hmypufcu
Blog

Photoshop-Tipp: Bereiche ausblenden und visualisieren

Olafs Kurztipp zum Wochenende

Bereiche ausblenden und visualisieren
Bereiche ausblenden und visualisieren: Wenn Blend-if-Einstellungen aktiv sind, wird das über ein Symbol rechts in der jeweiligen Ebene angezeigt. Foto: Olaf Giermann

Kanalarbeiten

Luminanzmasken gelten immer noch als so etwas wie Experten- oder Geheimwissen. Dabei wird meist nur ein bestimmter Helligkeitsbereich optimiert, nachdem aufwendig verschiedene Helligkeitsmasken generiert wurden. Gut, das ist nur einmal aufwendig, denn man kann solche Arbeitsabläufe ja als Aktionen speichern und dann mit einem Klick ausführen lassen.

Oft werden solche Luminanzauswahlen zur Maskierung von Gradationskurven benutzt, mit denen dann winzige Änderungen in einem bestimmten Helligkeitsbereich durchgeführt werden. Manche Anwendung, die man dazu im Netz so sieht, bei denen die Maske nicht weichgezeichnet werden muss und auch nicht weichgezeichnet wird, wundert mich, denn die Luminanz in eine Maske zu bringen, kann man sich in so einem Fall sparen: Einfach die Blend-if- Regler im Ebenenstil-Dialog benutzen (in älteren Photoshop-Versionen heißen diese »Ausblenden, wenn«, in Photoshop CC »Mischen, wenn«.

Tipp 1

Blend-if hat den Vorteil, dass Ihr den jeweiligen Helligkeitsbereich einfach als Ebenenstil speichern und durch einen Klick im Stile-Panel zuweisen könnt.

Bereiche ausblenden und visualisieren
Blend-if-Einstellungen lassen sich als Ebenenstil speichern und mit einem Mausklick einer oder mehreren Ebenen gleichzeitig zuweisen.

Tipp 2

Die durch die Korrektur nach dem Ausblenden betroffenen Bereiche visualisiert Ihr im Bild, indem Ihr der Ebene den Ebeneneffekt »Farbüberlagerung« im Modus »Normal« zuweist. Diesen könnt Ihr dann bei Bedarf in der Ebenen-Palette je nach Wunsch ein- und ausschalten.

Bereiche ausblenden und visualisieren
Durch kanalweises Ausblenden könnt Ihr kräftige Farbbereiche, wie hier zum Beispiel den Himmel, aussparen.
Bereiche ausblenden und visualisieren
Bereiche ausblenden und visualisieren: Durch Zuweisen des Ebeneneffekts Farbüberlagerung seht Ihr sofort, auf welche Bildbereiche sich Eure Korrektur auswirkt.

Auf diese Weise wendet Ihr beispielsweise Gradationskurven zur Farbstilisierung oder Tonwertoptimierung auf einzelne Helligkeitsbereiche an – ganz ohne den langen Umweg über das Generieren unzähliger Alphakanäle, wie es auf herkömmlichem Wege oft noch durchgeführt wird.

Bereiche ausblenden und visualisieren: Blend-if

Blend-if ist nur dann nicht geeignet, wenn die Luminanzmaske noch manuell optimiert werden soll, wie etwa durch Scharf- oder Weichzeichnung. In dem Fall führt kein Weg daran vorbei, herkömmliche Luminanzmasken zu erzeugen oder die Blend-if-Einstellungen in eine Maske umzuwandeln. Aber das ist eine andere Geschichte. 😉

Beste Grüße,

Olaf

Schlagworte
Zeig mehr

Olaf Giermann

Sein Erstkontakt mit Photoshop erfolgte 2003 an der Uni, an der das Programm als reine Scanner-Software eingesetzt wurde. Inzwischen gilt Giermann sprichwörtlich als das »Photoshop-Lexikon« im deutschsprachigen Raum und teilt sein Wissen in DOCMA, in Video­kursen und in Seminaren.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren

Close
Back to top button
Close