RSS

Virtuelle Galerie für Fotokunst

Virtuelle Galerie für FotokunstDer Grafikdesigner und Fotograf Ralf Mohr hat gemeinsam mit Andreas Rohde eine virtuelle Galerie entwickelt, in der sie hochwertige Fotokunst präsentieren und verkaufen. Besucher der Galerie können sich per Web-Browser in den verschiedenen Ausstellungsräumen umsehen und die Exponate aus allen möglichen Blickwinkeln und aus der Nähe betrachten – ganz so, als wären Sie persönlich vor Ort. Per Klick auf das Info-Symbol gelangt man in den Shop der Galerie.

Das Ausstellungsprogramm gliedert sich in verschiedene Editionen, die jeweils von einem Kurator betreut werden. Kurator der geplanten Edition „DOCMAsters“ ist DOCMA-Chefredakteur Christoph Künne. In dieser Edition sollen unter anderem auch Preisträger des DOCMA Awards ausstellen können.

Weitere Informationen finden Sie in unten stehender Pressemitteilung. Hier gehts zur virtuellen Galerie.

 


Virtuelle Galerie für Fotokunst: Pressemitteilung


 

»dievirtuellegalerie« ist ONLINE

Lange haben Ralf Mohr und Andreas Rohde am Konzept der virtuellen Galerie gearbeitet. Immer wieder haben sie Rücksprachen gehalten, Ratschläge eingeholt, optimiert, gefeilt und gehobelt, und manche digitalen Späne sind gefallen, bis nun der Startschuss fiel und »dievirtuellegalerie« mit der Vernissage der Ausstellung »Local Heroes« von Professor Rolf Nobels bildgewaltigen S/W-Fotos online ging. Mit »Local Heroes« sind hier aber nicht die beiden Macher gemeint, obwohl sie sich durchaus als solche fühlen dürften, denn was sie da geschaffen und ins Netz gestellt haben, ist einzigartig: Die weltweit erste virtuelle Galerie, die hochwertige Fotokunst in dieser Form präsentiert und vertreibt. Eine Galerie mit Öffnungszeiten rund um die Uhr, in der jederman in aller Ruhe in besonderen Räumen nach Lust und Laune und im eigenem Tempo lustwandeln und durch leicht abrufbare Hintergrundinformationen Näheres über die Künstler und ihre Arbeiten erfahren kann. Aus jedem Winkel der Welt hat der Besucher Zugang zu hochwertiger (Foto)-Kunst, an der er sich nicht nur satt sehen, sondern sie auch bequem mit ein paar Klicks zu erschwinglichen Preisen erwerben kann. Ob damit seine eigenen vier Wände, Büro- oder Geschäftsräume gestaltet und geschmückt werden oder ob die ambitionierte Kunstsammlung um limitierte Werke erweitert wird, bleibt dem Interessent überlassen.

Das Ausstellungsprogramm umfasst schon jetzt mehrere Editionen:

1. Die Edition »DOCUMENTARY DISCOVERIES«, kuratiert von Prof. Rolf Nobel, in der fotojournalistische Arbeiten präsentiert werden. Auch zukünftige Preiträger des LUMIX Festival für jungen Fotojournalismus werden hier ihre Heimat finden.

2. Die Edition »modern art photography«, kurz »map«, kuratiert durch Klaus Tiedge, der die Fotografie in Deutschland durch seine Kuratoren-Tätigkeit für das Umweltfotofestival »horizonte zingst« geprägt hat. Auch seine 25-jährige Erfahrung als Verleger des Kultmagazins DESIGNERS DIGEST lassen uns mit große Freude auf die zu erwartenden Künstler dieser Edition blicken. Aus seinem reichhaltigen Portfolio werden als erstes die Arbeiten des deutsch-amerikanischen Foto-Künstler Antonius präsentiert.

3. Die Edition »dievirtuellegalerie« stellt die persönlichen Favoriten und Empfehlungen der Macher zusammen, es befinden sich dort bereits Arbeiten zu diversen Themenbereichen der Fotografie.

dievirtuellegalerie ist ein lebendiges Projekt

Neben der anstehenden Internationalisierung sowohl der Website als auch des Künstler-Portfolios, sind die virtuellen Galeristen auch stets auf der Suche nach weiteren Ausstellungsräumen, die mit ihrem ungewöhnlichem Flair das Ausstellungsportfolio erweitern. Auch in Sachen Editionen ist bereits der nächste Schritt in Planung: die »DOCMAsters«. Christoph Künne, Chefredakteur des Fachmagazins »DOCMA«, wird bei uns zum Kurator. Diese Edition präsentiert Kreative, die den Boden der reinen Fotografie verlassen. Sicherlich werden sich hier auch die Preisträger des angesehenen Wettbewerbs DOCMA Award in Zukunft ein Stelldichein geben. dievirtuellegalerie.de bietet Ihnen die Möglichkeit, über das Abonnement der Vernissagen-Einladungsliste stets auf dem Laufenden zu bleiben.

 

Related Posts

  1. carlottabe

    Ich verstehe den Sinn dieser virtuellen Galerie nicht ganz.
    Es ist eher unbequem sich die Bilder genauer anzuschauen. Eine „normale“ Bildgalerie in einem Shop finde ich persönlich angenehmer, wenn man schon nicht in einer echten Galerie vor Ort schauen kann.
    Ausserdem ist das keine weltweite Neuheit. Das gab es bereits vor einigen Jahren in Zürich in der Photobastei begleitend zu den dortigen Ausstellungen. http://sandboxgallery.com/portal/

  2. Pingback: »docma.info« berichtet am 29. Januar über »Virtuelle Galerie für Fotokunst« – dievirtuellegalerie

Mitdiskutieren