Technik

Zeichenstift fürs iPad

Wacom stellt einen digitalen Zeichenstift vor, der speziell für das präzise Skizzieren, Zeichnen und Malen auf dem iPad entwickelt wurde.

Die weite Verbreitung und zunehmende Verwendung des iPads für kreative Ideen, Konzept und Skizzen hat den Tablet-Spezialisten Wacom dazu inspiriert, einen digitalen Zeichenstift für das iPad zu entwickeln, der drucksensibel ist und ein authentisches „Stift-auf-Papier-Gefühl“ vermittelt. Um möglichst professionelle Ergebnisse zu erzielen, erfasst der Intuos Creative Stylus 2048 unterschiedliche Druckstärken und kommt laut Wacom hinsichtlich des Schreib- und Zeichengefühls traditionellen Stiften und Pinseln sehr nahe. Somit eignet er sich für Skizzen, Illustrationen und Bildbearbeitung. Die Verbindung zu den iPads der aktuellsten Generation erfolgt  per Bluetooth 4.0.

Der Intuos Creative Stylus wurde für das iPad 3, 4 und iPad Mini entworfen und ist mit Apps wie Autodesk SketchBook Pro for iPad, ArtRage (von Ambient Design), Bamboo Paper, ProCreate (von Savage Interactive) und Psychopaint kompatibel. Bamboo Paper, Wacoms hauseigene, digitale Notizbuch-App, wurde für den Creative Stylus optimiert und verfügt in der aktuellen Version über neue Werkzeuge.
Das Gehäuse des digitalen Stifts besteht aus gebürstetem Aluminium, wahlweise in den Farbvarianten Schwarz und Schwarz/Blau. Shortcut-Knöpfe helfen dabei, Zeit zu sparen. Für die nötige Energie sorgt eine AAAA Batterie. Der Intuos Creative Stylus wird in einem Etui ausgeliefert, das neben dem Stift eine Ersatzbatterie und zwei zusätzliche Schreibfedern enthält.

Der Intuos Creative Stylus ist zum Preis von  99,90 Euro über den Wacom eStore sowie im Handel erhältlich. Weitere Informationen finden Sie auf der Wacom-Webseite.

Schlagworte
Zeig mehr

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Close