black-week-2018_ankuendigung
Technik

Lichtstarke Festbrennweite von Nikon

Nikon stellt mit dem AF-S NIKKOR 58 mm 1:1,4G ein Festbrennweitenobjektiv für das FX-Format vor, das bezüglich Verarbeitung und Abbildungsleistung eine Klasse für sich darstellen soll.

Konzept und Brennweite des neuen Objektivs sind angelehnt an Nikons legendäres Noct-NIKKOR. Die optische Konstruktion wurde jedoch komplett neu gemäß den Anforderungen moderner digitaler Spiegelreflexkameras berechnet. Schärfe, Kontrast und Auflösung konnten laut Nikon erheblich verbessert und das Koma (von Lichtpunkten ausgehender „Lichtschweif“) deutlich reduziert werden – ideal für nächtliche Motive mit vielen punktförmigen Lichtquellen. Trotz der hohen Lichtstärke von 1:1,4 ist die Vignettierung nur minimal, sodass selbst bei großen Blendenöffnungen der Lichtabfall zum Rand hin äußerst gering ausfällt, verspricht Nikon.
Die Nanokristallvergütung soll für eine herausragende Reflexminderung im gesamten sichtbaren Spektrum sorgen, sodass Geisterbilder und Streulicht effektiv reduziert werden und scharfe, kontrastreiche Aufnahmen gelingen. Auch die optische Konstruktion mit einer Drei-Linsen-Gruppe und einer tief im Tubus liegenden Frontlinse tragen zu brillanten reflexarmen Bildern mit minimalem Streulicht bei. Insgesamt sind 9 Linsen in 6 Gruppen verbaut.
Der Silent-Wave-Motor des AF-S NIKKOR 58 mm 1:1,4G sorgt für einen präzisen, schnellen und leisen Autofokus. Mit dem Fokusring ist auch eine manuelle Scharfstellung möglich. Die Naheinstellgrenze liegt bei 58cm Abstand zur Sensorebene, der maximale Abbildungsmaßstab beträgt 1:1,7. Bei Verwendung an Vollformatkameras ergibt sich ein Bildwinkel von 40°50’, am DX-Format sind es nur 27°20’.
Im Lieferumfang des Objektivs sind die passende Gegenlichtblende und ein Objektivbeutel enthalten.
Voraussichtlich ab Ende Oktober 2013 soll das Objektiv zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 1719 Euro erhältlich sein. Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten von Nikon.

Technische Daten

Schlagworte
Zeig mehr
black-week-2018_ankuendigung

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Close