Verläufe in Photoshop

Farb- und Helligkeitsverläufe sind wichtige Werkzeuge für das Optimieren von Fotos, beim Erzeugen von weichen Masken oder für Spezialeffekte. Olaf Giermann stellt Ihnen in DOCMA 101 eine Auswahl praktischer Vorgaben und Anwendungen vor.

Verlaufsmethoden

Ab Photoshop 2022 können Sie aus drei verschiedenen Methoden (a) für das Erzeugen von Verläufen wählen. Neuer Standard ist die perzeptive Methode, die der menschlichen Wahrnehmung entspricht und für natürlich wirkende Übergänge zwischen den einzelnen Farben eines Verlaufs sorgt (b). »Linear« (c) verrechnet die Farben ähnlich wie »Perzeptiv«, verteilt sie jedoch mathematisch gleichmäßiger. »Klassisch« (d) ist die herkömmliche Methode von Photoshop und dient nur noch dazu, die Kompatibilität mit alten Photoshop-Dateien zu bewahren. Sie besitzt keinen Vorteil gegenüber den beiden neuen Interpolationsmethoden.

Dieser Inhalt ist Teil unserer Premium-Inhalte von DOCMA2go.

Als Abonnent einloggen

DOCMA 2GO abonnieren

Das DOCMA-Magazin als wöchentliches E-Mail-Update. Mehr erfahren.

  • 30 Tage kostenlos
  • Danach nur 39,90 EUR/Jahr
2Go jetzt kostenlos testen!

Alle E-Abos vergleichen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Back to top button