Thorsten Wiegand

Top Themen im gedruckten Heft

Lightroom Akademie Tonwerte

Wer korrekt belichtet, bekommt alle Tonwerte mit aufs Bild. Doch das ist weder einfach, noch in jeder Situation möglich. Thorsten Wiegand hat uns deswegen einen Lightroom Akademie-Artikel verfasst, in der er erklärt, was man beim Fotografieren beachten sollte, und was später noch in Lightroom möglich ist. Sein Vorbild ist hier – wie bei vielen klassischen Fotografen mit maximalem Qualitätsanspruch – der amerikanische Landschaftsfotograf Ansel Adams,der eigens ein Belichtungs-System ersann, mit dem man richtig belichten und später im Labor das Bild perfekt abziehen konnte. Das ist heute glücklicherweise viel einfacher geworden. Zumindest, wenn man genau weiß, worauf man achten muss. Denn eines ist klar: Die Kameraautomatik arbeitet immer automatisch, aber selten optimal. Lightroom Akademie Tonwerte: DOCMA 88 kaufen

Mehr
Top-Themen aus früheren Ausgaben

Weißabgleich jenseits der Kameraautomatik

„AWB“ ist die Lieblingseinstellung der meisten Fotografen, wenn es um den Weißabgleich geht. Aber die „Auto White Balance“ macht nicht immer das, was sie soll. Wie der Weißabgleich funktioniert und was man mit seiner Hilfe alles steuern kann, erklärt DOCMA-Autor Thorsten Wiegand. Je nach Tageszeit, Lichtquelle und Wetter variiert die Lichtfarbe. Auch wenn wir Menschen Weiß meist als Weiß sehen und das Auge die schwankenden Farbtemperaturen ohne unser Zutun ausgleicht. Analoge Filme gab es für »Kunstlicht« und »Tageslicht« mit jeweils einem fixierten Wert. Aufnahmesituationen, die davon abwichen, erzeugten mehr oder minder störende Farbstiche. Heute ist das kein so großes Problem mehr. Zum einen arbeiten die Weißabgleichsautomatiken der Kameras relativ gut, zum anderen lässt sich bei der Raw-Entwicklung in Lightroom oder…

Mehr
DOCMA Artikel

Lichtlecks und Blendenflecke

Manche früher gefürchteten Fehler versucht man heute digital zu simulieren, um den Charme des Unperfekten zurückzuholen. Thorsten Wiegand zeigt in der neuen DOCMA-Ausgabe 86 (Januar/Februar 2019), wie Sie den Effekt störenden Lichteinfalls in Lightroom gezielt nachbilden. Lichtlecks per Verlaufsfilter 01 Verlaufsfilter Lichtlecks sind meist annähernd rechteckig und laufen zu einer Seite weich aus; daher ist ein »Verlaufsfilter« (a) gut geeignet, diesen Effekt zu simulieren. Ziehen Sie zunächst einen »Verlaufsfilter« vom Bildrand her auf. Für ein natürliches, unregel­mäßigeres Aussehen duplizieren Sie den Verlauf (b) und drehen die Kopie leicht. Wiederholen Sie diesen Vorgang gegebenenfalls. 02 Helligkeit Lichtlecks entstehen durch direkten Lichteinfall auf das Filmmaterial, weshalb diese überbelichteten Stellen heller als der Rest des Bildes sind und unter Umständen einen gelblichen Farb­ton aufweisen. Die…

Mehr
Back to top button
Close