Typografie

Bildkritik

Mal ein Bildfehler ganz anderer Art

Die üblichen Bildmontagefehler sind regelmäßigen DOCMA-Leser/innen inzwischen ja hoffentlich vertraut – jedenfalls sofern sie sich gelegentlich der Mühe unterziehen, meine Bildkritik zu lesen. Da gibt es die beliebten Bildfehler bei Perspektive, Schattenwurf und Beleuchtung überhaupt, falsche Schärfezonen, bis hin zu unsauberen Freistellern und dergleichen. Ein ganz eigenes Feld sind dagegen Plausibilitätsmängel.   Ein Beispiel für einen Bildfehler wegen fehlender Plausibilität? Sie montieren ein außerirdisches Raumschiff in eine Szene des Oktoberfestes ein. Nehmen wir einmal an, alle oben genannten Stolpersteine sind erfolgreich umgangen und die Montage ist technisch perfekt. Dann bleibt das Problem, dass es nicht die geringste Reaktion der Jahrmarktbesucher auf das unheimliche Objekt in ihrer Mitte gibt. Alle tun so, als sei nichts geschehen (Was in der Originalaufnahme ja…

Mehr
Blog

Adobe und die Zukunft des Designs

Zwischen London und Paris machte Scott Belsky, Adobes Chief Product Officer, Station in Hamburg, und referierte über die Zukunft des Designs – mit Adobes Produkten und Diensten, versteht sich. DOCMA war vor Ort. Wo der angekündigte Adobe-Event stattfinden würde, war schon von Weitem zu sehen, denn auf der programmierbaren Medienfassade des Klubhaus St. Pauli am Spielbudenplatz erschienen animierte Clips des Designers und Illustrators Sebastian Onufszak. Diese standen im Zusammenhang mit dem neuesten #AdobeHiddenTreasures-Projekt, alte, im Bauhaus Dessau entworfene Schriften zu neuem, digitalem Leben zu erwecken. Wer gestern am Hamburger Spielbudenplatz vorbei kam und diese Clips fotografiert hat, kann übrigens noch bis heute (14.6.) um Mitternacht ein Adobe-CC-Jahresabo gewinnen. Im Zentrum der Präsentationen zur Zukunft des Designs stand Scott Belsky, einst…

Mehr
Blog

Und noch mal das Eszett

  Bereits im Juli 2017 hatte Doc Baumann an dieser Stelle über das ß geschrieben – damals zu dessen offiziell neu eingeführter Variante als Großbuchstabe. Nun widmet er sich diesem einzigartigen Buchstaben erneut, diesmal aus Anlass der Vorstellung zweier Bücher zum Thema.   Mit dem Eszett beschäftige ich mich schon recht lange; 1991 war ein Artikel über seine Entwicklung der Anstoß zu einer A bis Z-Serie für die „Page“, in der ich die Herkunft unserer Buchstabenformen von den frühesten protosemitischen Texten bis in unsere Gegenwart verfolgte. Als ich wegen der Einführung des Groß-ß vor einigen Monaten noch mal das Eszett zum Thema machte, wurde meine Ablehnung dieses Buchstaben-Monstrums von den Leser/innen teils unterstützt, teils kritisiert. Dem in Typographie-Fragen in Deutschland…

Mehr
Software

NoiseControl für Mac OS X

The Plugin Site veröffentlicht eine Mac-Version des Photoshop-kompatiblen Plug-ins zur Rauschentfernung.

Mehr
Software

AKVIS Noise Buster 8.0

Die Entrauschungssoftware von AKVIS nutzt die Rechenleistung des Grafikprozessors und unterstützt Raw-Dateien.

Mehr
Back to top button
Close