black-week-2018_ankuendigung
Szene

Kreativwettbewerb für Naturschützer

Der NABU ruft zu einem Wettbewerb auf und sucht die besten und witzigsten digitalen Clips, Videos, Bildschirmschoner oder Audiofiles, die das Bild vom Bösen Wolf karikieren.

Wölfe haben dank vieler Märchen und Legenden, die ihn als böse und listig darstellen, ein uraltes Imageproblem – das will der NABU ändern und sucht dafür die besten und witzigsten digitalen Clips, Videos, Bildschirmschoner oder Audiofiles, die das Bild vom Bösen Wolf karikieren und den tatsächlich ziemlich schüchternen Meister Isegrim rehabilitieren. Für die besten Beiträge werden Preise im Gesamtwert von 8500 Euro vergeben. Gesponsert wird der Wettbewerb von der Volkswagen AG, dem Bundesligisten VfL Wolfsburg und der Stadt Wolfsburg.
Seit mehr als zehn Jahren gibt es wieder freilebende Wölfe in Deutschland, aktuell sind acht Wolfsrudel sowie einige Einzelwölfe nachgewiesen. Wölfe gehören bei uns zu den seltensten Säugetieren und sind vor allem durch den Straßenverkehr und illegale Abschüsse bedroht. Der NABU hat zahlreiche Informationsmaterialien für Erwachsene, Schüler und Fachleute erstellt, um den Wolf als Wildtier vorzustellen, das seinen Platz in unserer Natur inne hat.
Wettbewerbsbeiträge können bis zum 31. März 2012 eingereicht werden.
Eine Jury wird über die Platzierung entscheiden. Die Teilnehmer müssen sich damit einverstanden erklären, dass im Falle einer Prämierung die Nutzungsrechte für fünf Jahre an den NABU-Bundesverband übergehen. Die prämierten Beiträge werden im Rahmen der bundesweiten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des NABUs eingesetzt – zum Beispiel auf NABU.de oder den NABU-Facebook-Seiten. Auch während des Wettbewerbs können eingereichte Beiträge auf der Homepage und den Social-Media-Profilen des NABU als Beispiele gezeigt werden.
Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf den Internetseiten des NABU. Dort kann auch das kostenlose Infopaket zum Wolf bestellt werden.

Schlagworte
Zeig mehr
black-week-2018_ankuendigung

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Close