DOCMA Artikel

Sofortbilder und Sofortbildkameras

Sofortbilder und SofortkamerasDie analoge Fotografie fristet heute nur noch ein Nischendasein – mit einer Ausnahme: Die Sofortbildfotografie ist, zehn Jahre nach der Insolvenz von Polaroid, erfolgreicher denn je. Doch auch in diesem Bereich schleicht sich die Digitalisierung ein, wie Michael J. Hußmann in DOCMA 83 in einem Überblick zum aktuellen Stand der Technik der Sofortbilder und der Sofortbildfotografie erklärt.

Für lange Zeit war „Sofortbild“ nahezu synonym mit „Polaroid“. Die Firma des Erfinders Edwin H. Land hatte vor 70 Jahren die ersten Sofortbild­kameras auf den Markt gebracht. 1976 folgte Kodak und seit 1998 produziert auch Fujifilm Sofortbild­kameras und -filme. Während Fujifilm bis heute in diesem Bereich aktiv ist, sind von Polaroid und Kodak wenig mehr als die Markennamen geblieben.

Sofortbilder: Filme

Fujifilm stellt bis heute den annähernd kreditkartengroßen instax-mini- und den doppelt so großen instax-wide-Film her, seit 2017 auch instax Square mit einem quadratischen Bildformat. Im mini- und wide-Format gibt es neben Farb- auch Schwarzweißfilme.

Polaroid produziert selbst keine Filme mehr, aber die ­niederländische Firma The Impossible Project erwarb eine der Pola­roid-Fabriken in Enschede, um nach Polaroids Insolvenz weiterhin Filme herzustellen. 2017 hat sich das Unternehmen in ­Polaroid ­Originals umbenannt, nachdem ihr größter Anteilseigner die nötigen Rechte am Markennamen erworben hatte. Polaroid Originals bietet die populären Formate SX-70, 600, i-Type und Spectra an, aber auch das Großformat 8×10.

Sofortbilder: Kameras

Verglichen mit Digitalkameras, einfache Kompaktkameras eingeschlossen, sind Sofortbildkameras generell recht primitive Konstruktionen. Selbst die Polaroid-Spiegelreflex SX-70 hatte nur ein simples, vierlinsiges Doppel-Gauß-Objektiv (www.docma.info/21299), das manuell fokussiert werden musste; später kam ein Autofokus mit Ultraschall-Entfernungsmesser hinzu.

Sofortbilder und Sofortkameras
Sofortbildkameras wie die Fujifilm instax mini 9 haben nur ein einfaches Objektiv und bieten kaum Eingriffsmöglichkeiten.

Aktuelle Modelle wie die Fujifilm instax mini 90 oder instax wide 300 sind lediglich mit einem ­zweilinsigen Achromaten geringer Lichtstärke (1:12,7 beziehungsweise 1:14) ausgestattet; die Entfernungseinstellung beschränkt sich meist auf die Wahl zwischen Nah- und Fernbereich. Die Verschlusszeit ist unveränderlich, und bei Einstiegsmodellen wie der instax mini 9 gibt es nicht einmal eine Belichtungsautomatik; der Fotograf muss die Blende manuell einstellen. Sofortbildkameras mit Zoom- oder Wechsel­objektiven findet man gar nicht.

Die geringe Lichtstärke der Objektive wird durch die hohe Empfindlichkeit der Filmemulsionen kompensiert – etwa ISO 800 bei Fuji­films instax-Material. Da es sich um Mittelformatkameras handelt und die Aufnahmen nicht weiter vergrößert werden müssen, ist dennoch keine Kornstruktur zu erkennen. Die Abbildungsfehler der einfachen Objek­tiv­konstruktionen machen sich kaum bemerkbar, weil das Bildformat groß ist und entsprechend geringe Anforderungen an die Auflösung des Objektivs stellt. Auch die Lichtstärke muss man im Zusammenhang mit der Bildgröße betrachten: Umgerechnet auf das Kleinbildformat hätte die instax mini 90 die Lichtstärke 1:7, die instax wide 300 erreicht 1:5,2 und die TL70 1:3,1.

Der größte verbliebene Hersteller von Sofortbildkameras ist Fujifilm. Die Leica Sofort, die einzige Sofortbild­kamera eines deutschen Herstellers, basiert auf der Fujifilm instax mini 90, von der sie sich durch das Gehäuse­design, erweiterte Menüoptionen und einen höheren Preis unterscheidet.

 


Sofortbilder: Mehr über Sofortbildkameras, entsprechende Drucker und Hybridkameras erfahren Sie in der neuen DOCMA-Ausgabe 83 (Juli/August 2018).


 

 

Das DOCMA-Heft bekommen Sie im gut sortierten Zeitschriftenhandel, an Bahnhöfen und Flughäfen sowie bei uns im DOCMA-Shop. Dort (und nur dort) können Sie zwischen der ePaper-Ausgabe und dem gedruckten Heft wählen. Jetzt gibt es auch beides zusammen im Kombi-Abo.

Hier können Sie ganz einfach herausfinden, wo das Heft in Ihrer Nähe vorrätig ist.

 

Zeig mehr

Michael J. Hußmann

Michael J. Hußmann gilt als führender Experte für die Technik von Kameras und Objektiven im deutschsprachigen Raum. Er hat Informatik und Linguistik studiert und für einige Jahre als Wissenschaftler im Bereich der Künstlichen Intelligenz gearbeitet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren

Close
Close