Perspektive

Blog

David Hockney: Kreative Perspektiven

Wochenlang frustrierte der Anblick von Ausstellungsplakaten, weil die damit werbenden Museen während des Lockdown geschlossen blieben. Dass deren Türen nun wieder offen sind, habe ich genutzt, um mir die David-Hockney-Ausstellung im Hamburger Bucerius Kunst Forum anzuschauen. David Hockney: Die Tate zu Gast (Bucerius Kunst Forum, Foto: Ulrich Perrey) Eigentlich sollte diese Ausstellung schon am Sonntag enden, aber die Londoner Tate Britain, die die Gemälde und Zeichnungen David Hockneys ausgeliehen hatte, will sie nun doch erst nach dem 13. September zurück. Die britischen Museen sind schließlich bis zum 1. Juni geschlossen und bleiben es möglicherweise noch länger. In Großbritannien, das nach den USA und Russland die meisten COVID-19-Fälle verzeichnet, ist die Ausbreitung des Virus noch nicht wirksam eingedämmt. Über David Hockneys…

Mehr
Altglas

Trioplan Motivsuche

Das typische Trioplan-Bokeh mit kreisrunden Lichtern und leuchtenden Rändern entsteht nur bei Offenblende, wenn das Hauptmotiv nah und sein Abstand zum Hintergrund mit deutlich ausgeprägten Spitzlichtern groß ist. Es braucht Kreativität und ungewöhnliche Perspektiven, um neue und interessante Motive zu entdecken. Trioplan-Fotografen erkennt man unter anderem daran, dass sie ihr Motiv bisweilen seltsam beäugen und lange umschleichen. Die Lichter der Großstadt Gegen Abend offerieren Großstädte vielfältige Motive und relativ konstante Lichtverhältnisse, Vergleichbares gilt für Jahrmärkte und Volksfeste. Auch Bahnhöfe, U-Bahnstationen und Flughäfen verheißen zahllose Möglichkeiten. Hier ist jedoch die Hausordnung zu beachten, insbesondere wenn mit Stativ fotografiert werden soll. Fußgängerzonen und Shoppings Malls eröffnen unzählige Möglichkeiten zu Blauen Stunde. Bahnhöfe erlauben durch die Mischung von Tages- und Kunstlicht sowie unterschiedlichen…

Mehr
Blog

Krumme Perspektiven

In der gerade erschienenen DOCMA-Ausgabe 92 finden Sie einen ausführlichen Beitrag zu den Problemen extremer Perspektive. Denn unter bestimmten Bedingungen geraten korrekte perspektivische Konstruktion und Wahrnehmung in Widerspruch. Dank eines hilfreichen Leser-Hinweises hat Doc Baumann nun noch eine passende Ergänzung dazu bei dem Grafiker M.C. Escher gefunden. Stellen Sie sich vor, Sie sollen ein sehr breites Gebäude zeichnen, vor dem Sie frontal in einem Abstand von wenigen Metern stehen. Nehmen wir als Beispiel die oben abgebildete Fabrikhalle: Sie ist 220 Meter breit, völlig gerade, und hat überall dieselbe Höhe. Nach den seit der Renaissance geltenden Regeln muss die Grundlinie eine zum Papierrand parallele Linie sein, und die obere Begrenzung des Gebäudes ebenso – schließlich weist es ja über seine ganze…

Mehr
Bildkritik

Bildkritik: Billige und teure Montagefehler

Wenn Sie glauben, schlimme Montagefehler gäbe es nur bei den unterbezahlten Grafikern von Möbel- und Baumarktprospekten, so irren Sie sich. Selbst mit hochspezialisierter 3D-Software schaffen es manche Leute offenbar, die Perspektive zu ignorieren. Doc Baumann nimmt diesmal zwei Bildmontagen auseinander zum Thema „Pfusch am Bau(ch)“. Eine weitere Einsendung dagegen spricht er vom Pfusch-Vorwurf frei. Unseren ersten Montagefehler entdeckte Horst Fenchel aus Marburg: „Von Architekten sollte man eigentlich keine bildkritik-würdige Montage erwarten. Jaja, die lieben Fluchtlinien und der Horizont. Und abgesehen davon: wie kommt man ins Becken rein und wieder hinaus? Per Hubschrauber?“ Nun, solchen konstruktiven Kleinigkeiten möchte ich mich hier nicht zuwenden, dafür bin ich nicht zuständig. (Eine Antwort findet sich übrigens auf dieser Webseite.) Zum allerselbstverständlichsten Grundwissen für Grafiker…

Mehr
Bildkritik

Letzte Meldung: Die Erde ist eine Kugel!

