeben an Photoshop angewendet und können beispielsweise zu einer Reduzierung der Bildgröße oder einer Überschärfung führen.

    Mehr
  • Photo of Bilder schnell in Zielsammlung zusammenstellen

    Im klassischen Lightroom können Sie Bilder per Drag & Drop in eine angelegte Sammlung ziehen. Doch das geht auch schneller. »Sammlungen« sind eine tolle Möglichkeit, Bilder für verschiedene Projekte (zum Beispiel ein Fotobuch) zusammenzustellen, ohne die Bilder duplizieren zu müssen. Wenn Sie bei einer bestehenden Sammlung »Rechtsklick > Als Zielsammlung festlegen« (a) wählen, können Sie anschließend durch Ihren Bildbestand surfen und ausgewählte Bilder einfach mit der Taste »B« dieser Sammlung hinzufügen. Drücken Sie die Taste direkt anschließend nochmals, werden die Bilder wieder aus der Sammlung entfernt. Bereits beim Erzeugen einer Sammlung lässt sich diese übrigens im sich öffnenden Dialog als »Zielsammlung« definieren (b).

    Mehr
  • Photo of Wechsel zwischen Photoshop und Bridge

    Um zwischen Bridge und Photoshop zu wechseln, können Sie die Standard-Tastaturkürzel Ihres Betriebssystems nutzen, also beispielsweise »Strg/Cmd-Tab«. Adobe hat jedoch eine eigene Abkürzung eingebaut: Mit dem Shortcut »Strg/Cmd-Alt-O« (a) springen Sie von Photoshop zu Bridge und zurück. Möchten Sie aus Bridge eine Datei in Photoshop öffnen, lassen Sie einfach die »Alt«-Taste weg: »Strg/Cmd-O«. TIPP: In Bridge gibt es für den Sprung zurück zu Photoshop auch die „­Bumerang-Schaltfläche“ (b).

    Mehr
  • Photo of Bereichsmaske in Lightroom: Farbbereich und Glättung

    Mit der »Bereichsmaske« von Camera Raw und Lightroom können Sie aufgetragene Korrekturen anhand der Helligkeits-, Farb- oder Tiefen-Informationen auf einzelne Bildbereiche begrenzen. Sie finden diese Funktion bei den lokalen Werkzeugen »Verlaufsfilter«, »Radial-Filter« und »Korrekturpinsel« in Lightroom (a) und Camera Raw (b). Die »Bereichsmaske« ist erst aktivierbar, nachdem Sie mit den genannten Werkzeugen Änderungen im Bild vorgenommen haben. Die Option »Tiefe« (c) ist nur verfügbar, wenn das Foto eine Tiefenkarte enthält, wie sie zum Beispiel Smartphones mit mehreren Kameramodulen im Porträtmodus generieren können. In allen drei Bereichsmasken-Modi können Sie die resultierende Maske über je einen Schieberegler optimieren. Im Modus »Farbe« stimmen Sie mit »Farbbereich« – in Lightroom »Stärke« genannt (a) – die Toleranz der gesetzten Farbaufnehmer ab; mit größeren Werten erhält…

    Mehr
  • Photo of Verflüssigen – Der Filter für Beautyretusche & Kreativeffekte

    Der Verflüssigen-Filter ist eines der vielseitigsten Werkzeuge von Photoshop. Mit ihm können Sie subtile Fotokorrekturen vornehmen, Personen bis zur comicartigen Überzeichnung verformen oder viele Arten kreativer Verzerrungen intutiv mit Pinselwerkzeugen durchführen. Olaf Giermann erklärt Ihnen in der neuen DOCMA-Ausgabe 84 (September/Oktober) die Werkzeuge und Optionen dieses spannenden Filters. Verflüssigen: Grundlagen 01 Filter-Voraussetzungen Mit einer geeigneten Grafikkarte wird »Verflüssigen« durch den Grafikprozessor beschleunigt, so dass Sie selbst mit riesigen Pinselspitzen (bis zu einem Radius von 15000 Pixeln) verzögerungsfrei arbeiten können. Das funktioniert jedoch nur im RGB-Modus. Bei Masken/Kanälen, CMYK- und Lab-Dateien erscheint ein Warnhinweis, denn der Filter wird dort spürbar träger reagieren.   02 Dialogübersicht Auf der linken Seite des Filter-Dialogs finden Sie alle verfügbaren Werkzeuge (a), auf der rechten Seite…

    Mehr
  • Photo of Montage mit Aquarelleffekten: Zu heiß fürs Wunderland?

