RSS

Ebeneneffekt: Schlagschatten

schlagschatten

Einer der Ebeneneffekte, der in der Praxis wohl am häufigsten angewandt wird, ist „Schlagschatten“. Sie können die Schattenfarbe wählen, Füllmethode und Deckkraft, mit der er eingefügt wird, den Beleuchtungswinkel sowie die Distanz zwischen Objekt- und Schattenkontur. „Überfüllen“ steht für einen Randbereich, der ohne Abschwächung mit der Schattenfarbe gefüllt wird; der missverständliche Begriff „Größe“ für den Grad der Weichzeichnung. Der Eintrag „Kontur“ im unteren Kasten bestimmt die Zonenformung des Schattens, „Störungen“  seine Auflösung in eine Pixelstruktur mit schwankender Helligkeit. Wichtig beim Einsatz dieses Effekts ist, dass Sie sich vergegenwärtigen, dass hier kein plastisches Objekt einen Schatten wirft, sondern nur dessen flache Entsprechung.

Enzyklopädie_schmalDieser Tipp ist einer von Hunderten aus der 22-bändigen Photoshop-Enzyklopädie, die Sie in unserem Webshop als e-Book kaufen können.

Related Posts

Mitdiskutieren