Für unsere Bildkritik hat uns DOCMA-Leser Frank Sebold diese schöne Werbe-Montage eines Kreuzfahrt-Anbieters geschickt. Diese Branche bemüht sich in letzter Zeit ernsthaft, der Autoindustrie den ersten Rang bei misslungenen Compositings abzulaufen. Immerhin widerlegt das Bild wilde Hypothesen von einer flachen Erde – die Erde ist eine Kugel: Hier sieht man deutlich, dass die Schiffe bergab fahren. Doc Baumann nimmt die Montage unter die Lupe. Die Erde ist eine Kugel – die bergab fahrenden Schiffe beweisen es und widerlegen die Hypothese einer flachen Erde. Beim ersten Blick überkommt den Betrachter nur ein vages Unwohlsein. Irgendwas stimmt hier nicht! Aber was? Die beiden Schiffe passen nicht wirklich zur Perspektive der Szene. Dabei hat sich der Bildbearbeiter durchaus Mühe gegeben: Der rote Bogen…

Mehr
Bildkritik

Bildkritik: Fluchtpunkte auf der Flucht

Wieder einmal hat uns ein DOCMA-Leser ein schönes Beispiel dafür geschickt, wie „Bildbearbeitungs-Profis“ mit Perspektive und Schattenwurf umgehen. Diesmal haben wir beide Arten von Fehlern in einer Montage vereint: falsche Fluchtpunkte und eigenwillige Schlagschatten. Tatsächlich? Doc Baumann zeigt Ihnen auf, was an diesem Bild nicht stimmt … und was vielleicht doch. Fluchtpunkte: In diesem Fall bedarf es eigentlich gar keiner detailierten Analyse. Ein weiteres Bild auf derselben Webseite zeigt, dass die Grills bei identischem Hintergrund einfach ausgetauscht wurden und nicht in die Szene passen. Man muss etwas genauer hinschauen, um die falsche Perspektive in dieser Anzeige für einen Gasgrill zu entdecken. Immerhin ist einer der beiden Fluchtpunkte des Gerätes fast richtig platziert. Was allerdings auf den ersten Blick auffällt, sind…

Mehr
Bildkritik

Bildkritik: Die glorreiche Zwergen-Truppe

Kürzlich lief die Neuverfilmung der „Glorreichen 7“ im Fernsehen. Glaubt man allerdings der Ankündigungs-Illustration in der TV-Zeitschrift, muss man sich wundern, wie es diese glorreiche Zwergen-Truppe geschafft haben soll, die Bösen aus dem Verkehr zu ziehen. Doc Baumann geht in seiner Bildkritik diesmal auf die immer wieder gern angewandten Perspektivefehler ein. Die glorreiche Zwergen-Truppe: Werbung für die Neuverfilung von “Die glorreichen Sieben” Schon der erste Blick auf dieses Bild (oben) zeigt: Da kann doch etwas nicht stimmen! Der Mann am linken Bildrand etwa ist gerade mal halb so groß wie der Hauptdarsteller Denzel Washington direkt neben ihm – und dabei scheint er durchaus nicht doppelt so weit entfernt zu sein wie dieser. Und auch die Größen der anderen Helden scheinen…

Mehr
Blog

Photoshop, Perspektive oder Lili-Putin?

Das Problem körperlich kleiner Staatsmänner ist so weit verbreitet, dass es sogar einen eigenen Namen („Napoleon-Komplex“) bekommen hat, und der russische Präsident ist zweifellos nicht sehr groß. Aber ist er wirklich so klein, wie es ein aktuell kursierendes Foto suggeriert? Dieses Foto hatte der russisch-deutsche Schriftsteller Wladimir Kaminer auf Facebook gepostet, innerhalb einer Reihe von satirischen Beiträgen zur aktuellen Fußball-WM: „WM 2018 Sieben Tage vor dem Treffen mit Trump. Putin ist untergetaucht, seit 28 Juni zeigt er sich nicht in der Öffentlichkeit, geht nicht zu den Spielen. Entweder macht er sich hübsch für das bevorstehende Treffen mit Trump oder er möchte nicht mit den Fußballern zusammen fotografiert werden. Das letzte Foto war ein Desaster, der Fotograf bereits verhaftet und wegen…

