RSS

Zum Attentäter per Photoshop …

Die weltweiten Terroranschläge der letzten Zeit sind schrecklich und haben auch mich sehr betroffen gemacht. Dabei kochen die Gefühle schon einmal hoch. Aber lassen Sie sich nicht leichtfertig durch Bilder und Meldungen manipulieren.

Koran statt iPad plus Sprengstoffgürtel

Koran statt iPad plus Sprengstoffweste

Wunsch und Wirklichkeit

Als ich klein war, bin ich mir eigentlich immer sicher gewesen, dass es Kriege, Terror, Neid, Missgunst, Hass und religiöse Spinner nicht mehr geben würde, wenn ich einmal groß bin. In dieser Überzeugung hatte mich vor allem die größtenteils von einer positiven Entwicklung der Menschheit ausgehende russische und ostdeutsche Sci-Fi-Literatur bestärkt … Und heute? Krieg aus politischem/wirtschaftlichen Kalkül, Terror, Unrecht, religiöser Fanatismus … Täglich. Weltweit. Immer noch … im vermeintlich aufgeklärten 21. Jahrhundert.

Aber es ist eigentlich logisch, denn die biologische Natur des Menschen – also seine Emotionen, seine Psyche, seine Denkweise – hat sich in den vergangenen, zehntausenden Jahren nicht geändert. Wir alle sind Steinzeitmenschen (die mitnichten primitiv waren!), die gesellschaftliche und technologische Errungenschaften nutzen.

Rein rational handelt dabei niemand von uns. Glauben Sie nicht? Warum kaufen Sie dann ständig neue Klamotten, das neueste Smartphone, die neueste Kamera …? Warum rauchen Sie, trinken Alkohol, essen Kartoffelchips …? Warum schreien Sie beim Autofahren andere Autofahrer an, die Sie gar nicht hören können? 😉 Das alles hat mit logisch-rationalem Handeln nichts zu tun.

Meinungsmache

Und so verwundert es nicht, dass es heute noch Lynchmobs gibt. In einigen Regionen der Welt werden heute noch Menschen verbrannt, die der Hexerei bezichtigt wurden (davon gibt es leider Handy-Videos! Steinzeitmenschen mit Technik eben). Was uns im Westen davon unterscheidet? Wenig – es wird ebenso behauptet, geglaubt und überreagiert. Der Lynchmob der Moderne ist vielleicht das unreflektierte Teilen von ungeprüften/unprüfbaren Inhalten in den sozialen Medien (Facebook, Twitter …), das dazu führt, dass Einzelne oder ganze Gruppen von Personen diffamiert werden. Wenn pauschal Demonstranten als Pack oder Moslems als Terroristen bezeichnet werden, dann ist das Meinungsmache der plumpesten Art.

Dieses Manipulieren der Meinung funktioniert übrigens ganz besonders prima über Bilder und Bildbearbeitung. Da letzteres unsere Themen sind, gebe ich Ihnen hier mehr oder weniger aktuelle Linktipps zu diesem Thema.

Fotografische Manipulation. Der Ausschnitt bestimmt die Wahrnehmung.

http://www.moillusions.com/media-manipulation-illusion-example/

Der fotografische Bildausschnitt bestimmt, wie der Betrachter die abgebildete Szene wahrnimmt.

Manipulation in der Nachbearbeitung (älteres Beispiel). Iran brauchte mehr Raketen. Photoshop sagt: Kein Problem!

Einfach mal Bildbereiche duplizieren, um Eindruck zu schinden.

Einfach mal Bildbereiche duplizieren, um Eindruck zu schinden.

Manipulation in der Nachbearbeitung (aktuelles Beispiel). Nach den Anschlägen in Paris wurde eine Person über Nacht als einer der Attentäter diffamiert, indem sein iPad gegen den Koran getauscht und eine Sprengstoffweste hinzugefügt wurde. Eine schlechte und dämliche Montage (wer kann sich im Badezimmerspiegel mittels eines Buches fotografieren?) – zudem mit Sikh statt Koran-gläubigem Moslem – aber doch oft geteilt und weitergetragen. Als ob die Attentate allein nicht schlimm genug wären, streute hier jemand mit viel krimineller Photoshop-Energie noch mehr Hass ins Feuer.

Koran statt iPad plus Sprengstoffweste

Koran statt iPad plus Sprengstoffweste

Aber ein Video lügt doch nicht!?

Okay, denken Sie sich, aber ein Video, das muss ja echt sein, oder? Nein, denn bei Videos gibt es zwei Hauptprobleme in Sachen Manipulation, die oft nicht verstanden werden:

  1. Das Video ist echt, es wird aber in einem falschen Zusammenhang und mit falscher Bildunterschrift präsentiert. Da randalierten dann vielleicht vor einem Jahr Autonome und es wird heute etwa Flüchtlingen in die Schuhe geschoben. Ich verlinke jetzt keine aus dem Zusammenhang gerissenen Videos, da diese – wiederum –  aus dem Zusammenhang gerissen – wiederum – gerne geteilt werden könnten. 😉
  2. Heute sind Manipulationen möglich, die Sie nie im Leben als solche entlarven würden, gäbe es keine Making-of-Dokumentationen. Und das kann heute nicht nur Hollywood, sondern ist mit etwas Geschick schon mit Photoshop, After Effects und Co einfach am heimischen Rechner umsetzbar. Beispiele in Kinofilmen:

    In aktuellen Filmen wird CGI sehr häufig an Stellen eingesetzt, an denen Sie niemals mit Computereffekten gerechnet hätten.

    In aktuellen Filmen wird CGI sehr häufig an Stellen eingesetzt, an denen Sie niemals mit Computereffekten gerechnet hätten.

Mein Fazit und Rat: Teilen/Tragen/Tratschen Sie nicht gleich alles weiter, sondern hinterfragen Sie das Gesehene und Gelesene. Und das gilt nicht nur für Facebook und Co – sondern für alle Medien. Lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen! Lassen Sie es uns zumindest versuchen – auch wenn wir alle im Grunde noch steinzeitmenschlich ticken …

In diesem Sinne: Alles Gute und beste Grüße,

Olaf Giermann

Olaf Giermann

Olaf Giermann

Related Posts

Mitdiskutieren