    Lewis Carrolls Wunderland funktioniert anders als unsere Wirklichkeit. Alles ist ­möglich. Die Dimensionen verschmelzen und Formen und Flächen vermischen sich wie ineinander­laufende Wasserfarben. Willkommen in der Gedankenwelt von Olaf Giermann. Er zeigt Ihnen in der neuen DOCMA-Ausgabe 83, wie er bei seiner Version von „Alice im Wunderland“ vorgegangen ist. 01 Ausgangsfoto Das Model Eva fotografierte ich vor einem grauen Studio-Hintergrund mit drei verschiedenen Lichtquellen. Mir war wichtig, dass das Foto an allen Konturen für das klassische Freistellen des Models einen guten Kontrast zum Hintergrund aufwies und keine harten Schatten auf Armen und Beinen zeigte. Die Flasche diente als Orientierung, für die Pose des Models. TRICK: Um später in Photoshop (auch in Vorbereitung des 3D-Compositings) die korrekte Horizontlinie zu finden, legen Sie…

    Mehr
  • Photo of Freeload: On1-Effects

    On1-Effects? Im Internet finden Sie über die Google-Suche eine große Anzahl kostenloser Plug-ins für Photoshop – für Windows weitaus mehr als für macOS –, wobei Sie sich oft erst einmal trauen müssen, die heruntergeladenen exe-Dateien tatsächlich per Doppelklick zu starten … Aber unter uns: Die meisten kostenlosen Plug-ins sind mit ein wenig Bildbearbeitungs­verständnis völlig überflüssig. Denn viele Effekte können Sie allein mit den Bordmitteln von Photoshop gezielt erreichen (zumindest wenn Sie schon länger DOCMA-Artikel lesen). Die wirklich im Alltag nützlichen Plug-ins sind meist kostenpflichtig. Manchmal benötigt man aber vielleicht spezielle Effekte – und da können kostenlose Plug-ins der Retter in der Not sein. On1-Effects: Texturizer Eine interessante Filteroption des On1-Effects-Plug-ins ist die »Texturizer«-Rubrik. Hier können Sie per Mausklick vordefinierte Textur-Überlagerungen…

    Mehr
  • Photo of Tipp: Tiefen/Lichter in Photoshop

    Der Dialog »Tiefen/Lichter« – den Sie über »Bild > Korrekturen« aufrufen – hat nach seiner Einführung in Photoshop CS die Abstimmung der hellen und dunklen Bildbereiche deutlich vereinfacht. Allein mit einer Gradationskurve können Sie seine Effekte nicht nachstellen, denn seine Wirkung basiert „unter der Haube“ auf einer Weichzeichnung (wie übrigens viele Filter, in denen »Radius«-Regler existieren). In der neuen DOCMA 82 haben wir einige hilfreiche Tipps zur Verwendung dieses Werkzeugs Tiefen/Lichter in Photoshop zusammengestellt. Tiefen/Lichter in Photoshop: Nicht-destruktiver Einsatz Obwohl »Tiefen/Lichter« unter »Bild > Korrekturen« zu finden ist, werden Sie keine Einstellungsebene dafür finden, da es sich technisch gesehen um einen Filter handelt. Seit Photoshop CS3 lässt sich »Tiefen/Lichter« als Smartfilter einsetzen, indem Sie ihn auf ein Smartobjekt anwenden. Dafür…

    Mehr
  • Photo of Tipp: Gesichtserkennung in Lightroom

    Ja, es gibt inzwischen eine Gesichtserkennung in Lightroom. Zumindest in Lightroom CC Classic funktioniert sie bislang leider nur halbwegs zufriedenstellend – aber sie ist hilfreich. Beim ersten Durchlauf werden einige Gesichter registriert, die dann im Bereich »Benannte Personen« angezeigt werden. Die Gesichtserkennung aktivieren Sie, indem Sie in der »Werkzeugleiste« (Shortcut »T«) auf das Symbol rechts außen (a) klicken. Nach der anfänglichen Erkennung einiger Gesichter finden Sie sich in einem mehr oder weniger lustigen Ja/Nein-Spiel wieder. Ist es die erkannte Person oder nicht? In der Regel wird ein falscher – meistens immer derselbe – Name vorgeschlagen. Wenn Sie mit dem Mauszeiger über das jeweilige Foto fahren, können Sie den Namen ablehnen oder annehmen. Am einfachsten ziehen Sie markierte Fotos auf die…

