RSS

David Blackwell: Die Frucht der Langeweile

Bei Tage ist der Mann, der sich den Deck- und Künstlernamen David Blackwell gegeben hat, als leitender Angestellter für einen großen Konzern tätig, aber sein Beruf füllt ihn nicht immer aus. In seiner Freizeit folgt er seinen kreativen Impulsen und produziert Bilder, die den Betrachter mit irritierenden Details verblüffen. Inspiriert von Vorbildern wie Uli Staiger, Pavel Kaplun und Steve Caplin erschafft er mit Photoshop unwirkliche Szenen, ergänzt durch mit Blender erzeugte 3D-Objekte. David Blackwells Arbeiten charakterisiert oft ein schwarzer Humor, der manche an Gary Larsons „Far Side“-Cartoons erinnert. Wie er selbst sagt, entspringen sie einem tiefsitzenden Wunsch, den Betrachter zu provozieren. Zwei Mal war er damit auch beim DOCMA-Award erfolgreich.

Den Decknamen „David Blackwell“, der ursprünglich seine vermeintlich unseriöse Freizeitbeschäftigung vor Vorgesetzten und Kollegen verbergen sollte, hat der in Florida lebende Deutsche beibehalten, obwohl längst viele sein Geheimnis kennen.

Mehr von David Blackwell: 500px.com/davidblackwell

 


Weitere spannende Fotoprojekte finden Sie in unserer Szene-Rubrik „Friends of DOCMA“ in der neuen DOCMA 81 (Ausgabe März/April 2018).


 

Das DOCMA-Heft bekommen Sie im gut sortierten Zeitschriftenhandel, an Bahnhöfen und Flughäfen sowie bei uns im DOCMA-Shop. Dort (und nur dort) können Sie zwischen der ePaper-Ausgabe und dem gedruckten Heft wählen. Jetzt gibt es auch beides zusammen im Kombi-Abo.

Hier können Sie ganz einfach herausfinden, wo das Heft in Ihrer Nähe vorrätig ist.

 

 

 

 

Mitdiskutieren