Mehr
Blog

Probleme mit der Photoshop-Sprechstunde

Tutorials zu Photoshop und Bildbearbeitung finden Sie an vielen Stellen, in Zeitschriften wie im Web. Aber das Angebot von DOCMA, entsprechende Probleme seiner Leserinnen und Leser auf Anfrage kostenlos zu lösen, ist wohl einmalig. Seit 16 Jahren widmet sich Doc Baumann in jeder Ausgabe in seiner Photoshop-Sprechstunde dieser Aufgabe, was mal leichter und mal schwieriger ist. Nun gut, um ehrlich zu sein, gibt es die Photoshop-Sprechstunde noch nicht ganz so lange, sie wurde unter diesem Namen erst 2009 mit Heft 30 eingeführt. Aber den Anspruch, solche Probleme unserer Leser zu lösen, hatten wir schon etliche Jahre zuvor. Bereits 2003 habe ich in der zweiten DOCMA-Ausgabe den ersten „Nothilfe-Workshop“ verfasst, zum Thema „Verzerrungen anpassen“. Nach sechs Jahren haben wir den Namen…

Mehr
Blog

Perspective Tools v2

Kennen Sie das Panel Perspective Tools? Wie wichtig bei Fotomontagen die Perspektive ist, können Sie in jedem Heft in Doc Baumanns Bildkritik nachlesen. Im großen Premiumworkshop „Perspektive im Griff“ in DOCMA 61 hatte ich die wichtigsten Grundlagen rund um die Perspektive für Sie zusammengestellt. Dort empfahl ich Ihnen auch zum Anlegen von perspektivischen Hilfslinien und zum Ermitteln des Horizonts (falls dieser nicht im Bild zu sehen ist) das Panel „Perspective Tools“, das es längere Zeit nicht mehr gab. Perspective Tools: Update v2 Als Nutzer der ersten, noch kostenlosen Version bin ich jetzt erst darüber gestolpert, dass es inzwischen Version 2 gibt. Diese Version bietet nicht nur die gleichen Möglichkeiten wie Version 1, sondern erlaubt auch automatische Transformationen, die mit diesem…

Mehr
Blog

Machen Teleobjektive wirklich dick?

Derzeit macht ein animiertes GIF die Runde durch die sozialen Netze, das den Effekt unterschiedlicher Brennweiten bei Porträtfotos illustrieren soll – ein Effekt, der teilweise stark verkürzt als „Teleobjektive machen dick“ oder ähnlich beschrieben wird. Aber natürlich stimmt das nicht. Genau genommen stimmt hier fast gar nichts. Die Porträtserie, die der tschechische Fotograf Dan Vojtěch in seinem Blog veröffentlicht hat, entstand zwar mit unterschiedlichen Brennweiten zwischen 20 und 200 mm. Der ins Auge springende Effekt, dass sich die Proportionen des Gesichts mit der Brennweite verändern, hat aber nichts mit dem Objektiv zu tun. Je nach Brennweite muss der Fotograf aus einer anderen Entfernung fotografieren, um denselben Bildausschnitt zu erfassen, und es ist die Entfernung, die die Perspektive und damit die…

Mehr
Blog

Welche Objektive brauche ich wirklich?

Als ich noch jung und naiv war, schienen mir extrem lange Teleobjektive höchst begehrenswert zu sein; auch sehr kurze Brennweiten hatten ihre Reize. Heute neige ich dazu, mich auf immer engere Brennweitenbereiche zu beschränken. Welche Objektive brauche ich wirklich? Vor vielen Jahren, noch in der analogen Ära, hatte ich mir mal ein preisgünstiges, manuell fokussiertes 500-mm-Objektiv (die sogenannte „Wundertüte“) gekauft, aber das benutze ich noch in Ausnahmefällen – etwa wenn ein Merkur-Durchgang vor der Sonne zu fotografieren ist. Mein liebstes Telezoom war dann lange Zeit ein 70–300 mm, das ich ebenfalls noch für meine analoge Kleinbild-SLR gekauft hatte. Als ich dann zu einer DSLR mit APS-C-Sensor wechselte, nahm ich die scheinbare Brennweitenverlängerung auf 450 mm dankbar an – von der…

Mehr
Technik

Vielseitiger Aufsteckblitz

Nissin präsentiert einen sehr kompakten und vielseitigen Blitz für Canon-, Nikon-, Sony- und Micro Four Thirds-Kameras, der kabelloses TTL-Blitzen und Highspeed-Synchronisation unterstützt.

Mehr
Technik

Funkender Aufsteckblitz

Der Canon Speedlite 600EX-RT mit Funkauslöser und Kamera-Fernauslöser bietet viel Potential für das Experimentieren mit kreativen Lichttechniken und Effekten.

Mehr
Technik

Lichtformer für Aufsteckblitze

Das Rogue Grid 3-in-1 Wabensystem erzeugt stärker gebündeltes und gezielt ausgerichtetes Licht.

Mehr
Back to top button
Close