Alte Objektive

Altglas

Verölte Blendenlamellen: Altglas-Klink I

Verölte Blendenlamellen sind neben schwergängigen Fokusringen ein häufiger Defekt an alten Objektiven. Manchmal reicht es, Front und/oder Rücklinse zu entfernen und die dann zugänglichen Lamellen mit einem in Feuerzeugbenzin getränkten Wattestäbchen abzutupfen. Häufiger Altglas-Defekt: Verölte Blendenlamellen. Lagert man das Objektiv später mit offener Blende, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich erneut Ölreste auf den Lamellen sammeln und sie verkleben. Mit etwas Geschick lässt sich die komplette Blendeneinheit ausbauen und in einem Benzinbad reinigen. Dazu muss das Objektiv zerlegt werden, aber diese Prozedur ist mit dem passenden Werkzeug vergleichsweise einfach. Die komplette Blendeneinheit lässt sich mit Feuerzeugbenzin auswaschen. Die Lamellen werden über einer Schale mit Feuerzeugbenzin beträufelt. Der Vorgang wird mehrfach wiederholt – am besten auf dem Balkon oder in einem…

Mehr
Altglas

Altglas und Bokeh

Das Thema Bokeh wird leidenschaftlich diskutiert. Im Mittelpunkt stehen der Verlauf von Schärfe zu Unschärfe sowie die Wirkung von Lichtern im Hintergrund. Festbrennweiten wird in der Regel ein ausgewogeneres Bokeh als Zoomobjektiven attestiert. Objektive aus den Zeiten der analogen Fotografie, von ihren Fans liebevoll „Altglas“ genannt, bieten wiederum eigene Reize. Artgerecht eingesetzt, meistern alte Objektive Schärfeverläufe weniger nervös und wesentlich individueller als moderne Optiken. Altglas erzeugt ein besonderes Bokeh. Lesen Sie hier mehr zum Thema Altglas und Bokeh. Unterschiede im Bokeh spiegeln die technischen Möglichkeiten verschiedener Epochen. Für die meisten Altglasliebhaber liegt genau hier der Reiz alter Objektive. Vieles, was heute geschätzt wird, sind letztlich Abbildungsfehler, die damals nicht besser korrigiert werden konnten. Sie treten am deutlichsten bei Offenblende hervor.…

Mehr
Altglas

Das rote V und das Trioplan: Objektiv-Talk II

Das rote V auf dem Trioplan wird in Verkaufsanzeigen bisweilen als besonderes Qualitätsmerkmal hervorgehoben. Ob das zutrifft zeigt ein Blick hinter die Kulissen. Ab 1950 erfolgte die Einführung verschiedener Kennzeichen, die in den folgenden Jahrzehnten angepasst, verändert, teilweise wieder abgeschafft oder ersetzt wurden. Qualitäts- und Gütezeichen in der DDR Auf Kameras und Objektiven finden sich das Q („Erzeugnis hervorragender Güte“). Auch das Dreieck mit einem S („Sonderklasse“) oder ein Dreieck mit einer 1 („Erzeugnis hoher Qualität, entspricht dem Durchschnitt des Weltmarktes“) wurden verwendet. Detailliert erläuterten die Ausführungsbestimmungen vom Deutschen Amt für Material und Warenprüfung (DAWM) den Prozess, die hier eingesehen werden können. Eine Vergabe des Kennzeichens erfolgte auf Antrag des Herstellers, der die Prüfung bezahlen musste und die Gültigkeit des…

Mehr
Bücher

Der unwiderstehliche Charme individueller Bokehs

In wenigen Tagen erscheint bei DOCMA das neue Buch „Vintage-Objektive – ein praktischer Führer durch die Welt alter und manuell fokussierender Objektive für digital arbeitende Fotografen“. Ein Werk unter anderem über den unwiderstehleichen Charme individueller Bokehs. Während die digitale Fotografie immer neue Rekorde mit immer feineren Auflösungen feiert, lenkt Bernd Kieckhöfel mit seinem Buch die Aufmerksamkeit auf die Schönheit der Unschärfe in der Fotografie. Dafür nutzt er gebrauchte Objektive aus der analogen Fotografie, die meist für sehr wenig Geld zu haben sind. Das Buch vermittelt das nötige Grundwissen, klärt über die Besonderheiten von Marken und Typen auf, wid­met sich ausführlich der Handhabung alter Ob­jektive und zeigt sinnvolle Schritte bei der digitalen Nachbearbeitung damit entstandener Aufnahmen. Vintage-Objektive und der unwiderstehliche Charme…

Mehr
Back to top button
Close