    Mehr
  • Photo of Photoshop-Tipp: Neuerungen abschalten

    In Photoshop CC gibt es gegen­über den alten CS-Versionen inzwischen eine ganze Menge an wirklich sehr praktischen Neuerungen und Detail­verbesserungen. Aber nicht alle Änderungen sind gelungen oder erwünscht. Manche sind noch nicht ganz ausgereift. Wir zeigen Ihnen deshalb in der neuen DOCMA-Ausgabe 82, wie Sie Neuerungen abschalten beziehungsweise einige der möglichen Stören­friede los­werden oder umschiffen können. Reparaturpinsel-Algorithmus Anno dazumal mit Photoshop 7 hatte Adobe den Retusche-Alltag revolutioniert. Der »Reparatur-Pinsel« war und ist eine Sensation, denn er gleicht auf beinahe magische Weise den aufgenommenen Quellbereich an die Zielstelle an. In einem CC-Update wurde die Funktionalität des »Reparatur-Pinsels« ziemlich aufgebohrt. Anfänglich gab es dabei ärgerliche Bugs, die inzwischen glücklicherweise behoben wurden. Die neue Werkzeug-Option »Diffusion« erlaubt es dem Anwender, selbst Einfluss auf…

    Mehr
  • Photo of Photoshop-Tipp: Genauere Scrubby Sliders

    Viele numerische Parameter lassen sich in Photoshop interaktiv über sogenannte Scrubby Sliders einstellen. Mehr Genauigkeit erhalten Sie mit der »Alt«-Taste. Wenn Sie beispielsweise die Ebenen- oder Pinsel-»Deckkraft« ändern möchten, müssen Sie nicht umständlich erst auf den Pfeil klicken und den dann erscheinenden Schieberegler bewegen. Stattdessen klicken Sie direkt auf die Beschriftung eines numerischen Feldes und verschieben bei gedrückter Maustaste den Cursor horizontal. Mit gehaltener »Shift«-Taste ändern sich die Parameter in Zehner-Schritten. Soll es genauer sein, verlangsamen Sie das Ändern der Werte durch Drücken der »Alt«-Taste.   Genauere Scrubby Sliders: Weitere Tipps zur Verwendung der Alt-Taste in Photoshop bekommen Sie in der aktuellen DOCMA 81 (Ausgabe März/April 2018).   Das DOCMA-Heft bekommen Sie im gut sortierten Zeitschriftenhandel, an Bahnhöfen und Flughäfen sowie…

    Mehr
  • Photo of DOCMA Award: Kein Tuch drüber!

    Beim diesjährigen DOCMA Award gab es viele tolle Einsendungen, die es zu keiner Platzierung auf den vorderen Plätzen geschafft haben. Manche hatten schlicht und ergreifend das Thema „Super Short Story Telling“ völlig verfehlt und schieden deshalb schnell aus. Andere konnten trotz handwerklicher Qualität oder guter Idee den Großteil der Jury nicht überzeugen. Olaf Giermann stellt in der neuen DOCMA-Ausgabe einen Bildermacher und seine Arbeitsweise vor, dessen Bild er persönlich gerne weiter vorne gesehen hätte.   Udo Lehmann über sich   Die Fotografie hat mich schon seit meiner Jugend begeistert. Aber mein Durchbruch kam erst, als ich vor circa 16 Jahren auf die Digitalfotografie umsattelte. Anfangs begeisterte mich vor allem, wie einfach nun Fotos aufzunehmen und ohne vorheriges Einscannen zu verändern…

    Mehr
  • Photo of Bildbrowser statt Katalog-System: Adobe Bridge

    Für viele Fotografen ist Lightroom das perfekte Workflow-Programm. Falls Sie aber eher projektbasiert mit unterschied­lichsten Dateiarten (Foto, Video, Design …) arbeiten, oder sich mit dem Katalog-Konzept von Lightroom nicht anfreunden können, finden Sie in Adobe Bridge eine Alternative, die Ihnen Olaf Giermann in der neuen DOCMA-Ausgabe vorstellt. Erstaunlich viele Photoshop-Anwender kennen Adobe Bridge noch gar nicht. Früher wurde das Programm automatisch zusammen mit Photoshop installiert. Als CC-Anwender müssen Sie es aktiv über die Creative Cloud-App installieren – was glücklicherweise mit nur einem Mausklick erledigt ist. Bei der ersten Bildsichtung ist Bridge spürbar schneller als Lightroom – bei der Sichtung und Verwaltung größerer Bildbestände gewinnt jedoch Lightroom dank seines für viele Anwender sperrigen Katalog-Konzepts die Oberhand, denn Adobe Bridge ist in…

