EnzyklopädieTipps

Farbstiche beseitigen: Pipetten-Empfindlichkeit einstellen

Mit den richtigen Pipetten-Einstellungen werden Farbstichkorrekturen so ausgeführt, dass möglichst viele Details erhalten bleiben.

Bei der Festlegung des Schwarz- und Weißpunktes haben Sie bereits die Dialog-Pipetten der Gradationskurve kennengelernt, mit denen sich die Lichter, Mitten und Tiefen per Klick festlegen lassen. Dort haben wir aber auch gesehen, dass sich dieses Werkzeug zur Tonwert-Optimierung von Farbbildern nur begrenzt eignet. Farbstich-Korrekturen hingegen meistert es in Kombination mit einer Kontrast-Verbesserung recht gut, nur sollten Sie dazu ein paar kleine Einstellungsänderungen vornehmen. Klicken Sie doppelt auf die Schwarz-Pipette und ändern Sie deren RGB-Werte von 0;0;0 in 20;20;20. Nach der Dialog-Bestätigung ändern Sie die Werte der Grau-Pipette von 128;128;128 in 133; 133; 133 und die der Weiß-Pipette von 255; 255; 255 in 244; 244; 244. Dieser Kunstgriff lässt die Werkzeuge „weicher“, also detailerhaltender arbeiten. Zum Abschluss bestätigen Sie den Frage-Dialog mit „Ja“, um diese Einstellungen auch für zukünftige Bearbeitungen zu übernehmen.

Enzyklopädie_schmalDieser Tipp stammt aus dem Band „Farbkorrektur für Fotografen“ der Photoshop-Enzyklopädie, die Sie in unserem Webshop als e-Book kaufen können.

Schlagworte
Zeig mehr

Christoph Künne

Christoph Künne ist Mitbegründer, Chefredakteur und Verleger der DOCMA. Der studierte Kulturwissenschaftler fotografiert leidenschaftlich gerne Porträts und arbeitet seit 1991 mit Photoshop.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren

Close
Close