    Mehr
  • Photo of Freeload-Tipp: Rahmeneffekte per Pinsel

    Pinsel von Kyle T. Webster Falls Sie sich für Pinselvorgaben interessieren, die traditionellen ­Maltechniken nachempfunden sind, sind Sie hier richtig. Adobe hat bei den neuen Pinselspitzen mit dem Illustrator Kyle T. Webster zusammengearbeitet, dessen ausgefeilte Pinselspitzen- und Werkzeug-Vorgaben nun kostenlos erhältlich sind. Wählen Sie im Menü der »Pinsel«-Palette »Weitere Pinsel abrufen«, so gelangen Sie auf die abgebildete Internetseite (a), von der Sie kostenlos hunderte, hochwertiger Vorgaben für Photoshop CC herunterladen können (Direktlink zu den Pinselspitzen: www.docma.info/21159). Sehr empfehlenswert! Die unterschiedlichen Pinsel- und Werkzeugvorgaben laden Sie nach dem Download einfach mit einem Doppelklick und Sie finden sie anschließend in der »Pinsel«-Palette von Photoshop CC 2018, fein säuberlich in Ordnern sortiert (b). Rahmeneffekte per Pinsel Interessante Rahmeneffekte erzielen Sie, indem Sie mit…

    Mehr
  • Photo of Permanente Beschneidungswarnung in Camera Raw

    In Camera Raw lässt sich eine permanente Beschneidungswarnung einblenden, die Bereiche ohne verbleibende Details mit einer Farbüberlagerung hervorhebt. Rein weiße Bereiche werden durch eine rote (a), rein schwarze durch eine blaue (b) Überlagerung im Bild gekennzeichnet. Klicken Sie im Histogramm auf die Dreieckssymbole in den oberen Ecken, um diese Vorschau zu aktivieren oder wieder zu deaktivieren (c). Die Tastaturkürzel dafür sind »U« („Under exposure“) beziehungsweise »O« („Over exposure“).   Permanente Beschneidungswarnung in Camera Raw: Mehr Tipps & Tricks zu Camera Raw finden Sie in der aktuellen DOCMA 80 (Ausgabe Januar/Februar 2018).   Das DOCMA-Heft bekommen Sie im gut sortierten Zeitschriftenhandel, an Bahnhöfen und Flughäfen sowie bei uns im DOCMA-Shop. Dort (und nur dort) können Sie zwischen der ePaper-Ausgabe und dem gedruckten…

    Mehr
  • Photo of Photoshop-Tipp: Rundungszeichenstift

    Das in Photoshop CC 2018 neu hinzugekommene Werkzeug »Rundungszeichen­stift« löst den alten »Zeichenstift« mit seinen Bezierkurven zwar nicht für das Erzeu­gen von Formen und Freistellpfaden ab, aber es ergänzt es und vereinfacht den Einstieg in die Welt der Pfade für Einsteiger. Anders als beim »Zeichenstift« müssen Sie mit diesem Tool keine großartige Fingerakrobatik mit Zusatztasten sowie Klicken und Ziehen lernen und durchführen, um Kurven oder gerade Linien zu erzeugen: Setzen Sie Punkt an Punkt, wird der Kurvenverlauf über alle Punkte automatisch ­geglättet. Mit einem Doppel- beziehungsweise »Alt«-Klick setzen Sie einen Eckpunkt und erzeugen so gerade Linien. Zum Verschieben klicken Sie einen Punkt an und ziehen ihn in Position, zum Löschen drücken Sie die »Entfernen«-Taste. Profitipp:  Sie können vom Rundungszeichenstift jederzeit…

    Mehr
  • Photo of Lightroom wie ein DJ bedienen

    Zwei Finnen hatten die Idee, ein für Lightroom maßgeschneidertes Steuerpult auf den Markt zu bringen. Der Anspruch war, die Bildentwicklung zu beschleunigen, intuitiver zu gestalten und dabei sogar gänzlich auf Tastatur, Maus und Grafiktablett zu verzichten. Die Crowdfunding-Aktion Ende 2016 fand großen Anklang und inzwischen können Sie das Gerät für knapp 300 Euro erwerben. Aber wem nützt so eine Eingabehilfe in der Praxis?   Gerät und Set-up Das Loupedeck wird in einer ansprechenden Verpackung geliefert. Angesichts seiner Größe (ungefähr 40 × 16 cm) wirkt das Gerät relativ leicht, liegt aber satt auf dem Schreibtisch und ist hochwertig verarbeitet. Die Installation ist einfach: Sie laden die Software für Windows beziehungsweise macOS von der Webseite des Herstellers herunter, installieren sie und schließen danach das Steuerpult…

    Mehr
Back to top button
Close